Uralwagonsawod - LinkFang.de





Uralwagonsawod


Das Uralwagonsawod (russisch Уралвагонзавод, wörtlich Uralwaggonwerk) ist eine russische Maschinenbau- und Rüstungsfirma in Nischni Tagil.

Geschichte

Das Werk wurde während des Fünfjahresplanes 1931 bis 1936 aufgebaut und produzierte zunächst schwere Güterwagen für die Sowjetischen Eisenbahnen – die ersten wurden am 11. Oktober 1936 ausgeliefert. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Uralwagonsawod nach der Vereinigung mit dem hierher verlegten Charkower Lokomotivwerk „Komintern“ zur weltweit größten Panzerfabrik. Sie lieferte über 30.000 T-34-Panzer aus.[1][2]

Nach dem Zweiten Weltkrieg konzentrierte sich das Unternehmen wieder auf die Produktion von Eisenbahnwaggons, verbreiterte jedoch seine Produktpalette. So produzierte es weiterhin militärische Güter, Landmaschinen, Baumaschinen und anderes, übernahm aber auch Aufträge für die Raumfahrt.

Heute ist die Firma weltweit bekannt für die Produktion russischer Kampfpanzer wie dem T-72 und dem derzeit aktuellen Modell T-90; neueste Entwicklungsprojekte wie der BMPT und neuartige Fahrzeugkonzepte stehen auf dem Weltmarkt in Konkurrenz zu westlicher Militärproduktion. Uralwagonsawod spielt dadurch eine wichtige Rolle für die russische Exportwirtschaft.

Dieser Artikel oder Abschnitt erhält veraltete Informationen.
Uralwagonsawod soll ab 2006 schrittweise privatisiert werden. Zu dem Unternehmen gehören auch die Betriebe Uraltransmasch (u. a. Bau von Selbstfahrlafetten und Minenlegepanzern) und Sawod Nomer 9 (Werk Nummer 9, u. a. Bau von Geschützen) in Jekaterinburg.

2011 wurde die Mehrheit der Unternehmensanteile am Tscheljabinsker Traktorenwerk (TschTS-Uraltrak) aufgekauft.[3]

Im Mai 2015 bestanden Anträge auf Insolvenz und Staatshilfe über bis 15 Milliarden Rubel (zu diesem Zeitpunkt 240 Millionen Euro).[4][5]

Produkte

Militärische Produkte

  • Kampfpanzer T-72
  • Kampfpanzer T-90
  • Panzerunterstützungsfahrzeug BMPT
  • Pionierpanzer IMR-2MA
  • Brückenlegepanzer MTU-72
  • Minenräumpanzer BMP-3M
  • Projekt T-95, im Mai 2010 abgebrochen
  • Armata-Plattform

Schienenfahrzeuge

Container

Baumaschinen

Traktoren

Einzelnachweise

  1. Евгений Болдырев: Средний танк Т-34. 20. September 2005, abgerufen am 7. Januar 2014 (html, русский).
  2. Евгений Болдырев: Средний танк Т-34-85. 20. September 2005, abgerufen am 7. Januar 2014 (html, русский).
  3. Meldung zur Übernahme von TschTS durch das Uralwagonsawod (russisch)
  4. Alfa-Bank mit Insolvenzantrag gegen den Hersteller des Tanks "Armata" , RBC.ru, 8. Mai 2015
  5. "Uralvagonzavod" hat 10-15000000000 Rubel direkte staatliche Unterstützung beantragt , RIA Novosti, 18. Juni 2015

Weblinks

 Commons: Uralwagonsawod  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Militärfahrzeughersteller | Eisenbahnhersteller | Unternehmen (Russland) | Rüstungshersteller (Russland) | Traktorenhersteller | Oblast Swerdlowsk

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Uralwagonsawod (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.