Union der Hand- und Kopfarbeiter - LinkFang.de





Union der Hand- und Kopfarbeiter


Die Union der Hand- und Kopfarbeiter (Union, auch UdHuK) war eine der KPD nahestehende Gewerkschaft, welche von 1921 bis Ende 1925 existierte.

Geschichte

Die Union entstand im September 1921 durch den Zusammenschluss von drei nicht dem ADGB angehörenden linksradikalen Gewerkschaften, welche sich wie die AAUD und die FAUD in der Phase nach der Novemberrevolution in Abgrenzung zu den von vielen sich radikalisierenden Arbeitern als reformistisch empfundenen Freien Gewerkschaften gebildet hatten. Hierbei handelte es sich um die zahlenmäßig dominierende Freie Arbeiter-Union (Gelsenkirchen) (FAU), den Verband der Hand- und Kopfarbeiter mit Sitz in Berlin und den Landarbeiterverband mit Sitz in Braunschweig. Der neu gegründete Verband schloss sich auf internationaler Ebene der RGI an[1]. Die Union hatte ihre Schwerpunkte im Ruhrgebiet und angrenzenden Regionen sowie im Raum Berlin, die dominierenden Branchengruppen waren Bergbau und Metallindustrie.

Die bei ihrer Konstituierung zirka 90.000 Mitglieder zählende Union wuchs (bei einer starken Mitgliederfluktuation) 1922 und 1923 auf über 100.000 Mitglieder und war bei den Betriebsratswahlen im Ruhrbergbau 1924 die stärkste Kraft, verlor aber gleichzeitig seit Ende 1923 an Mitgliedern. Im Rahmen der Umstellung der Politik der KPD auf die Mitarbeit in den Freien Gewerkschaften traten die Mitglieder der u.a. von Gustav Sobottka, Arthur Hammer und Anton Jadasch geleiteten Union (Ende 1924 noch knapp über 20.000, August 1925 8.000) nach zunächst erheblichen innerorganisatorischen Widerständen bis Ende 1925 ADGB-Gewerkschaften bei.

Literatur

  • Jochen Weichold: Die Union der Hand- und Kopfarbeiter Deutschlands (Räteorganisation) – ein fast vergessenes Kapitel in der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung. in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Heft I/2005.
  • Eva Cornelia Schöck: Arbeitslosigkeit und Rationalisierung. Die Lage der Arbeiter und die kommunistische Gewerkschaftspolitik 1920-28. Frankfurt am Main/New York 1977 ISBN 3-593-32537-3, v.a. S. 88-113 und S. 249
  • Hermann Weber: Die Wandlung des deutschen Kommunismus. Die Stalinisierung der KPD in der Weimarer Republik. Band 1. Frankfurt/Main 1969, v.a. S. 68f, S. 98f und S. 168.

Einzelnachweise

  1. http://projekte.free.de/schwarze-katze/texte/as25.html

Kategorien: Kommunistische Organisation oder Vereinigung | Gewerkschaft (Weimarer Republik)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Union der Hand- und Kopfarbeiter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.