Undogmatische Linke - LinkFang.de





Undogmatische Linke


Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung.

Der Begriff Undogmatische Linke bezeichnet eine Strömung innerhalb der politischen Linken, die sich inhaltlich keinen festen Prinzipien („Dogma“) unterwirft. Sie stellt sich damit in den Gegensatz zum Wissenschaftlichen Sozialismus und zu den traditionellen kommunistischen Parteien wie der DKP als auch zu den dogmatischen Strömungen der Neuen Linken.

Historische Verwendung

Seit den Sechziger Jahren galten die linkspolitischen Menschen, die sich nicht in einer Partei organisieren wollten, als der Undogmatischen Linken angehörig, so das 1969 gegründete Sozialistische Büro.[1] Die Undogmatische Linke bezeichnet eine politische und gesellschaftliche Strömung, die sich vom Realsozialismus und besonders in den 70er und 80er Jahren von den Teilen der Linken, die von der sogenannten Stamokap-Theorie des Instituts für Gesellschaftswissenschaften der DDR geprägt waren, abgrenzt.[2] Politische Virulenz besaß dieser Begriff insbesondere bei den Jusos, dem Jugendverband der SPD, in der Zeit der Flügelkämpfe zwischen Reformsozialisten, welche diese Bezeichnung alternativ für sich wählten, und den sogenannten Stamokaps in den 1970er bis 1990er Jahren. Synonym wurde damals auch der Begriff „Demokratische Linke“ genutzt.

An der Universität Frankfurt[3] war die Undogmatische Linke besonders aktiv und in den 1970er/1980er Jahren zugleich eine studentische Hochschulgruppe,[4] die jahrelang den AStA stellte und gleichsam der offizielle Arm der Sponti-Bewegung war[5]. Erst Ende der 1990er Jahre löste sich die Gruppe auf.

1989 wurde von zwei autonomen Gruppen in Norddeutschland „Avanti – Projekt undogmatische Linke“ gegründet, eine Organisation, die sich gegen organisatorischen „Autoritarismus“ stellt und der Öffentlichkeit ihre politischen Inhalte näher bringen möchte. Unter den Autonomen folgten in den 1990er Jahren weitere ähnliche Zusammenschlüsse in anderen Regionen. Wahrscheinlich schlossen sich die meisten dieser Zusammenschlüsse später dem Netzwerk Interventionistische Linke an.[6] Dort sind aber nicht allein Autonome und Postautonome organisiert.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gerd Langguth: Mythos 1968, Olzog, 2001, ISBN 3-7892-8065-8, S. 114
  2. Roger Engelmann und Ilko-Sascha Kowalczuk: Volkserhebung gegen den SED-Staat: eine Bestandsaufnahme zum 17. Juni 1953, S. 396 ff.
  3. „Wir sind unregierbar und unkalkulierbar“, Bericht über linke Studentengruppen, Der Spiegel 13/1979
  4. vgl. Flugblatt von Linke Liste/Undogmatische Linke (Frankfurt/Main, Juli 1988): „Das höchste Gut, was uns keine Macht der Welt rauben kann, ist reine Gesinnung, die ihren Ausdruck findet in gewissenhafter Pflichterfüllung
  5. Abschied vom Intellektuellen (Detlef zum Winkel in konkret, 2/1990, S. 59–61.)
  6. Siehe auch Nennungen im Verfassungsschutzbericht 2009 Verfassungsschutzbericht 2009, S.148 ff., Aktuelle Gruppierungen der undogmatischen Linken (PDF; 4,3 MB)

Kategorien: Organisation (Frankfurt am Main) | Soziale Bewegung (Deutschland) | Politische Studentenorganisation (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Undogmatische Linke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.