UEFA Champions League 2011/12 - LinkFang.de





UEFA Champions League 2011/12


Dieser Artikel beschreibt die UEFA Champions League 2011/12 der Männer, zum Frauenwettbewerb siehe UEFA Women’s Champions League 2011/12.
UEFA Champions League 2011/12
Pokalsieger England FC Chelsea (1. Titel)
Beginn 28. Juni 2011
Finale 19. Mai 2012
Stadion Allianz Arena
Mannschaften 32 (76 mit Qualifikationsrunden)
Spiele 125
Tore 345  (ø 2,76 pro Spiel)
Zuschauer 5.261.790  (ø 42.094 pro Spiel)
Torschützenkönig Argentinier Lionel Messi (14)
Gelbe Karten 549  (ø 4,39 pro Spiel)
Gelb‑rote Karten 15  (ø 0,12 pro Spiel)
Rote Karten 6  (ø 0,05 pro Spiel)
UEFA Champions League 2010/11

Die UEFA Champions League 2011/12 war die 20. Spielzeit des wichtigsten europäischen Wettbewerbs für Vereinsmannschaften im Fußball unter dieser Bezeichnung und die 57. insgesamt. Am Wettbewerb nahmen 76 Klubs aus 52 Landesverbänden teil. Lediglich Liechtenstein stellte keinen Vertreter.

Die Saison begann mit der ersten Qualifikationsrunde am 28. Juni 2011 und endete mit dem Finale am 19. Mai 2012 in der Münchener Allianz Arena, die im Januar 2009 vom Exekutivkomitee der UEFA ausgewählt wurde und zum Zeitpunkt des Endspiels den Namen Fußball-Arena München trug. Dort bezwang der FC Chelsea den FC Bayern München im Elfmeterschießen mit 4:3, nachdem es nach 90 und 120 Minuten 1:1 unentschieden gestanden hatte.

Lionel Messi wurde mit 14 Toren zum vierten Mal in Folge Torschützenkönig.

Qualifikation

Bei den Auslosungen wurden die Mannschaften gemäß ihrem Klub-Koeffizienten (in Klammern angegeben) jeweils zur Hälfte in gesetzte (stärkere) und ungesetzte (schwächere) Teams eingeteilt und einander zugelost.

1. Qualifikationsrunde

Die Auslosungen für die ersten beiden Qualifikationsrunden fanden zeitgleich am 20. Juni 2011 statt. Die Hinspiele fanden am 28. Juni, die Rückspiele am 5./6. Juli 2011 statt.[1] Da der Titelverteidiger zusätzlich über seine nationale Liga für die Champions League qualifiziert ist, rückten die Meister der Nationen 48 und 49 der UEFA-Fünfjahreswertung (Färöer/Nordirland) in Qualifikationsrunde 2 auf, in Runde 1 entfiel die dritte Partie.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SP Tre Fiori  San Marino 1:5 Malta FC Valletta 0:3 1:2
FC Santa Coloma  Andorra 0:4 Luxemburg F91 Düdelingen 0:2 0:2

2. Qualifikationsrunde

Die Hinspiele fanden am 12./13. Juli, die Rückspiele am 19./20. Juli 2011 statt.[1]

Vor der Auslosung wurden die Teilnehmer in drei vermutlich regional verteilte Gruppen (einmal 10, zweimal 12 Vereine) mit jeweils gleich vielen gesetzten und ungesetzten Mannschaften eingeteilt. Anschließend wurde jeder gesetzten Mannschaft eine ungesetzte Mannschaft derselben Gruppe zugelost, die Spielreihenfolge jeder Begegnung wurde ausgelost.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Gruppe 1
Maccabi Haifa  Israel 7:4 Bosnien und Herzegowina FK Borac Banja Luka 5:1 2:3
FK Mogren  Montenegro 1:5 Bulgarien Litex Lowetsch 1:2 0:3
NK Maribor  Slowenien 5:1 Luxemburg F91 Düdelingen 2:0 3:1
KF Skënderbeu Korça  Albanien 0:6 Zypern Republik APOEL Nikosia 0:2 0:4
ŠK Slovan Bratislava  Slowakei 3:1 Kasachstan Tobyl Qostanai 2:0 1:1
Gruppe 2
SK Sturm Graz  Osterreich 4:3 Ungarn Videoton FC 12:01 2:3
FC Sestaponi  Georgien 3:2 Moldawien FC Dacia Chișinău 3:0 0:2
Dinamo Zagreb  Kroatien 3:0 Aserbaidschan Neftçi Baku PFK 3:0 0:0
FC Pjunik Jerewan  Armenien 1:9 Tschechien Viktoria Pilsen 0:4 1:5
FK Partizan Belgrad  Serbien 5:0 Mazedonien KF Shkëndija 4:0 1:0
FC Valletta  Malta 2:4 Litauen Ekranas Panevėžys 2:3 0:1
Gruppe 3
Malmö FF  Schweden 3:1 Faroer HB Tórshavn 2:0 1:1
Shamrock Rovers  Irland 1:0 Estland FC Flora Tallinn 1:0 0:0
Rosenborg Trondheim  Norwegen 5:2 Island Breiðablik Kópavogur 5:0 0:2
Bangor City  Wales 00:13 Finnland HJK Helsinki 0:3 00:10
Skonto Riga  Lettland 0:3 Polen Wisła Krakau 0:1 0:2
Linfield FC  Nordirland 1:3 Weissrussland BATE Baryssau 1:1 0:2
1 Da das Heimstadion des SK Sturm Graz wegen der American-Football-Weltmeisterschaft 2011 nicht zur Verfügung stand, wurde im Wörthersee Stadion in Klagenfurt gespielt.

3. Qualifikationsrunde

Ab der dritten Qualifikationsrunde gibt es zwei getrennte Qualifizierungswege: Nationale Meister werden nur gegen andere nationale Meister gelost, wogegen „Verfolger“, also zweit-, dritt- oder viertplatzierte Vereine nur gegen andere „Verfolger“ gelost werden. Unterlegene Mannschaften wechseln in die Play-offs der UEFA Europa League 2011/12.

Da die Auslosung der Runde Q3 bereits am 15. Juli 2011 durchgeführt wurde, und die zweite Qualifikationsrunde bis dahin noch nicht abgeschlossen ist, wurde der Koeffizient des jeweils gesetzten Vereins für den Sieger der Begegnung verwendet. Die 20 Meister im Champions-Weg wurden vor der Auslosung in 2 regionale Gruppen aufgeteilt und dann in jeder Gruppe die gesetzten gegen die ungesetzten Mannschaften zugelost. Gespielt wurde am 26./27. Juli (Hinspiele) und 2./3. August 2011 (Rückspiele).[1]

Die Auslosung ergab folgende Begegnungen:

Champions-Weg

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Gruppe 1
Litex Lowetsch  Bulgarien 2:5 Polen Wisła Krakau 1:2 1:3
Maccabi Haifa  Israel 3:2 Slowenien NK Maribor 2:1 1:1
HJK Helsinki  Finnland 1:3 Kroatien Dinamo Zagreb 1:2 0:1
APOEL Nikosia  Zypern Republik 2:0 Slowakei ŠK Slovan Bratislava 0:0 2:0
FC Kopenhagen  Danemark 3:0 Irland Shamrock Rovers 1:0 2:0
Gruppe 2
KRC Genk  Belgien 3:2 Serbien FK Partizan Belgrad 2:1 1:1
Rosenborg Trondheim  Norwegen 2:4 Tschechien Viktoria Pilsen 0:1 2:3
FC Sestaponi  Georgien 1:2 Osterreich SK Sturm Graz 1:1 0:1
Ekranas Panevėžys  Litauen 1:3 Weissrussland BATE Baryssau 0:0 1:3
Glasgow Rangers  Schottland 1:2 Schweden Malmö FF 0:1 1:1

Platzierungsweg

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Standard Lüttich  Belgien 1:2 Schweiz FC Zürich 1:1 0:1
FC Twente Enschede  Niederlande 2:0 Rumänien FC Vaslui 2:0 0:0
Benfica Lissabon  Portugal 3:1 Turkei Trabzonspor 2:0 1:1
Dynamo Kiew  Ukraine 1:4 Russland Rubin Kasan 0:2 1:2
Odense BK  Danemark 5:4 Griechenland Panathinaikos Athen 1:1 4:3

Play-offs

Die Hinspiele fanden am 16./17., die Rückspiele am 23./24. August 2011 statt.[1]

Die letzte Qualifikationsrunde wird zwecks besserer Vermarktungschancen „Play-offs“ genannt. Ab dieser Runde werden sämtliche Spiele zentral von der UEFA vermarktet, um höhere Medien-Aufmerksamkeit und damit steigende Werbeeinnahmen zu generieren. Unterlegene Mannschaften treten in der Gruppenphase der UEFA Europa League 2011/12 an. Die Auslosung am 5. August 2011 ergab folgende Begegnungen:

Champions-Weg

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Wisła Krakau  Polen 2:3 Zypern Republik APOEL Nikosia 1:0 1:3
Maccabi Haifa  Israel 3:3
(1:4 i. E.)
Belgien KRC Genk 2:1 1:2 n. V.
Dinamo Zagreb  Kroatien 4:3 Schweden Malmö FF 4:1 0:2
FC Kopenhagen  Danemark 2:5 Tschechien Viktoria Pilsen 1:3 11:22
BATE Baryssau  Weissrussland 3:1 Osterreich SK Sturm Graz 1:1 2:0
2 Das Rückspiel wurde in der Synot Tip Aréna in Prag ausgetragen, da das Stadion města Plzně seinerzeit über kein Flutlicht verfügte.

Platzierungsweg

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Odense BK  Danemark 1:3 Spanien FC Villarreal 1:0 0:3
FC Twente Enschede  Niederlande 3:5 Portugal Benfica Lissabon 2:2 1:3
FC Arsenal  England 3:1 Italien Udinese Calcio 1:0 2:1
FC Bayern München  Deutschland 3:0 Schweiz FC Zürich 2:0 1:0
Olympique Lyon  Frankreich 4:2 Russland Rubin Kasan 3:1 1:1

Gruppenphase

An der Gruppenphase nehmen 32 Teams aus 18 Nationen teil. 22 Teams waren direkt qualifiziert, dazu kamen noch zehn Vereine (je fünf über den Champions-Weg und den Platzierungsweg) aus den Qualifikationsrunden.

Die Gruppensieger und -zweiten qualifizieren sich für das Achtelfinale, die Gruppendritten spielen im Sechzehntelfinale der UEFA Europa League, die Gruppenvierten scheiden aus dem Wettbewerb aus. Bei Punktgleichheit zweier oder mehrerer Mannschaften nach den Gruppenspielen wird die Platzierung durch folgende Kriterien[2] ermittelt:

  1. Anzahl Punkte im direkten Vergleich
  2. Tordifferenz im direkten Vergleich
  3. Anzahl Tore im direkten Vergleich
  4. Anzahl Auswärtstore im direkten Vergleich
  5. Wenn nach Anwenden der Kriterien 1–4 zwei Mannschaften immer noch den gleichen Tabellenplatz belegen, werden für diese Teams die Kriterien 1–4 erneut angewendet. Sollte dies zu keiner definitiven Platzierung führen, werden die Kriterien 6–8 angewendet.
  6. Tordifferenz aus allen Gruppenspielen
  7. höhere Anzahl erzielter Tore
  8. Klub-Koeffizienten

Die 32 für die Gruppenphase qualifizierten Mannschaften wurden anhand ihres Klub-Koeffizienten (KK) auf vier Lostöpfe zu je acht Teams aufgeteilt, und aus jedem Lostopf eine Mannschaft in eine der acht Gruppen (A bis H) gelost; Mannschaften desselben Verbandes konnten nicht in die gleiche Gruppe gelost werden. Der FC Barcelona wurde als Titelverteidiger an Platz 1 der Setzliste geführt, unabhängig von seinem Koeffizienten. Die Auslosung fand am 25. August 2011 in Monaco statt und ergab folgende Gruppen:

Gruppe A

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland FC Bayern München  6  4  1  1 011:600  +5 13
 2. Italien SSC Neapel  6  3  2  1 010:600  +4 11
 3. England Manchester City  6  3  1  2 009:600  +3 10
 4. Spanien FC Villarreal  6  0  0  6 002:140 −12 00
14. September 2011
Manchester City 1:1 SSC Neapel Etihad Stadium
FC Villarreal 0:2 FC Bayern München El Madrigal
27. September 2011
FC Bayern München 2:0 Manchester City Allianz Arena
SSC Neapel 2:0 FC Villarreal Stadio San Paolo
18. Oktober 2011
SSC Neapel 1:1 FC Bayern München Stadio San Paolo
Manchester City 2:1 FC Villarreal Etihad Stadium
2. November 2011
FC Bayern München 3:2 SSC Neapel Allianz Arena
FC Villarreal 0:3 Manchester City El Madrigal
22. November 2011
SSC Neapel 2:1 Manchester City Stadio San Paolo
FC Bayern München 3:1 FC Villarreal Allianz Arena
7. Dezember 2011
Manchester City 2:0 FC Bayern München Etihad Stadium
FC Villarreal 0:2 SSC Neapel El Madrigal

Gruppe B

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Italien Inter Mailand  6  3  1  2 008:700  +1 10
 2. Russland ZSKA Moskau  6  2  2  2 009:800  +1 08
 3. Turkei Trabzonspor 3  6  1  4  1 003:500  −2 07
 4. Frankreich OSC Lille  6  1  3  2 006:600  ±0 06
3 Trabzonspor rückte für Fenerbahce Istanbul in die Gruppenphase der Champions League auf, die wegen Manipulationsverdachtes vom türkischen Verband disqualifiziert wurden.[3]
14. September 2011
OSC Lille 2:2 ZSKA Moskau Stadium Lille Métropole
Inter Mailand 0:1 Trabzonspor Giuseppe-Meazza-Stadion
27. September 2011
Trabzonspor 1:1 OSC Lille Hüseyin-Avni-Aker-Stadion
ZSKA Moskau 2:3 Inter Mailand Olympiastadion Luschniki
18. Oktober 2011
ZSKA Moskau 3:0 Trabzonspor Olympiastadion Luschniki
OSC Lille 0:1 Inter Mailand Stadium Lille Métropole
2. November 2011
Trabzonspor 0:0 ZSKA Moskau Hüseyin-Avni-Aker-Stadion
Inter Mailand 2:1 OSC Lille Giuseppe-Meazza-Stadion
22. November 2011
ZSKA Moskau 0:2 OSC Lille Olympiastadion Luschniki
Trabzonspor 1:1 Inter Mailand Hüseyin-Avni-Aker-Stadion
7. Dezember 2011
OSC Lille 0:0 Trabzonspor Stadium Lille Métropole
Inter Mailand 1:2 ZSKA Moskau Giuseppe-Meazza-Stadion

Gruppe C

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Portugal Benfica Lissabon  6  3  3  0 008:400  +4 12
 2. Schweiz FC Basel  6  3  2  1 011:100  +1 11
 3. England Manchester United  6  2  3  1 011:800  +3 09
 4. Rumänien Oțelul Galați  6  0  0  6 003:110  −8 00
14. September 2011
FC Basel 2:1 Oțelul Galați St. Jakob-Park
Benfica Lissabon 1:1 Manchester United Estádio da Luz
27. September 2011
Manchester United 3:3 FC Basel Old Trafford
Oțelul Galați 0:1 Benfica Lissabon Arena Națională
18. Oktober 2011
Oțelul Galați 0:2 Manchester United Arena Națională
FC Basel 0:2 Benfica Lissabon St. Jakob-Park
2. November 2011
Manchester United 2:0 Oțelul Galați Old Trafford
Benfica Lissabon 1:1 FC Basel Estádio da Luz
22. November 2011
Oțelul Galați 2:3 FC Basel Arena Națională
Manchester United 2:2 Benfica Lissabon Old Trafford
7. Dezember 2011
Benfica Lissabon 1:0 Oțelul Galați Estádio da Luz
FC Basel 2:1 Manchester United St. Jakob-Park

Gruppe D

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spanien Real Madrid  6  6  0  0 019:200 +17 18
 2. Frankreich Olympique Lyon  6  2  2  2 009:700  +2 08
 3. Niederlande Ajax Amsterdam  6  2  2  2 006:600  ±0 08
 4. Kroatien Dinamo Zagreb  6  0  0  6 003:220 −19 00
14. September 2011
Dinamo Zagreb 0:1 Real Madrid Stadion Maksimir
Ajax Amsterdam 0:0 Olympique Lyon Amsterdam Arena
27. September 2011
Olympique Lyon 2:0 Dinamo Zagreb Stade Gerland
Real Madrid 3:0 Ajax Amsterdam Estadio Santiago Bernabéu
18. Oktober 2011
Real Madrid 4:0 Olympique Lyon Estadio Santiago Bernabéu
Dinamo Zagreb 0:2 Ajax Amsterdam Stadion Maksimir
2. November 2011
Olympique Lyon 0:2 Real Madrid Stade Gerland
Ajax Amsterdam 4:0 Dinamo Zagreb Amsterdam Arena
22. November 2011
Real Madrid 6:2 Dinamo Zagreb Estadio Santiago Bernabéu
Olympique Lyon 0:0 Ajax Amsterdam Stade Gerland
7. Dezember 2011
Dinamo Zagreb 1:7 Olympique Lyon Stadion Maksimir
Ajax Amsterdam 0:3 Real Madrid Amsterdam Arena

Gruppe E

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. England FC Chelsea  6  3  2  1 013:400  +9 11
 2. Deutschland Bayer 04 Leverkusen  6  3  1  2 008:800  ±0 10
 3. Spanien FC Valencia  6  2  2  2 012:700  +5 08
 4. Belgien KRC Genk  6  0  3  3 002:160 −14 03
13. September 2011
KRC Genk 0:0 FC Valencia Cristal Arena
FC Chelsea 2:0 Bayer 04 Leverkusen Stamford Bridge
28. September 2011
Bayer 04 Leverkusen 2:0 KRC Genk BayArena
FC Valencia 1:1 FC Chelsea Estadio Mestalla
19. Oktober 2011
FC Chelsea 5:0 KRC Genk Stamford Bridge
Bayer 04 Leverkusen 2:1 FC Valencia BayArena
1. November 2011
KRC Genk 1:1 FC Chelsea Cristal Arena
FC Valencia 3:1 Bayer 04 Leverkusen Estadio Mestalla
23. November 2011
FC Valencia 7:0 KRC Genk Estadio Mestalla
Bayer 04 Leverkusen 2:1 FC Chelsea BayArena
6. Dezember 2011
KRC Genk 1:1 Bayer 04 Leverkusen Cristal Arena
FC Chelsea 3:0 FC Valencia Stamford Bridge

Gruppe F

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. England FC Arsenal  6  3  2  1 007:600  +1 11
 2. Frankreich Olympique Marseille  6  3  1  2 007:400  +3 10
 3. Griechenland Olympiakos Piräus  6  3  0  3 008:600  +2 09
 4. Deutschland Borussia Dortmund  6  1  1  4 006:120  −6 04
13. September 2011
Borussia Dortmund 1:1 FC Arsenal Signal Iduna Park
Olympiakos Piräus 0:1 Olympique Marseille Karaiskakis-Stadion
28. September 2011
Olympique Marseille 3:0 Borussia Dortmund Stade Vélodrome
FC Arsenal 2:1 Olympiakos Piräus Emirates Stadium
19. Oktober 2011
Olympiakos Piräus 3:1 Borussia Dortmund Karaiskakis-Stadion
Olympique Marseille 0:1 FC Arsenal Stade Vélodrome
1. November 2011
Borussia Dortmund 1:0 Olympiakos Piräus Signal Iduna Park
FC Arsenal 0:0 Olympique Marseille Emirates Stadium
23. November 2011
FC Arsenal 2:1 Borussia Dortmund Emirates Stadium
Olympique Marseille 0:1 Olympiakos Piräus Stade Vélodrome
6. Dezember 2011
Borussia Dortmund 2:3 Olympique Marseille Signal Iduna Park
Olympiakos Piräus 3:1 FC Arsenal Karaiskakis-Stadion

Gruppe G

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Zypern Republik APOEL Nikosia  6  2  3  1 006:600  ±0 09
 2. Russland Zenit Sankt Petersburg  6  2  3  1 007:500  +2 09
 3. Portugal FC Porto  6  2  2  2 007:700  ±0 08
 4. Ukraine Schachtar Donezk  6  1  2  3 006:800  −2 05
13. September 2011
FC Porto 2:1 Schachtar Donezk Estádio do Dragão
APOEL Nikosia 2:1 Zenit St. Petersburg GSP-Stadion
28. September 2011
Schachtar Donezk 1:1 APOEL Nikosia Donbass Arena
Zenit St. Petersburg 3:1 FC Porto Petrowski-Stadion
19. Oktober 2011
FC Porto 1:1 APOEL Nikosia Estádio do Dragão
Schachtar Donezk 2:2 Zenit St. Petersburg Donbass Arena
1. November 2011
APOEL Nikosia 2:1 FC Porto GSP-Stadion
Zenit St. Petersburg 1:0 Schachtar Donezk Petrowski
23. November 2011
Schachtar Donezk 0:2 FC Porto Donbass Arena
Zenit St. Petersburg 0:0 APOEL Nikosia Petrowski
6. Dezember 2011
APOEL Nikosia 0:2 Schachtar Donezk GSP-Stadion
FC Porto 0:0 Zenit St. Petersburg Estádio do Dragão

Gruppe H

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spanien FC Barcelona  6  5  1  0 020:400 +16 16
 2. Italien AC Mailand  6  2  3  1 011:800  +3 09
 3. Tschechien Viktoria Pilsen  6  1  2  3 004:110  −7 05
 4. Weissrussland BATE Baryssau  6  0  2  4 002:140 −12 02
13. September 2011
Viktoria Pilsen 1:1 BATE Baryssau Synot Tip Aréna
FC Barcelona 2:2 AC Mailand Camp Nou
28. September 2011
AC Mailand 2:0 Viktoria Pilsen Giuseppe-Meazza-Stadion
BATE Baryssau 0:5 FC Barcelona Dinamo-Stadion
19. Oktober 2011
FC Barcelona 2:0 Viktoria Pilsen Camp Nou
AC Mailand 2:0 BATE Baryssau Giuseppe-Meazza-Stadion
1. November 2011
Viktoria Pilsen 0:4 FC Barcelona Synot Tip Aréna
BATE Baryssau 1:1 AC Mailand Dinamo-Stadion
23. November 2011
BATE Baryssau 0:1 Viktoria Pilsen Dinamo-Stadion
AC Mailand 2:3 FC Barcelona Giuseppe-Meazza-Stadion
6. Dezember 2011
Viktoria Pilsen 2:2 AC Mailand Synot Tip Aréna
FC Barcelona 4:0 BATE Baryssau Camp Nou

K.-o.-Phase

Achtelfinale

Im Achtelfinale wurde jedem Gruppensieger ein Gruppenzweiter aus einer anderen Gruppe zugelost. Mannschaften eines Landesverbandes konnten dabei nicht gegeneinander gelost werden. Die Auslosung der Achtelfinalpaarungen fand am 16. Dezember 2011 in Nyon, Schweiz statt. Die Hinspiele fanden am 14./15. und 21./22. Februar statt. Die Rückspiele wurden am 6./7. und 13./14. März 2012 ausgetragen.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Olympique Lyon  Frankreich 1:1
(3:4 i. E.)
Zypern Republik APOEL Nikosia 1:0 0:1 n. V.
SSC Neapel  Italien 4:5 England FC Chelsea 3:1 1:4 n. V.
AC Mailand  Italien 4:3 England FC Arsenal 4:0 0:3
FC Basel  Schweiz 1:7 Deutschland FC Bayern München 1:0 0:7
Bayer 04 Leverkusen  Deutschland 02:10 Spanien FC Barcelona 1:3 1:7
ZSKA Moskau  Russland 2:5 Spanien Real Madrid 1:1 1:4
Zenit Sankt Petersburg  Russland 3:4 Portugal Benfica Lissabon 3:2 0:2
Olympique Marseille  Frankreich (a)2:2(a) Italien Inter Mailand 1:0 1:2

Viertelfinale

Die Auslosung der Viertelfinalpaarungen fand am 16. März in Nyon, Schweiz statt, gespielt wurde am 27./28. März und am 3./4. April 2012.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
APOEL Nikosia  Zypern Republik 2:8 Spanien Real Madrid 0:3 2:5
Olympique Marseille  Frankreich 0:4 Deutschland FC Bayern München 0:2 0:2
Benfica Lissabon  Portugal 1:3 England FC Chelsea 0:1 1:2
AC Mailand  Italien 1:3 Spanien FC Barcelona 0:0 1:3

Halbfinale

Die Auslosung der Halbfinalpaarungen fand im Zuge der Auslosung der Viertelfinalpaarungen statt, ebenfalls am 16. März in Nyon, Schweiz, gespielt wurde am 17./18. und am 24./25. April 2012.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Bayern München  Deutschland 3:3
(3:1 i. E.)
Spanien Real Madrid 2:1 1:2 n. V.
FC Chelsea  England 3:2 Spanien FC Barcelona 1:0 2:2

Finale

„Finale dahoam“

Viele Fans des FC Bayern München (FCB) nannten das im heimischen Stadion ausgetragene Endspiel auch „Finale dahoam“ (bairisch für Finale daheim). Solch eine Endspielteilnahme war noch keiner Mannschaft seit Einführung der Champions League zur Saison 1992/93 gelungen, jedoch im Europapokal der Landesmeister – ihrem Vorläufer: Real Madrid (1957), Inter Mailand (1965), die beide jeweils gewannen, und dem AS Rom (1984), der im Elfmeterschießen unterlag.

Ausgangssituation vor dem Spiel

Beide Mannschaften mussten auf Stammspieler verzichten: Beim FCB fehlten die Verteidiger David Alaba, Holger Badstuber und Luiz Gustavo (Gelbsperren); bei Chelsea fehlten Branislav Ivanović, Raúl Meireles, Ramires (Gelbsperren) und John Terry (Rotsperre).[4][5]

Spielverlauf

Der FCB hatte eine höhere Ballbesitzquote und kam zu deutlich mehr Eckbällen (16:0 bis zur 88. Minute). Thomas Müller und Mario Gómez vergaben Torchancen; Arjen Robben traf den Pfosten. Erst in der 34. Minute erfolgte Chelseas erster Schuss aufs Tor des FC Bayern. In der 53. Minute erzielte Franck Ribéry einen Treffer, der aber aufgrund einer deutlichen Abseitsstellung nicht gegeben wurde. In der 83. Minute gelang Thomas Müller schließlich ein Kopfballtor nach Flanke von Toni Kroos. Dabei setzte Müller den Ball auf, dieser überflog den 1,96 Meter großen Torwart Petr Čech und tropfte von der Latte ins Tor. Chelseas Trainer Roberto Di Matteo wechselte den Stürmer Fernando Torres ein, woraufhin Chelsea offensiver zu spielen begann. Chelsea führte in der 88. Minute seinen ersten Eckball aus; Didier Drogba gelang ein Kopfballtor. Das Spiel ging mit 1:1 in die Verlängerung. In der 95. Minute drang Ribéry in den Strafraum von Chelsea ein und wurde von Drogba gefoult; der Schiedsrichter gab einen Foulelfmeter. Torwart Čech hielt den von Arjen Robben geschossenen Elfmeter. Nach 120 Minuten musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Bayern führte zunächst, nachdem Manuel Neuer den ersten Elfmeter von Juan Mata pariert hatte, doch nach zwei vergebenen Elfmetern von Ivica Olić (von Čech gehalten) und Bastian Schweinsteiger (von Čech an den Innenpfosten abgelenkt) lag Chelsea vorn. Didier Drogba verwandelte den entscheidenden letzten Elfmeter.

FC Chelsea FC Bayern München Aufstellung
Finale
19. Mai 2012 in München (Allianz Arena)
Ergebnis: 1:1 n. V. (1:1, 0:0), 4:3 i. E.
Zuschauer: 62.500 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Pedro Proença (Portugal Portugal)
Petr ČechJosé Bosingwa, David Luiz, Gary Cahill, Ashley ColeJohn Obi Mikel, Frank Lampard (C)Salomon Kalou (84. Fernando Torres), Juan Mata, Ryan Bertrand (73. Florent Malouda) – Didier Drogba
Trainer: Roberto Di Matteo (Italien Italien)
Manuel NeuerPhilipp Lahm (C), Jérôme Boateng, Anatolij Tymoschtschuk, Diego ContentoBastian Schweinsteiger, Toni KroosArjen Robben, Thomas Müller (87. Daniel Van Buyten), Franck Ribéry (96. Ivica Olić) – Mario Gómez
Trainer: Jupp Heynckes

1:1 Didier Drogba (88.)
0:1 Thomas Müller (83.)
Elfmeterschießen

Neuer hält gegen Mata

1:2 David Luiz

2:3 Frank Lampard

3:3 Ashley Cole

4:3 Didier Drogba
0:1 Philipp Lahm

0:2 Mario Gómez

1:3 Manuel Neuer

Čech hält gegen Olić

Čech hält gegen Schweinsteiger
Ashley Cole (81.), David Luiz (86.), Didier Drogba (93.), Fernando Torres (120.) Bastian Schweinsteiger (2.)
Petr Čech hält Foulelfmeter von Arjen Robben (95.)
Player of the Match: Didier Drogba

Beste Torschützen

Nachfolgend sind die besten Torschützen der Champions-League-Saison (ohne Qualifikation) aufgeführt.[6] Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer und bei gleicher Toranzahl alphabetisch.

Rang Spieler Klub Tore
1 Argentinier Lionel Messi FC Barcelona 14
2 Deutscher Mario Gómez FC Bayern München 12
3 Portugiese Cristiano Ronaldo Real Madrid 10
4 Franzose Karim Benzema Real Madrid 7
5 Ivorer Didier Drogba FC Chelsea 6
6 Spanier José Callejón Real Madrid 5
Uruguayer Edinson Cavani SSC Neapel 5
Ivorer Seydou Doumbia ZSKA Moskau 5
Schweizer Alexander Frei FC Basel 5
Franzose Bafétimbi Gomis Olympique Lyon 5
Schwede Zlatan Ibrahimović AC Mailand 5
Russe Roman Schirokow Zenit Sankt Petersburg 5
Spanier Roberto Soldado FC Valencia 5
14 Niederländer Robin van Persie FC Arsenal 4
Spanier Pedro FC Barcelona 4
Brasilianer Hulk FC Porto 4
Paraguayer Óscar Cardozo Benfica Lissabon 4
Schweizer Gustavo Manduca APOEL Nikosia 4
Ghanaer André Ayew Olympique Marseille 4

Eingesetzte Spieler FC Chelsea

1. FC Chelsea

* Nicolas Anelka (4/-) und Alex (3/-) haben den Verein während der Saison verlassen.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Rahmenterminkalender 2011/12 (PDF; 446 kB) der DFL
  2. Reglement der UEFA Champions League 2011/12 , Seite 11f
  3. Fenerbahçe wird in UEFA Champions League ersetzt. UEFA, 24. August 2011, abgerufen am 24. August 2011.
  4. Matt Zuvela: Bayern in Champions League final after Madrid thriller . In: Deutsche Welle, 25. April 2012. 
  5. Florian Haupt: Schock für Barcelona, Triumph und Tragödie für Chelsea . In: Die Welt, 25. April 2012. 
  6. Torschützenliste auf UEFA.com

Weblinks

 Commons: UEFA Champions League 2011-12  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: UEFA Champions League | Fußball 2012 | Fußball 2011

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/UEFA Champions League 2011/12 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.