Ursula von Kardorff - LinkFang.de





Ursula von Kardorff


Ursula von Kardorff (* 10. Januar 1911 in Berlin; † 25. Januar 1988 in München) war eine deutsche Journalistin und Publizistin.

Leben

Ursula von Kardorff war die Tochter des Kunstmalers Konrad von Kardorff. Zunächst als „höhere Tochter“ erzogen und nur an mondänen Anlässen interessiert, arbeitete sie 1937 zunächst für kurze Zeit als Gutssekretärin auf Schloss Neuhardenberg und stieg dann in den Journalismus ein. Nach ersten Feuilletonartikeln für das NS-Blatt Der Angriff sowie vor allem für die Deutsche Allgemeine Zeitung (DAZ) in Berlin absolvierte sie, um regelmäßig publizieren zu dürfen, die sogenannte Schriftleiteraufnahmeprüfung. Dabei erwies sie sich in der nationalsozialistischen Dogmatik, deren Kenntnis das alleinige Aufnahmekriterium bildete, als gänzlich unwissend. Da ihr aus diesem Grund der Fähigkeitsausweis mit der Auflage erteilt wurde, nur über unpolitische Themen zu schreiben, war sie bei der DAZ zunächst Volontärin und von 1939 bis 1945 Feuilleton-Redakteurin.

Wie praktisch ihr gesamter Freundes- und Bekanntenkreis seit längerem regimekritisch eingestellt, wurde sie vor allem nach dem Tode ihres jüngeren Bruders Jürgen von Kardorff (1943) eine glühende Gegnerin der Nazis. Allerdings blieb sie weiterhin als Journalistin im angeblich unpolitischen Feuilleton tätig. Durch ihre nähere Bekanntschaft mit Mitgliedern des Widerstands, vor allem mit Werner von Haeften, Carl-Hans Graf von Hardenberg, Fritz-Dietlof von der Schulenburg sowie der Frau von Julius Leber geriet sie nach dem 20. Juli 1944 selbst in Verdacht und wurde zweimal von der Gestapo verhört, konnte sich aber geschickt herausreden.

Im März 1945 wurde sie von der DAZ auf ihr Gesuch hin entlassen und floh vor der herannahenden Roten Armee nach Jettingen in Bayerisch Schwaben. Nach Kriegsende hatte sie zunächst aufgrund einiger von ihr verfasster Artikel - unter anderem über Flakhelferinnen - Mühe, wieder eine Anstellung als Journalistin zu bekommen. Nachdem sie bereits 1946 im Auftrag der Süddeutschen Zeitung über die Nürnberger Prozesse berichtet hatte, trat sie 1950 als Redakteurin in die Zeitung ein, für die sie bis zu ihrem Tode im Jahre 1988 in München tätig war.

Die Tagebücher

In ihrem 1962 erstmals erschienenen Tagebüchern („Berliner Aufzeichnungen 1942 bis 1945“) berichtet sie einprägsam und farbig über ihr Leben zwischen Anpassung und Widerstand sowie zwischen oberflächlichen Partys und dem Leben im Luftschutzkeller.

Die Tagebücher gelten immer noch als wertvolle Originalquelle über das Leben im Berlin des Zweiten Weltkriegs. Freilich handelt es sich dabei nicht um authentische Aufzeichnungen aus der Kriegszeit; das Werk wurde erst 1947 aufgrund von tatsächlich existenten Tagebüchern, persönlichen Erinnerungen, Gesprächen mit Freunden, Privatbriefen und kurzen Kalendernotizen verfasst.

Wie die von Peter Hartl 1993 nach dem Tode Ursula von Kardorffs besorgte, um einen kritischen Apparat erweiterte Ausgabe der Tagebücher deutlich macht, gibt es einige Unterschiede zu den Originalaufzeichnungen aus der Kriegszeit.

Dies ist einerseits darin begründet, dass die Autorin sich durch deutliche Kritik und eine detaillierte Schilderung ihrer Aktivitäten für den Widerstand beim Auffinden der Tagebücher möglicherweise in Lebensgefahr gebracht hätte; andererseits ist der Weg zum Aufbau eines persönlichen Images als Regimekritikerin - gerade in der unmittelbaren Nachkriegszeit - fließend.

Auszeichnungen

Siehe auch

Literatur

  • Norbert Frei, Johannes Schmitz: Journalismus im Dritten Reich. 3. Auflage. C.H. Beck, München 1999, ISBN 3406455166, S. 150 ff.

Weblinks


Kategorien: Gestorben 1988 | Geboren 1911 | Deutscher | Frau | Autor

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ursula von Kardorff (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.