Turonium - LinkFang.de





Turonium


System Serie Stufe ≈ Alter (mya)
höher höher höher jünger
Kreide Oberkreide Maastrichtium 72 –66
Campanium 83,6 –72
Santonium 86,3 –83,6
Coniacium 89,7 –86,3
Turonium 93,9 –89,7
Cenomanium 100,5 –93,9
Unterkreide Albium 112,9 –100,5
Aptium 126,3 –112,9
Barremium 130,7 –126,3
Hauterivium 133,9 –130,7
Valanginium 139,3 –133,9
Berriasium 145 –139,3
tiefer tiefer tiefer älter

Das Turonium (im deutschen Sprachgebrauch häufig verkürzt zu Turon) ist in der Erdgeschichte eine chronostratigraphische Stufe der Oberkreide. Das Turonium begann geochronologisch vor etwa 93,9 Millionen Jahren und endete vor etwa 89,7 Millionen Jahren. Das Turonium folgte auf das Cenomanium, ihm schließt sich das Coniacium an.

Zu Beginn des Turoniums fand ein Ozeanisches anoxisches Ereignis statt, das nach seinem Erstbeschreiber Livello Bonarelli benannt wurde, eng.: "Cenomanian Turonian Boundary Event".

Namensgebung und Geschichte

Die ursprüngliche namensgebende Typlokalität dieser Stufe liegt in der französischen Landschaft Touraine in der Nähe der französischen Stadt Tours (Dépt. Indre-et-Loire, Frankreich). Der lat. Name der Landschaft ist Turonia. Die Stufe und deren Name wurde von Alcide Dessalines d’Orbigny 1842 vorgeschlagen.

Definition und GSSP

Der Beginn der Stufe ist durch das Ersteinsetzen der Ammoniten-Art Watinoceras devonense definiert. Die Grenze zum Coniacium, der darauf folgenden Stufe, durch das Erstauftreten der Inoceramen-Art Cremnoceramus rotundatus. Der GSSP (globale Typlokalität und Typprofil) befindet sich in der Rock Canyon-Antikline, westlich von Pueblo, Colorado, USA (Koordinaten: 38° 16' 56" N, 104° 43' 39" W).

Untergliederung

Das Turon kann in die Unterstufen Unter-, Mittel- und Oberturon unterteilt werden.

Für den Tethysbereich werden folgende biostratigraphische Ammoniten-Zonen ausgeschieden:

Im Oberturon:

Im Mittelturon:

Im Unterturon:

Fossilien

Wichtige Leitfossilien des Turons sind folgende Inoceramen (Muscheln): Inoceramus schloenbachi, Inoceramus lamarcki und Inoceramus labiatus.

Literatur

  • Felix M. Gradstein, James G. Ogg, and Alan G. Smith (Hrsg.): A Geologic Time Scale 2004. Cambridge University Press, Cambridge (UK) 2005. ISBN 0-521-78673-8
  • Hans Murawski & Wilhelm Meyer: Geologisches Wörterbuch. 10., neu bearb. u. erw. Aufl., 278 S., Enke Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-432-84100-0.
  • W. Jim Kennedy, Irek Walaszczyk und William A. Cobban: The Global Boundary Stratotype Section and Point for the base of the Turonian Stage of the Cretaceous: Pueblo, Colorado, U.S.A. Episodes, 28(2): 93-104, Beijing 2005

Weblinks


Kategorien: Zeitalter der Kreide

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Turonium (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.