U 564 - LinkFang.de





U 564


U 564
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

VII C

Feldpostnummer:

M 40 175

Werft:

Blohm & Voss, Hamburg

Bauauftrag:

24. Oktober 1939

Baunummer:

540

Kiellegung:

30. März 1940

Stapellauf:

7. Februar 1941

Indienststellung:

3. April 1941

Kommandanten:
Flottillen:

1. U-Flottille Ausbildungsboot
April 1941 – Juni 1941
ebd. Frontboot
Juni 1941 – Juni 1943

Einsätze:

9 Feindfahrten

Versenkungen:
  • 18 Handelsschiffe (95.544 BRT)
  • 1 Kriegsschiff (900 ts)
Verbleib: am 14. Juni 1943 nordwestlich von Kap Ortegal versenkt

U 564 war ein deutsches U-Boot vom Typ VII C, das von der Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Geschichte

Der Bauauftrag für dieses Boot wurde am 24. Oktober 1939 an die Werft Blohm & Voss in Hamburg vergeben. Am 30. März 1940 wurde U 564 dort auf Kiel gelegt. Es lief am 7. Februar 1941 vom Stapel und wurde am 3. April 1941 unter Oblt.z.S. Reinhard Suhren in Dienst gestellt.[1] Am 1. Oktober 1942 übernahm Oblt.z.S. Hans Fiedler das Boot.[2]

Bis zum 1. Juni 1941 war U 564 als Ausbildungsboot der 1. U-Flottille in Kiel zugeteilt. Danach gehörte es, bis zu seiner Versenkung, als Frontboot zur 1. U-Flottille in Brest.[3] Das Wappen des Bootes war „3 mal schwarzer Kater“. An der Frontseite des Turmes war ein schwarzer Kater, der einen Buckel macht, aufgemalt. Darunter befand sich der Schriftzug „3x“. Suhren hatte für sein Boot das Wappen von U 48, auf dem er als I. WO gedient hatte, gewählt. Die Patenstadt von U 564 war Zweibrücken.[4]

Einsätze

U 564 unternahm während seiner Dienstzeit neun Feindfahrten, wobei es insgesamt 18 Handelsschiffe mit 95.544 BRT sowie ein Kriegsschiff mit 900 Tonnen versenkte. Vier Handelsschiffe mit 28.907 BRT wurden beschädigt. Alle Versenkungen geschahen unter Suhrens Führung.

Erste Feindfahrt

Am 17. Juni 1941 lief U 564 von Kiel zu seiner ersten Feindfahrt aus. Operationsgebiet war der Nordatlantik. Am 27. Juli 1941 lief es in Brest ein. Auf dieser Fahrt konnten drei Handelsschiffe mit 18.678 BRT versenkt sowie ein weiteres mit 9.467 BRT beschädigt werden.

Zweite Feindfahrt

Am 16. August 1941 verließ U 564 Brest und lief bereits am 27. August 1941 wieder dort ein. Das Operationsgebiet lag im Atlantik westlich von Gibraltar. Dort konnten am 22. August 1941 zwei Schiffe mit 1.687 BRT sowie die Korvette HMS Zinnia (900 t) aus dem Geleitzug OG-71 versenkt werden.

Dritte Feindfahrt

U 564 lief am 16. September 1941 von Brest aus und am 1. November 1941 in Lorient ein. Es operierte in diesen sechs Wochen westlich von Gibraltar sowie im Nordatlantik. Auf dieser Fahrt wurden am 24. Oktober 1941 aus dem Geleitzug HG-75 drei Schiffe mit 7.198 BRT versenkt. Nach dieser Fahrt wurde der Kommandant, Reinhard Suhren, am 1. Januar 1942 zum Kapitänleutnant befördert.

Vierte Feindfahrt

Dieser Einsatz begann am 11. Januar 1942 in Lorient. Am nächsten Tag machte U 564 Station in La Pallice. Von dort lief das Boot dann am 18. Januar 1942 zu seiner vierten Feindfahrt aus. Das Operationsgebiet lag vor der Ostküste der Vereinigten Staaten. Dort konnte ein Schiff mit 11.410 BRT versenkt sowie ein weiteres mit 6.195 BRT beschädigt werden. Wegen einer Kollision mit U 107 vor Kap Hatteras musste U 564 die Fahrt abbrechen. Am 6. März 1942 erreichte es Brest.

Fünfte Feindfahrt

U 564 lief am 4. April 1942 von Brest aus. Das Operationsgebiet war wieder die amerikanische Ostküste, insbesondere die Floridastraße. Dort konnten vier Schiffe mit 24.390 BRT versenkt sowie zwei Schiffe mit 13.245 BRT beschädigt werden.

Die Versenkung des Tankers Potrero del Llano am 14. Mai 1942 im Golf von Mexiko vor Miami leitete den Kriegseintritt von Mexiko ein, das dem Deutschen Reich schließlich den Krieg erklärte, als U 106 am 21. Mai mit der Faja de Oro den zweiten Öltransporter versenkte.

Sechste Feindfahrt

U 564 lief am 9. Juli 1942 von Brest aus. Das Operationsgebiet lag diesmal in der Karibik. Auf dieser 72-tägigen Fahrt konnten insgesamt fünf Schiffe mit 32.181 BRT versenkt werden. Am 1. September 1942 wurde Kapitänleutnant Suhren zum Korvettenkapitän befördert. Ferner wurde ihm die Verleihung der Schwerter zum Eichenlaub des Ritterkreuzes mitgeteilt. Am 18. September 1942 lief das Boot wieder in Brest ein.

Siebente Feindfahrt

Am 27. Oktober 1942 lief U 564, nunmehr unter der Führung von Oberleutnant zur See Hans Fiedler, aus Brest aus. Auf dieser 65-tägigen Feindfahrt in den mittleren Atlantik wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt. Am 30. Dezember 1942 lief das Boot in Brest ein.

Achte Feindfahrt

U 564 lief am 11. März 1943 zur achten Feindfahrt von Brest aus und erreichte Bordeaux am 15. April 1943. Auf diesem 36-tägigen Einsatz im Nordatlantik wurden keinerlei Schiffe versenkt oder beschädigt.

Neunte Feindfahrt

Die am 15. Mai 1943 in Bordeaux begonnene Feindfahrt musste vorzeitig abgebrochen werden. Auch beim zweiten Versuch am 31. Mai 1943 musste U 564 umkehren. Am 9. Juni 1943 lief das Boot erneut aus. Am Abend des 13. Juni 1943 wurde das Boot aus der Luft auf der Position von einer Sunderland “U” des 228. RAF-Geschwaders angegriffen und schwer beschädigt. Es gelang zwar die Maschine abzuschießen, wobei die gesamte Flugzeugbesatzung zu Tode kam, doch U 564 musste den Rückmarsch nach Bordeaux antreten. Das in der Nähe stehende U 185 sollte dabei Geleitschutz geben. Am Nachmittag des nächsten Tages wurde U 564 zwei Stunden aus der Luft beobachtet, durch Fühlungshalter-Signale markiert, schließlich angegriffen und versenkt. Auf dieser sechstägigen Fahrt wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Versenkungen

Datum Name Flagge Tonnage
(BRT)
Lage
27. Juni 1941 Maasdam Niederlande Niederlande 8.812
27. Juni 1941 Malaya II Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 8.651
29. Juni 1941 Hekla Island Island 1.215
22. August 1941 Clonlara Irland Irland 1.203
22. August 1941 Empire Oak Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 484
22. August 1941 HMS Zinnia Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 900
24. Oktober 1941 Alhama Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1.352
24. Oktober 1941 Ariosto Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2.176
24. Oktober 1941 Carsbreck Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 3.670
11. Februar 1942 Victolite Kanada Kanada 11.410
3. Mai 1942 Ocean Venus Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 7.174
8. Mai 1942 Ohioan Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6.078
9. Mai 1942 Lubrafol Panama Panama 7.138
14. Mai 1942 Potrero del Llano Mexiko Mexiko 4.000
19. Juli 1942 Empire Hawksbill Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 5.724
19. Juli 1942 Lavington Court Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 5.372
19. August 1942 British Consul Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 6.940
19. August 1942 Empire Cloud Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 5.969
30. August 1942 Vardaas Norwegen Norwegen 8.176

Untergang

Am 14. Juni 1943 wurde U 564 durch die Wasserbomben eines britischen Whitley-Flugzeugs unter Sergeant A.J. Benson der 10. Operational Training Unit ca. 115 sm (210 km) nordwestlich von Kap Ortegal auf der Position versenkt. Eine Wasserbombe detonierte direkt unter U 564 und hob den Bug empor. Dann sank das U-Boot über das Heck. In einem Ölteppich trieben einige Überlebende. Von den 46 Mann der Besatzung konnten sich 18 retten. Sie wurden von U 185 gerettet und danach von den beiden Zerstörern Z 24 und Z 25 übernommen, die dem U-Boot entgegengelaufen waren.

Auch die angreifende Maschine war durch das Abwehrfeuer von U 564 und U 185 so schwer beschädigt worden. Zunächst versagte die Hydraulik, dann fiel der rechte Motor aus. Die Whitley musste am Abend gegen 20.00 Uhr notwassern, und die Besatzung rettete sich in einem Schlauchboot. Die Flugzeugbesatzung wurde nach drei Tagen von einem französischen Fischkutter aufgenommen und geriet später in deutsche Kriegsgefangenschaft.[5]

Siehe auch

Literatur

  • Fritz Brustat-Naval, Teddy Suhren: Nasses Eichenlaub. Als Kommandant und F.d.U. im U-Boot-Krieg (= Ullstein. Nr. 23537). Lizenzausgabe, ungekürzte Ausgabe, Taschenbuchausgabe. Ullstein, Frankfurt am Main u. a. 1995, ISBN 3-548-23537-9.
  • Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg 1939–1945. Band 3: Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945. E. S. Mittler und Sohn, Hamburg u. a. 2001, ISBN 3-8132-0513-4.
  • Georg Högel: Embleme, Wappen, Malings deutscher U-Boote 1939–1945. 4. Auflage. Koehler, Hamburg 2001, ISBN 3-7822-0826-9.
  • Paul Kemp: Die deutschen und österreichischen U-Boot-Verluste in beiden Weltkriegen. Urbes Verlag, Gräfelfing vor München 1998, ISBN 3-924896-43-7.
  • Lawrence Paterson: U 564 auf Feindfahrt. 70 Tage an Bord. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-613-02528-0.

Einzelnachweise

  1. Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg 1939–1945. Band 2: Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften. E. S. Mittler und Sohn, Hamburg u. a. 1997, ISBN 3-8132-0512-6, S. 42.
  2. Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg 1939–1945. Band 1: Die deutschen U-Boot-Kommandanten. E. S. Mittler und Sohn, Hamburg u. a. 1996, ISBN 3-8132-0490-1, S. 64.
  3. Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg 1939–1945. Band 2: Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften. E. S. Mittler und Sohn, Hamburg u. a. 1997, ISBN 3-8132-0512-6, S. 371.
  4. Georg Högel: Embleme, Wappen, Malings deutscher U-Boote 1939–1945. 5. Auflage. Koehlers Verlagsgesellschaft mbH, Hamburg 2009, ISBN 978-3-7822-1002-7, S. 123.
  5. Paul Kemp: Die deutschen und österreichischen U-Boot-Verluste in beiden Weltkriegen. 1998, S. 129.


Kategorien: Typ VII C | Blohm + Voss | U-Boot im Zweiten Weltkrieg | Schiffsverlust im Zweiten Weltkrieg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/U 564 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.