Ulrich Lauterbach - LinkFang.de





Ulrich Lauterbach


Ulrich Lauterbach (* 28. März 1911 in Schöneberg; † 1988 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Theaterintendant, Regisseur und Hörspielleiter des Hessischen Rundfunks.

Leben

Lauterbach wuchs in Breslau auf und besuchte dort das humanistische Johannes-Gymnasium in der Paradiesstraße. Unter seinen Lehrern war auch der Historiker Willy Cohn, der mit seinen Tagebüchern über den Untergang des Breslauer Judentums als einer der wichtigsten Zeitzeugen des Dritten Reiches gilt. Von 1930 bis 1932 besuchte Lauterbach die Schauspielschule Breslau unter der Leitung von Paul Barnay, zu seinen Lehrern gehörte dort auch der Filmregisseur Max Ophüls. Von 1930 bis 1933 war Lauterbach Mitarbeiter der Schlesischen Funkstunde unter Friedrich Bischoff.

Lauterbach schrieb seine Dissertation über den dänischen Schriftsteller Herman Bang. Sie trägt den Titel: Herman Bang. Studien zum dänischen Impressionismus. Die Arbeit erschien 1937 in der Reihe Deutschkundliche Arbeiten. Reihe A. Band 7 bei Maruschke & Berendt in Breslau. Diese Arbeit ist bis heute die einzige in deutscher Sprache verfasste Monographie zu Herman Bang.

Nach 1945 war Lauterbach Geschäftsführer und später Chefdramaturg der neu gegründeten Augsburger Komödie, ab 1948 Intendant des Städtebundtheaters Hof. Von 1955 bis 1976 war er Leiter der Hörspielabteilung des Hessischen Rundfunks.[1]

Zu den unter der Regie von Ulrich Lauterbach entstandenen Hörspielen gehören unter anderem: Thomas MannKönigliche Hoheit (Hörverlag), Charles DickensDie Pickwickier (Hörverlag), Miguel de CervantesDon Quijote, Bertolt BrechtDie Dreigroschenoper, Heinrich von KleistMichael Kohlhaas (Hörverlag).[1]

In späteren Jahren widmete sich Lauterbach der Gerhart-Hauptmann-Forschung. Für den Ullstein Verlag gab er bis 1983 die zehnbändige Ausgabe Gerhart Hauptmann: Das erzählerische Werk heraus. 1987 stellte er eine Gerhart-Hauptmann-Ausstellung für die Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz unter dem Titel 1862–1946. Wirklichkeit und Traum zusammen.

Lauterbach war verheiratet und hatte zwei Kinder, sein Sohn ist der Schriftsteller Benjamin Lauterbach.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ulrich Lauterbach. der Hörverlag, abgerufen am 19. Juni 2011.


Kategorien: Hörspielregisseur | Gestorben 1988 | Geboren 1911 | Theaterintendant | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich Lauterbach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.