Urformen - LinkFang.de





Urformen


Urformen vereint nach DIN 8580 alle Fertigungsverfahren, bei denen aus einem formlosen Stoff ein fester Körper hergestellt wird. Urformen wird genutzt, um die Erstform eines geometrisch bestimmten, festen Körpers herzustellen und den Stoffzusammenhalt zu schaffen. Zum Urformen können Ausgangsstoffe im flüssigen, gasförmigen, plastischen, körnigen oder pulverförmigen Zustand, d. h. mit unterschiedlichem rheologischen Verhalten, genutzt werden. Man unterscheidet auf Grund unterschiedlicher Kombinationen einzelner Verfahrensweisen zwischen Galvanoplastik, Pulvermetallurgie und Gießereitechnik. Der Begriff des "Urformens" geht zurück auf Otto Kienzle der ihn 1948 auf einer Tagung der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Betriebsingenieure (spätere VDI-Gesellschaft Produktionstechnik) vorschlug. Die verschiedenen Fertigungsverfahren dieser Gruppe wurden zwar schon länger unter dem Begriff "Zusammenhalt schaffen" zusammengefasst, hatten aber noch keinen Begriff für die Obergruppe, wie Fügen für "Zusammenhalt vermehren" oder Trennen für "Zusammenhalt vermindern".[1]

Merkmal

Urformen stellt die ersten Hauptgruppe der Fertigungsverfahren nach DIN 8580 dar. Eingeteilt wird diese Hauptgruppe in die folgenden acht Untergruppen:
Gruppe 1.1: Urformen aus dem flüssigen Zustand (z.B. Metallschmelze)
Gruppe 1.2: Urformen aus dem plastischen oder teigigen Zustand (z.B. Polymerschmelze)
Gruppe 1.3: Urformen aus dem breiigen oder pastenförmigen Zustand (z.B. Keramikschlicker)
Gruppe 1.4: Urformen aus dem körnigen oder pulverförmigen Zustand (z.B. Pressen von Keramiken)
Gruppe 1.5: Urformen aus dem spanförmigen Zustand
Gruppe 1.6: Urformen aus dem faserförmigen Zustand
Gruppe 1.7: Urformen aus dem gas- oder dampfförmigen Zustand
Gruppe 1.8: Urformen aus dem ionisierten Zustand durch elektrolytisches Abscheiden

Verfahren

Die Verfahren, die zum Urformen genutzt werden, unterscheiden sich nach dem Zustand der Stoffe. Im Folgenden sind einige Beispiele aufgeführt.

Das Rapid Prototyping wird auch zu den Urformverfahren gezählt, lässt sich jedoch nicht einem bestimmten Zustand zuordnen, da es unterschiedliche Ausgangswerkstoffe verwendet.

Beispiele

  • Urformen durch Gießen als typisches Beispiel:
  • Schmelze (formloser Stoff) → Urformen in der Gießform → Werkstück (Rohteil)
  • Abformen, das Herstellen einer Kopie eines Originals - fertigungstechnisch ein Urformverfahren

Andere Fertigungsverfahren

Weitere Hauptgruppen der Fertigungsverfahren nach DIN 8580: Umformen, Trennen, Fügen, Beschichten und Stoffeigenschaften ändern

Einzelnachweise

  1. Stöfferle, Spur: Handbuch der Fertigungstechnik - Band 1: Urformen, 1981, S. 2.

Kategorien: Urformen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Urformen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.