Uwe Meierhenrich - LinkFang.de





Uwe Meierhenrich


Uwe Meierhenrich (* 23. Oktober 1967 in Detmold) ist ein deutscher Physikochemiker. Er lehrt seit 2005 als Professor für Analytische Chemie und Physikalische Chemie an der Universität Nizza Sophia-Antipolis in Frankreich.

Leben

Meierhenrich stammt aus einer Lehrerfamilie. Nach seinem Abitur am Gymnasium Werreanger in Lage studierte Meierhenrich von 1988 bis 1993 an der Philipps-Universität Marburg Chemie. Er wechselte an die Universität Bremen, wo er 1997 im Fach Physikalische Chemie promoviert wurde. Meierhenrich war Post-doc am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau und am französischen Synchrotron Zentrum LURE, bevor er sich 2003 mit der Schrift The Origin of Biomolecular Asymmetry an der Universität Bremen habilitierte. Seit 2005 ist er Professor an der Universität Nizza Sophia-Antipolis in Frankreich. In Anerkennung seiner Arbeiten zur Chiralität erhielt er 2011 den Horst-Pracejus-Preis der GDCh.

Wirken

Meierhenrichs Name ist mit dem Nachweis von Aminosäuren im Weltraum verknüpft. In Vorbereitung auf die Rosetta-Mission der ESA wurde das sog. interstellare Eis unter Weltraumbedingungen im Laboratorium simuliert, worin 16 verschiedene Aminosäuren identifiziert wurden. Weiterführende Experimente am französischen Synchrotron SOLEIL legten nahe, dass auch die Homochiralität proteinogener Aminosäuren ihren Ursprung unter interstellaren Bedingungen fand.

Veröffentlichungen

  • Munoz Caro, Meierhenrich et al.: Amino acids from ultraviolet irradiation of interstellar ice analogues, Nature 416, S. 403–406, 2002. doi:10.1038/416403a
  • Meierhenrich et al.: Identification of diamino acids in the Murchison meteorite, PNAS, 101, S. 9182–9186, 2004. doi:10.1073/pnas.0403043101
  • Meierhenrich et al.: Asymmetric vacuum UV photolysis of the amino acid leucine in the solid state, Angew. Chem. Int. Ed. 44, S. 5630–5634, 2005. doi:10.1002/anie.200501311
  • Meierhenrich: Amino acids and the asymmetry of life, Springer-Verlag, 2008. ISBN 978-3-540-76885-2
  • Meierhenrich: Comets and their origin, Wiley-VCH, 2014. ISBN 978-3-527-41281-5

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Nizza) | Person (Detmold) | Geboren 1967 | Chemiker (21. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Uwe Meierhenrich (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.