Unteroffiziersschule (NVA) - LinkFang.de





Unteroffiziersschule (NVA)


Unteroffiziersschulen der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR waren militärische Lehreinrichtungen zur Ausbildung von Mannschaftsdienstgraden für den Dienst als Unteroffizier. Die äquivalente Ausbildung für die Volksmarine erfolgte an der Flottenschule.

Gründung und Entwicklung

Als Unteroffiziersschulen bezeichnete Lehreinrichtungen der NVA entstanden seit 1969 im Rahmen der durchgängigen Neugestaltung der Aus- und Weiterbildung der Unteroffiziere entsprechend den besonderen Anforderungen im Osten des geteilten Deutschlands. Mit ihnen wurden die bisherigen Ausbildungsformen der Unteroffiziere, die seit der Gründung der NVA geschaffen worden waren, zentralisiert. Neben der Unteroffiziersschule der Landstreitkräfte bestanden noch die Flottenschule der Volksmarine, die Unteroffiziersschule der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung „Harry Kuhn“ sowie die Militärtechnische Schule „Erich Habersaath“ (1969–1979 Technische Unteroffiziersschule).

In den Folgejahren kam es zu weiteren Umstrukturierungen, Zusammenlegungen und zu Namensänderungen. Zum Zeitpunkt der Auflösung der NVA im Jahre 1990 gab es folgende zentrale Unteroffiziersschulen:

Ausbildung

Die Unteroffiziersschulen der NVA bildeten in viereinhalb- bis zwölfmonatigen Lehrgängen in truppenbezogener Ausbildung sogenannte Unteroffiziere auf Zeit (OR-4 bis OR-5) und Berufsunteroffiziere (OR-6 bis OR-8) als untere Kommandeurskader und technische Spezialisten heran und führten Weiterbildungskurse durch. Bildungsvoraussetzung waren die mittlere Reife oder ein vergleichbarer Bildungsabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung. Vermittelt wurden die erforderlichen militärischen, militärtechnischen und pädagogisch-methodischen Kenntnisse und Fertigkeiten für die späteren Verwendungen. Der obligatorische Politunterricht war ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung.

Unteroffiziersausbildungseinrichtungen

Die nachstehende Aufstellung gibt eine Übersicht zu Unteroffiziersausbildungseinrichtungern, zumeist für Unteroffiziere auf Zeit (UaZ) seit 1956 bis zur Auflösung der NVA im Jahre 1990:

Distinktionsabzeichen

Die Teilnehmer an einem Unteroffizierslehrgang trugen den Dienstgrad Unteroffiziersschüler (Uffz.-Schüler, oder US) in Anlehnung an die Dienstgradbezeichnung für Offiziersschüler an den Offiziershochschulen der DDR.

Unteroffiziersschüler trugen spezielle Rangabzeichen und das Ärmelzeichen für Soldaten auf Zeit auf dem rechten Unterärmel von Uniformjacke und Mantel (Volksmarine linker Oberärmel).

Neben den speziellen Rangabzeichen in Form von Schulterklappen trugen Soldaten auf Zeit (SaZ) oder Unteroffiziere auf Zeit (UaZ) sowie längerdienende Unteroffiziere oder Berufsunteroffiziere (BU) der NVA allgemeine Distinktionsabzeichen. Hierbei handelte es sich um Unteroffizierslitzen am Kragen der Uniformjacke und Unteroffizierswinkel am Unterärmel von Jacke und Mantel. Für Soldaten der Landstreitkräfte und Luftstreitkräfte/Luftverteidigung waren die Winkel aluminium-/silberfarben gehalten, und für Soldaten der Volksmarine bestanden selbige aus goldfarbener Unteroffizierslitze.

Unteroffizierswinkel, Uniformjacke und Mantel
Berufsunteroffizier
(mindestens 10 Jahre)
  • SaZ/UaZ (3 Jahre)
  • Uffz.-Schüler

Der Doppelwinkel für Berufsunteroffiziere wurde 1984 ersatzlos abgeschafft.

Literatur

  • Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte, 1. Auflage (Liz.5, P189/84, LSV:0547, B-Nr. 746 635 0), Militärverlag der DDR (VEB) – Berlin, 1985, S.1015.
  • Handbuch militärischen Grundwissen, Teil A, DDR, Nationale Volksarmee, Dienstgrade Land- und Luftstreitkräfte
  • Militärlexikon, 2. Auflg. 1973, L-Nr.: 5, ES-Nr.: 6C1, BstNr: 745.303.1, Tafel 60b

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Christian Th. Müller: Tausend Tage bei der »Asche«. Unteroffiziere in der NVA. Untersuchungen zu Alltag und Binnenstruktur einer „sozialistischen“ Armee, Ch. Links Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-86153-297-2, S. 112.

Kategorien: Allgemeine Truppenkunde | Bildung in der DDR | Militärische Einrichtung (NVA) | Militärische Ausbildungsstätte (Deutschland) | Deutsche Militärgeschichte

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Unteroffiziersschule (NVA) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.