Unruh (Uhr) - LinkFang.de





Unruh (Uhr)


Die Unruh ist ein Bauteil eines mechanischen Uhrwerkes. Sie dient als Gangregler für Kleinuhren, also vor allem für Armbanduhren und Taschenuhren, aber z. B. auch für Reiseuhren. Eine Unruh besteht aus einem Unruhreif mit Achse und einer Unruhspirale. Vorläufer der Unruh war die Unrast.

Der Unruhreif ist ein präzises, aus Metall gefertigtes kleines Schwungrad, dessen Achse an den Enden Zapfen zur Lagerung hat. Eine Spiralfeder bildet zusammen mit dem Reif ein schwingungsfähiges System. Die Genauigkeit der Unruhschwingung bestimmt die Ganggenauigkeit der Uhr.

Die Idee der Verwendung der Unruh zusammen mit einer Spiralfeder wurde nach einem Vorschlag von Jean de Hautefeuille durch Christiaan Huygens entwickelt, 1675 wurde ihm dafür ein französisches Patent erteilt.

Davor wurden tragbare Uhren aus Platzgründen mit Torsionspendeln ausgestattet. Dessen Erfindung als Taktgeber für tragbare Uhren wurde fälschlicherweise Peter Henlein zugeschrieben, es gab sie aber schon im frühen 15. Jahrhundert. Von Henlein stammt die älteste tragbare Uhr.[1][2][3][4][5][6]

Vorläufer

Bis zur Erfindung geeigneter Hemmungs-Systeme hatte einzig die Pendeluhr eine zufriedenstellende Genauigkeit, konnte aber nicht schadlos transportiert werden. Die erstmals im 15. Jahrhundert entwickelten tragbaren Uhren (siehe Nürnberger Ei) waren hingegen aus Platzgründen mit kurzen Torsionspendeln ausgestattet. Diese wurden allerdings von jeder Bewegung des Trägers beeinflusst und hatten Tagesfehler bis zu vielen Minuten.

Prinzipiell gilt: Je höher die Frequenz, desto geringer sind solche Störungen. Daher bewirkte die Erfindung der kurzschwingenden Unruh eine merkliche Verbesserung des Uhrgangs.

Formen der Unruhfeder

Die nach innen gebogene Endkurve wurde von Abraham Louis Breguet erstmals eingesetzt, um eine konzentrische Oszillation der Unruhspirale zu erreichen, und wurde unter anderem durch die Berechnungen von Édouard Phillips weiterentwickelt (Phillips-Endkurve).

Periode der Oszillation

Die Periodendauer [math]T[/math] der Unruhschwingung hängt vom Trägheitsmoment [math]I[/math] der Unruh ab und vom Direktionsmoment [math]D[/math] ihrer Spirale:

[math]T = 2 \pi \sqrt \frac ID\,.[/math]

Dabei ist vorausgesetzt, dass die Spirale in ihrem linearen Arbeitsbereich bleibt, und die Dämpfung vernachlässigt. Ein (reziprokes) Maß für die Dämpfung ist der Gütefaktor – ein Qualitätsmerkmal des Uhrwerks. Eine geringe Güte bedeutet, dass pro Periode ein beträchtlicher Teil der enthaltenen Energie durch die Hemmung nachgeliefert werden muss. Das macht den Taktgeber empfindlich für Veränderungen der Federspannung. Eine hohe Güte mindert zudem den Einfluss von periodischen Störungen, wenn etwa der Träger der Uhr winkt oder applaudiert.

Bei guten Werken bestehen die Lager der Wellenzapfen aus Korunden, früher aus natürlichen Saphiren und Rubinen, heute aus synthetisch hergestellten, um einen möglichst reibungsarmen Gang zu ermöglichen.

Damit die Lagerzapfen bei Stößen nicht beschädigt werden, verwendet man eine Stoßsicherung, wie z. B. Parechoc oder Incabloc. Der Lagerstein ist dabei in einer Feder beweglich gelagert und kann Stößen ausweichen. Bei der 1976 von George Daniels entwickelten Co-Axial-Hemmung wird die Hemmung und die Energiezufuhr (auch Hebung genannt) räumlich getrennt, so dass der Verschleiß reduziert wird und auf Schmierung verzichtet werden kann.

Reglage

Hauptartikel: Reglage

Als Reglage bezeichnet man die Feinregulierung einer Uhr.

Zur Überprüfung der Reglage und damit der Ganggenauigkeit dient dem Uhrmacher eine Zeitwaage, ein Gerät, bei dem mit einem Körperschall-Mikrofon die Schwingung gemessen und grafisch dargestellt wird. Ein Micro-Dynagraph kann zur Aufzeichnung der Schwankungen des Kraftmomentes auf dem Hemmungsrad, der Veränderung der Schwingungsweite der Unruh und der Gangabweichungen der Uhr verwendet werden.

Kompensation

Hauptartikel: Kompensation (Uhr)

Neben der manuellen Reglage werden oftmals selbstregulierende Mechanismen zur Kompensation von Umwelteinflüssen verwendet.

Literatur

  • Otto Böckle, Wilhelm Brauns: Lehrbuch für das Uhrmacherhandwerk. Arbeitsfertigkeiten und Werkstoffe. 8.–10. Auflage. Wilhelm Knapp, Halle (Saale) 1951, (Reprint, herausgegeben von Michael Stern. Heel, Königswinter 2010, ISBN 978-3-86852-288-4).
  • Hermann Brinkmann: Einführung in die Uhrenlehre (= Die Uhrmacherschule. Bd. 2). 10. unveränderte Auflage. Wilhelm Knapp, Düsseldorf 2005, ISBN 3-87420-010-8.
  • George Daniels: Watchmaking. Updated 2011 edition. Philip Wilson Publishers, London 2011, ISBN 978-0-85667-704-5.

Weblinks

 Commons: Unruh  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Milham, Willis I. (1945). Time and Timekeepers. New York: MacMillan. ISBN 0-7808-0008-7., p.121
  2. „Clock“. The New Encyclopaedia Britannica. 4. Univ. of Chicago. 1974. p. 747. ISBN 0-85229-290-2.
  3. Anzovin, Steve; Podell, Janet (2000). Famous First Facts: A record of first happenings, discoveries, and inventions in world history. H. W. Wilson Company. ISBN 0-8242-0958-3., p.440
  4. Usher, Abbot Payson (1988). A History of Mechanical Inventions. Courier Dover. ISBN 0-486-25593-X., p.305
  5. White, Lynn Jr. (1966). Medieval Technology and Social Change. New York: Oxford Univ. Press. ISBN 0-19-500266-0., p.126-127
  6. Dohrn-van Rossum, Gerhard (1997). History of the Hour: Clocks and Modern Temporal Orders. Univ. of Chicago Press. ISBN 0-226-15510-2., p.121

Kategorien: Uhrentechnik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Unruh (Uhr) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.