Ulf Isaksson - LinkFang.de





Ulf Isaksson


Schweden Ulf Isaksson

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 19. März 1954
Geburtsort Norfunda, Schweden
Todesdatum 26. Dezember 2003
Größe 185 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1982, 5. Runde, 95. Position
Los Angeles Kings
Spielerkarriere
1973–1982 AIK Solna
1982–1983 Los Angeles Kings
1983–1985 AIK Solna
1985–1988 Arlanda Wings

Ulf Isaksson (* 19. März 1954 in Norfunda; † 26. Dezember 2003) war ein schwedischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1973 bis 1988 unter anderem für die Los Angeles Kings in der National Hockey League gespielt hat.

Karriere

Ulf Isaksson begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei AIK Solna, für dessen Profimannschaft er von 1973 bis 1982 aktiv war – zunächst in der Division 1 und ab der Saison 1975/76 in der neu gegründeten Elitserien. In den Spielzeiten 1977/78 und 1980/81 wurde der Flügelspieler mit AIK Vizemeister, ehe er in der Saison 1981/82 bei seiner dritten Finalteilnahme mit seiner Mannschaft erstmals den schwedischen Meistertitel gewann. 1982 wurde er zudem in das schwedische Welt-All-Star-Team gewählt.

Im NHL Entry Draft 1982 wurde er in der fünften Runde als insgesamt 95. Spieler von den Los Angeles Kings ausgewählt, für die er in der Saison 1982/83 in der National Hockey League in 50 Spielen sieben Tore und 15 Vorlagen erzielte. Parallel stand er in 16 Spielen für das Farmteam der Kings, die New Haven Nighthawks, in der American Hockey League auf dem Eis. Von 1983 bis 1985 spielte er erneut für AIK und wurde mit der Mannschaft in der Saison 1983/84 zum zweiten Mal Meister. Von 1985 bis 1988 lief er zuletzt für die Arlanda Wings auf, für die er in der dritten bzw. zweiten Spielklasse Schwedens antrat.

International

Für Schweden nahm Isaksson an den Weltmeisterschaften 1981 und 1982 sowie 1981 am Canada Cup teil. Sein größter Erfolg mit der Nationalmannschaft war der Gewinn der Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft 1981.

Erfolge und Auszeichnungen

  • 1978 Schwedischer Vizemeister mit AIK Solna
  • 1981 Schwedischer Vizemeister mit AIK Solna
  • 1982 Schwedischer Meister mit AIK Solna
  • 1982 Schwedisches Welt-All-Star-Team
  • 1984 Schwedischer Meister mit AIK Solna

International

Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 1 50 7 15 22 10
NHL-Playoffs
Elitserien-Hauptrunde 9 304 100 77 177 128
Elitserien-Playoffs 4 25 14 6 20 14

Weblinks


Kategorien: Gestorben 2003 | Geboren 1954 | Eishockeyspieler (Schweden) | Schwedischer Meister (Eishockey) | Schwede | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ulf Isaksson (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.