Urbarmachung - LinkFang.de





Urbarmachung


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Urbarmachung oder Kultivierung bezeichnet die Umwandlung von zuvor naturbelassenen Gebieten in landwirtschaftlich nutzbare Flächen. Die dafür notwendigen Maßnahmen unterscheiden sich abhängig vom Ausgangszustand der Fläche. Neben der Erschließung durch Straßen, Forst- oder Wirtschaftswege zählen dazu beispielsweise die Rodung sowie die Einebnung der Fläche, um sie mit landwirtschaftlichen Maschinen bewirtschaftbar zu machen. Auch das Entfernen von Steinen oder das Anlegen von Bewässerungsanlagen gehört zur Urbarmachung. Erfolgt die Urbarmachung durch Rodung, so wird das so gewonnene Land oft als Neubruch, Neuland oder Rode bezeichnet.

Lange Zeit war der Begriff Urbarmachung ausschließlich positiv besetzt. Dem entspricht ein Weltbild, das den Menschen einer weitgehend feindlichen Umwelt gegenübersieht. Ziel war es, die als nutzlos angesehene Wildnis zurückzudrängen und möglichst vielen Menschen eine Lebensgrundlage zu gewähren. Dabei entstanden vor der Einführung der industrialisierten Landwirtschaft viele struktur- und artenreiche Kulturlandschaften, deren Biodiversität häufig höher war als die der ursprünglichen Naturlandschaften.[1]

Durch die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts populär gewordene Naturschutz­bewegung wurde mittlerweile aber auch ein intrinsischer Wert der Wildnis entdeckt. Deshalb gibt es heute auch kritische Stimmen, die ein Ende der weiteren Erschließung bislang unberührter Flächen fordern, da die Urbarmachung einen unumkehrbaren Eingriff in ein bis dahin unberührtes Ökosystem darstellt, z. B. im Primärwald. Während in Europa die Urbarmachung als weitgehend abgeschlossen angesehen werden darf, geht die Erschließung neuer landwirtschaftlicher Flächen in anderen Kontinenten weiter.

Die Umwandlung von durch den Menschen geschädigten Flächen zu landwirtschaftlich wieder nutzbaren Flächen bezeichnet man als Wiederurbarmachung oder Rekultivierung.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Reinhard Piechocki: Landschaft - Heimat - Wildnis. München 2010. ISBN 978-3406541520.

Kategorien: Umweltgeschichte | Land- und Forstwirtschaft | Humanökologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Urbarmachung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.