Uwe Walter - LinkFang.de





Uwe Walter


Uwe Walter (* 23. Oktober 1962 in Rotenburg an der Fulda) ist ein deutscher Althistoriker.

Walter studierte ab 1983 Geschichte, Latein und Griechisch in Göttingen und Erlangen. 1992 wurde er in Göttingen mit einer Arbeit zum Bürgerrecht im archaischen Griechenland promoviert. Anschließend absolvierte er ein Lehramtsreferendariat und war bis 1997 im Schuldienst tätig. In diesem Jahr wurde er als Studienrat im Hochschuldienst an die Abteilung Alte Geschichte des Instituts für Altertumskunde der Universität zu Köln abgeordnet. 2001 erhielt er ein Forschungsstipendium der Gerda-Henkel-Stiftung und habilitierte sich 2003 in Köln mit einer Arbeit zur Geschichtskultur der römischen Republik. 2004 wurde er als Professor für Allgemeine Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Alten Geschichte an die Universität Bielefeld berufen. Rufe an die Universität Mainz (2009) und die Universität Göttingen (2010) lehnte er ab.

Walter beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der griechischen Geschichte in archaischer und klassischer Zeit, der römischen Republik, der antiken Geschichtsschreibung sowie der Wissenschaftsgeschichte. Er ist derzeit (2010) Mitherausgeber der Historischen Zeitschrift. Von 2009 bis 2012 führte er für die FAZ das Blog „Antike und Abendland“.

Walter blieb immer auch der Schule verbunden. Er arbeitet im Verband der Geschichtslehrer Deutschlands mit und ist Redakteur der Verbandszeitschrift geschichte für heute.

Schriften

  • als Herausgeber: Gesetzgebung und politische Kultur in der römischen Republik (Studien zur Alten Geschichte 20), Heidelberg 2014[1].
  • An der Polis teilhaben. Bürgerstaat und Zugehörigkeit im Archaischen Griechenland. Stuttgart 1993, ISBN 3-515-06370-6.
  • (Hrsg. und Komm.): M. Valerius Martialis Epigramme. Schöningh, Paderborn 1996. ISBN 3-8252-1954-2.
  • Abitur-Wissen Geschichte: Die Antike. Stark, Freising 2000, 2. Aufl. 2004, ISBN 3-89449-420-4.
  • (Hrsg. und Komm., mit Hans Beck): Die frühen römischen Historiker. 2 Bände. Darmstadt 2001 und 2004.
  • Memoria und res publica. Zur Geschichtskultur der römischen Republik. Verlag Antike, Frankfurt 2004, ISBN 3-938032-00-6.
  • (mit Markus Sehlmeyer): Unberührt von jedem Umbruch? Der Althistoriker Ernst Hohl zwischen Kaiserreich und früher DDR. Verlag Antike, Frankfurt/M. 2005, ISBN 3-938032-08-1.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. rezensiert von Peter Kritzinger im Online-Forum H-Soz-u-Kult


Kategorien: Geschichtsdidaktiker | Fachdidaktiker (alte Sprachen) | Althistoriker | Hochschullehrer (Universität Bielefeld) | Geboren 1962 | Journalist (Deutschland) | Herausgeber | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Uwe Walter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.