Unterrichtsfilm - LinkFang.de





Unterrichtsfilm


Unter einem Unterrichtsfilm versteht man einen für Unterrichtszwecke produzierten Film. Spezialisiert auf den Verleih von Unterrichtsfilmen sind die Bildstellen und Medienzentren.

Geschichte

Ursprünge

Dass Filme schulische Lernprozesse unterstützen können, wurde von Pädagogen bereits bald nach der Entstehung dieses Mediums entdeckt. 1907 schuf Hermann Lemke im Brandenburgischen Storkow die Kinematographische Reformvereinigung, die einen ersten Katalog mit Filmen für Volksbildungs- und Schulzwecke herausgab.

Weimarer Republik

1919 richtete das Berliner Zentralinstitut für Erziehung und Unterricht eine "Beratungs- und Prüfstelle für Lehrfilme" ein und seit 1920 entstanden in den größeren Städten Bildstellen.

Nationalsozialismus

Als Unterrichtsmittel offiziell eingeführt wurde der Unterrichtsfilm in Deutschland am 26. Juni 1933 mit einem Erlass des Kultusministers Bernhard Rust. Die systematische Produktion von Unterrichtsfilmen setzte 1934 mit der Gründung der Reichsstelle für den Unterrichtsfilm ein.

Gleichzeitig wurde das Bildstellenwesen weiter ausgebaut. 1943 gab es im Reichsgebiet 37 Landesbildstellen, zu denen ein Subsystem von 12.042 Stadtbildstellen gehörte. Parallel bestand das Bildstellennetz der Reichspropagandaleitung der NSDAP, die bereits 1936 über 32 Gau-, 171 Kreis- und 22.357 Ortsgruppenfilmstellen verfügte. Diese Bildstellen hatten gut sortierte Filmlager und verliehen auch transportable Projektoren für 16mm-Filme, mit denen in Schulräumen, in den Seminarräumen der Universitäten und bei Heimabenden Filme vorgeführt werden konnten.

Im Jahre 1940 besaßen schätzungsweise 40.000 der 62.000 Schulen eine Leinwand. In den Schulen wurden jedoch nicht nur Unterrichtsfilme, sondern auch Propagandafilme vorgeführt.

Bundesrepublik Deutschland

In den 1960er Jahren gewann der Unterrichtsfilm durch die Einführung des Schulfernsehens weiter an Bedeutung.

Weblinks

Siehe auch

Dieser Artikel oder Abschnitt stellt vorwiegend nur die Situation in Deutschland dar.

Kategorien: Filmgattung | Lehrmittel | Unterrichtsfilm

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Unterrichtsfilm (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.