Ulrich Wegener - LinkFang.de





Ulrich Wegener


Dieser Artikel behandelt den BGS-Beamten Ulrich Wegener, zum Boxtrainer Ulli Wegner siehe dort.

Ulrich Klaus Wegener (* 22. August 1929 in Jüterbog) ist ehemaliger Polizeioffizier des Bundesgrenzschutzes (letzte Amtsbezeichnung: Brigadegeneral im BGS). Er war erster Kommandeur der Grenzschutzgruppe 9 (GSG 9), der Antiterrorismuseinheit des BGS (heute: GSG 9 der Bundespolizei).

Leben

Wegener verteilte Anfang der 1950er Jahre im Raum Berlin Flugblätter gegen die DDR-Regierung, wurde daraufhin verhaftet und nach über einem Jahr in Gefängnissen der DDR-Staatssicherheit entlassen. Er flüchtete 1952 zunächst nach West-Berlin und machte danach in Westdeutschland Aufnahmeprüfungen sowohl für die Offizierslaufbahn bei der Bundeswehr als auch der Bereitschaftspolizei.[1]

Im Verlauf seiner Polizeilaufbahn war er beim Bundesgrenzschutz später Hundertschaftsführer der 15./GSG 2 (15. Hundertschaft der Grenzschutzgruppe 2) in Coburg (Bayern), danach bei der NATO und später Verbindungsoffizier des BGS beim Bundesministerium des Innern, bevor er ab dem 26. September 1972 vom damaligen Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) als Kommandeur mit der Aufstellung der Grenzschutzgruppe 9 betraut wurde. 1979 gab er das Kommando über die Einheit ab und wurde zum Kommandeur des Grenzschutzkommandos West (Kommandeur im BGS) ernannt.

Ausschlaggebend für die rasche Gründung der GSG 9 war das Versagen der regulären Polizeieinheiten vor der bisher in Deutschland unbekannten Bedrohungssituation durch arabische Terroristen während der Geiselnahme bei den Olympischen Spielen 1972 in München. Auch die Anwesenheit einiger Hundertschaften des BGS hatte an dem katastrophalen Ende der Entführungen nichts ändern können.

Wegener galt als einer der weltweit führenden Experten zur Terrorismusbekämpfung und war Berater beim Aufbau zahlreicher Sondereinheiten anderer Länder, so u. a. nach seiner Pensionierung in Saudi-Arabien. Er lebt seit den 1980er Jahren in Windhagen im Westerwald und hält Vorträge. Zudem ist er Mitglied des Sicherheitsbeirates der Kötter Unternehmensgruppe.

Einsätze

Als Polizeidirektor im BGS und Kommandeur der Einheit leitete Wegener in der Nacht vom 17. auf den 18. Oktober 1977 den Einsatz der GSG 9 auf dem Flughafen von Mogadischu zur Befreiung der von palästinensischen Terroristen entführten Lufthansa-Maschine „Landshut“. Nach eigenen Aussagen in einem Interview, das von der ARD[2] gesendet wurde, war Wegener beim Sturm auf die „Landshut“ in führender Position beteiligt und hat dabei wenigstens einen Terroristen selbst (offenbar den Libanesen Wabil Harb alias Riza Abbasi) und die Terroristin Hind Alameh alias Shanaz Gholoun mit erschossen. Deckname der Aktion war „Operation Feuerzauber“. Wegener erhielt für die erfolgreiche Beendigung das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.[3]

Nach eigenen Angaben war Wegener, im Rahmen der Aufstellung der GSG 9, an der Operation Entebbe israelischer Kräfte 1976 in Uganda beteiligt. In einem Interview sagte er dazu im November 2000: „Ich darf einiges noch nicht sagen, weil es noch nicht freigegeben ist. Ich kann nur so viel sagen: Ich war im Interesse der Deutschen und Israelis in Entebbe, aber schon, bevor der israelische Schlag durchgeführt wurde. Wir haben versucht, Informationen zu sammeln über den Gegner, die Terroristen wie auch über die möglichen Unterstützer, die in Uganda vorhanden waren. Wir waren sehr erfolgreich und konnten sehr viele Informationen sammeln.“[4]

Ehrungen

  • Großes Bundesverdienstkreuz
  • Goldener Teller der Academy of Achievement (USA, 1978)[5][6]
  • Ehrung für 25-jährige Parteimitgliedschaft, CDU-Ortsverband Windhagen, 2008[7]

Werke

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Interview mit Wegener in Neue Presse, Hannover vom 26. November 2008.
  2. ARD-TV-Dokumentation von Stefan Aust und Helmar Büchel Die RAF - Flyer zur zweiteiligen TV-Doku von Stefan Aust. (PDF; 1,2 MB)
  3. FOCUS Nr. 34 (1993)
  4. Im Gespräch mit Holger Lösch, Sendung Alpha Forum im Kanal BR alpha, Bayerischer Rundfunk, 14. November 2000.
  5. Golden Plate Recipients 1977–1992. auf der Webseite der Academy of Achievement, abgerufen am 7. September 2015 (englisch)
  6. Ehrung: Ulrich Wegener. In: Der Spiegel. Nr. 27, 1978 (online ).
  7. CDU-Neujahrsbrunch. CDU Windhagen, Pressemitteilung vom 6. Januar 2008; abgerufen am 20. Februar 2015
  8. Verbrecher als Vorbilder? In: Der Spiegel. Nr. 9, 2007 (online Rezension).


Kategorien: Terrorismusbekämpfung | Polizist (Bundespolizei, Deutschland) | CDU-Mitglied | Geboren 1929 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich Wegener (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.