Unionsbräu - LinkFang.de





Unionsbräu


Das Unionsbräu ist eine Gaststätte – früher mit Hausbrauerei – in der Einsteinstraße im Münchner Stadtteil Haidhausen. Zuvor war sie bis zur Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert eine der größten Münchner Brauereien.

Die Brauerei wurde 1885 von Kommerzienrat Joseph Schülein als Aktiengesellschaft „Unionsbrauerei Schülein & Cie.“ gegründet. 1905 wurde die Münchner Kindlbrauerei übernommen und 1921 erfolgte die Fusion mit der Münchner Aktienbrauerei zum Löwenbräu. Die Marke „Triumphator“ der Löwenbräu AG ist ein aus der Unionsbrauerei Schülein & Cie. stammender Markenname, der durch die Fusion von Löwenbräu übernommen wurde, ebenso wie der Markenname „Hellquell“. Der Name „Unionsbrauerei“ wurde später nur noch durch die Gastwirtschaft bei den ehemaligen Braugebäuden bewahrt, die Gastwirtschaft wurde mehrfach umbenannt: zunächst in „Danny’s Pan“, dann in „Song-Parnass im Unionsbräu“.

Die alten Braugebäude stehen heute teilweise immer noch, die Braukeller werden kulturell genutzt. Seit 1990 heißt die Gastwirtschaft wieder „Unionsbräu“, im kleinen Braukeller wurde bis 2012 das naturtrübe Bier für die Gaststätte gebraut. Saisonal wurde dort auch der dunkle Bock „Unimator“ gebraut und ausgeschenkt. Neben dem Gebäude des Hofbräukellers sind die noch erhaltenen Anlagen des Unionsbräu heute die letzten verbliebenen Zeugen der einst in Haidhausen in vielen Betrieben florierenden Brauindustrie; vor allem die zwischen Einsteinstraße und Kirchenstraße gelegenen Keller sind als Baudenkmal bedeutsam. Ab November 2012 war die Gaststätte „Unionsbräu“ geschlossen. Der langjährige Wirt Ludwig Hagn ist auch der Wirt des Löwenbräu-Festzelts auf dem Oktoberfest; der Betrieb des „Unionsbräu“ hatte ihm jahrelang Verluste eingebracht, die er mit Oktoberfest-Einnahmen ausgeglichen hatte.[1]

Am 1. Dezember 2015 wurde die Gaststätte „Unionsbräu“ ohne Weiterführung des Brauerei-Betriebes wiedereröffnet. Der neue Wirt Igor Divjak bietet in der Gaststätte im Erdgeschoss bayerische und internationale Küche an. Im ersten Stock und den beiden Kellergeschossen verfolgt er ein gemischtes Nutzungskonzept, unter anderem mit Feiern und Partys.[2] [3]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Aus für Unionsbräu in Haidhausen. Wiesnwirt ohne Wirtschaft . Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 8. Mai 2012.
  2. Unionsbräu-Pächter - Ein Texmex-Bayer kommt nach Haidhausen. SZ.de vom 9. April 2015, abgerufen am 14. April 2015.
  3. Unionsbräu macht wieder auf. SZ.de, 27. November 2015, abgerufen am 8. Dezember 2015.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Unionsbräu (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.