Umar-Ibn-Al-Khattab-Moschee - LinkFang.de





Umar-Ibn-Al-Khattab-Moschee


Umar-Ibn-Al-Khattab-Moschee
Koordinaten:
Ort Berlin-Kreuzberg
Grundsteinlegung Juni 2004
Eröffnung 2008
Richtung/Gruppierung AICP (al-Habash)
Architektonische Informationen
Einzelangaben
Kapazität 1.000
Minarette 4
Minaretthöhe 7 m
Baukosten 10 Mio. Euro

Website: http://www.ivwp.de/

Die Umar Ibn Al-Khattab-Moschee (türkisch Ömer İbnu’l Hattâb Camii) in Berlin-Kreuzberg wurde vom „Islamischen Verein für wohltätige Projekte“ (IVWP) gebaut und 2008 vollendet. Sie befindet sich an der Kreuzung der Wiener Straße mit der Skalitzer Straße am U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof und ist nach dem frühislamischen Kalifen Umar ibn al-Chattab benannt.

Der Juni 2004 begonnene Bau kostete rund zehn Millionen Euro und hat eine kleine Kuppel und vier unauffällige etwa sieben Meter hohe Minarette auf dem Dachrand, bekrönt von vergoldeten Halbmonden. Der Gebetssaal mit zweistöckiger Galerie fasst gut 1.000 Gläubige. Das Maschari-Center beherbergt auf sieben Geschossen Festsäle für Feiern, eine Koranschule sowie Boutiquen, Cafés und einen Supermarkt.

Der „Islamische Verein für wohltätige Projekte“ (IVWP) gehört zur „Association of Islamic Charitable Projects“ (AICP). Das Maschari-Center ist die Deutschlandzentrale der AICP (al-Habash), einer islamischen Konfession aus dem Libanon.

Baugeschichte

Die ursprünglich an der Ecke Skalitzer-/Wiener- und Manteuffelstraße befindliche Filiale der Supermarktkette Bolle wurde im Windschatten der Kreuzberger Maikrawalle 1987 von einem Serientäter niedergebrannt; das Gelände lag danach brach und die letzten Reste der Brandruine wurden erst Jahre später abgerissen. Anfang 2004 beantragte der Islamische Verein zur Förderung wohltätiger Projekte e. V. eine Baugenehmigung für das brachliegende Grundstück.[1]

Die Bauarbeiten des in der Berliner Fassadenordnung verbleibenden Sakralbaus wurden 2008 abgeschlossen.[2][3][4] Die unter den Islamischen Organisationen in Deutschland vergleichsweise kleine Gruppe gibt an, die Baukosten durch Kredite und vor Ort gesammelte Spenden aufgebracht zu haben.[5]

Am 21. Mai 2010 wurde die Moschee eröffnet.

Weblinks

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Bezirk genehmigt umstrittene Moschee , Der Tagesspiegel am 1. Juni 2004
  2. Minarette über Kreuzberg , Der Tagesspiegel am 21. Mai 2007
  3. Moscheebau: Die Skepsis will nicht weichen , Kieznetz.de am 20. September 2007
  4. Orient trifft Okzident , Berliner Zeitung, am 21. Dezember 2007
  5. Verwirrung im Kiez. Der Bau einer Moschee sorgt für Unruhe unter den Anwohnern. , Berliner Zeitung, am 25. April 2003

Kategorien: Moscheebau in Europa | Moscheebau in Berlin | Moschee in Berlin | Erbaut in den 2000er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Umar-Ibn-Al-Khattab-Moschee (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.