U 31 (Bundeswehr) - LinkFang.de





U 31 (Bundeswehr)


U 31
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

212 A
konventionelles Hochseeboot

Werft: HDW, Kiel
Bauauftrag: 1998
Baunummer: DEU-U 212A # 1 U 31 HDW/TNSW 01.07.98 20.03.02 30.03.04
Indienststellung: 19. Oktober 2005
Verdrängung: 1450 Tonnen (über Wasser)
1830 Tonnen (unter Wasser)
Länge: 56,0 m
Breite: 7,0 m
Höhe: 11,5 m (über Turm)
Betriebs-Tauchtiefe: min. 400 m
Antrieb: Dieselmotor mit 1050 kW (ca. 1432 PS)
9 Brennstoffzellen-Module mit insg. 306 kW
E-Motor mit 1700 kW (ca. 2318 PS)
Bewaffnung: 6 Torpedorohre 533 mm
12 Torpedos Typ DM2A4 Seehecht Schwergewichtstorpedo (lichtleitergelenkt)
24 Unterwasserminen
Besatzung: 27
Geschwindigkeit: 12 Knoten (über Wasser)
20 Knoten (unter Wasser)
Kommandanten:
  • Korvettenkapitän Frank Thiede
  • Korvettenkapitän Lars Ruth
  • Korvettenkapitän Bert Petzold
  • Korvettenkapitän Stefan Mayer
Einsätze:
Erfolge:

U 31 (NATO-Bezeichnung: S 181) ist ein U-Boot der Deutschen Marine und mit seinen Schwesterschiffen der U-Boot-Klasse 212 A derzeit der modernste nichtnukleare U-Boot-Typ der Welt.

Geschichte

Das in Zusammenarbeit mit den Nordseewerken Emden (Hinterschiff→Antrieb) und der Kieler Werft HDW (Vorschiff) geplante und gebaute U-Boot vom Typ U 212 A kostete rund 500 Millionen Euro. Neben dem Schwesterschiff U 32 wurden noch zwei weitere U-Boote dieser Klasse in Emden und Kiel gebaut: U 33 und U 34. U 32 ist seit Oktober 2005 und U 33 seit Juni 2006 in Dienst gestellt. Die Indienststellung von U 34 erfolgte im Mai 2007.

Durch seine Brennstoffzellentechnologie und seine Stealth-Außenhaut ist das U-Boot fast nicht zu entdecken und kann zudem bis zu drei Wochen unter Wasser bleiben. Da die Brennstoffzellen außer destilliertem Wasser so gut wie keine Emissionen erzeugen, hat das U-Boot auch weniger verräterische Spuren im Wasser (Geräusche, Wärme, Abgase).

Das U-Boot wurde am 19. Oktober 2005 zusammen mit seinem Schwesterschiff U 32 von Verteidigungsminister Peter Struck im Beisein des Befehlshabers der Flotte, Vizeadmiral Wolfgang E. Nolting, in Eckernförde offiziell in Dienst gestellt. Die neuen U-Boote unterstehen dem 1. Ubootgeschwader innerhalb der Einsatzflottille 1 und sind in Eckernförde stationiert.

Im Gegensatz zu früheren deutschen U-Booten besitzt die neue Klasse zwei Decks.

Patenschaft

Die Patenschaft für das U-Boot übernahm die brandenburgische Stadt Wittenberge.

Technische Daten

Verteidigungssysteme

  • (Electronic Support Measure) FL1800U der Daimler Chrysler Aerospace und Racal Thorn Defence
  • (Torpedo Counter Measure System) TAU2000 von HDW und Whitehead Selenia

Sonstige Technik

  • Waffenleitanlage: Kongsberg Defence und Aerospace
  • aktives Sonar: STN Atlas Elektronik MAS 3070
  • passives Sonar: TAS (sogenanntes Towed Array Sonar), FAS (Flank Array Sonar) als Seiten-Sonar, PRS (Passiv Ranging Sonar), CAS (Cylindrical Array Sonar), zusammengefasst als DBQS 40 von STN Atlas Elektronik
  • Brennstoffzellen von Siemens

Siehe auch

Literatur

  • Eberhard Rössler: Die neuen deutschen U-Boote. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 2004, ISBN 3-7637-6258-2.

Weblinks

 Commons: U-31  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: U-Boot-Klasse 212 A | Eckernförde

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/U 31 (Bundeswehr) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.