Tutorial - LinkFang.de





Tutorial


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Mit dem englischen Lehnwort Tutorial [tuːˈtɔːɹiəl] (lat. tueri „beschützen, bewahren, pflegen“) bezeichnet man im Computerjargon eine schriftliche oder filmische Gebrauchsanleitung oder auch einen Schnellkurs für Computerprogramme, in denen die Bedienung und die Funktionen anhand von (teils bebilderten) Beispielen Schritt für Schritt erklärt werden.

Tutorials können auch Teil des Programms sein und dieses durch das Prinzip Learning by Doing erklären (häufige Anwendung in Computerspielen).

Tutorials werden meist vom Anbieter des Programms oder von erfahrenen Benutzern verfasst und ermöglichen es Neulingen – ähnlich wie bei einer persönlichen Einschulung – Erfahrung zu sammeln und ohne Lehrkraft schnell Ergebnisse zu erzielen. Tutorials fungieren im Gegensatz zu einem Handbuch oder Nachschlagewerk als Einführung in bestimmte Anwendungsbereiche der Software und brauchen daher ihren Funktionsumfang nicht vollständig wiederzugeben.

Hilfsprogramme (wie beispielsweise ScreenCam, das im Programmpaket Lotus SmartSuite enthalten ist) zeichnen Bildschirmaktivitäten auf, wie etwa Mauszeigerbewegungen, Menü-Schaltzustände, neue Anzeigen etc. Diese Aufzeichnungen können als „Lehrfilme“ selbsttätig ablaufen und in der Kombination Bild und Ton die Bedienung einer Software anhand von leicht nachvollziehbaren Beispielen vorzeigen und erklären.

Der Begriff bezeichnet auch Anleitungen anderer Art, so gibt es etwa Tutorials, um handwerkliche Techniken, das Kochen bestimmter Gerichte oder das Spielen eines Instruments zu erlernen.

Literatur

  • J. Pfeffer: Online-Tutorials an deutschen Universitäts- und Hochschulbibliotheken: Verbreitung, Typologie und Analyse am Beispiel von LOTSE, DISCUS und BibTutor. 2006, abstract dazu .
  • Michael J. Johnson, Bryan Norman und Nicola Secomandi (Hrsg.): Tutorials in operations research – Models, Methods, and Applications for Innovative Decision Making., 2006, ISBN 978-1-877640-20-9, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.

Siehe auch

Weblinks

 Wiktionary: Tutorial – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Software

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tutorial (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.