Turkos - LinkFang.de





Turkos


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Turkos oder Turcos ist der Spitzname der 18421964 bestehenden algerischen und tunesischen Schützenregimenter des französischen Heeres, die offiziell Tirailleurs algériens bzw. Tirailleurs tunisiens (ab 1958 nur noch Tirailleurs) hießen. Sie wurden nach der Eroberung Nordafrikas aus Einheimischen gebildet.

Jede Kompanie hatte zwei französische Offiziere, vier Unteroffiziere und acht Korporale. Die Mannschaften bestanden aus Einheimischen, die übrigen Offiziere und die meisten Unteroffiziere waren Franzosen. Die Tracht war arabisch: eine hellblaue Jacke und Weste, Turban, Burnus und Gamaschen.

Ursprünglich waren die 1842 aufgestellten Turkos nur für die Verwendung in Algerien bestimmt – ähnlich der Fremdenlegion –, jedoch haben sie dann auch 1859 im Sardinischen Krieg, 1870/71 im Deutsch-Französischen Krieg und 1884 in Tonking mitgekämpft und sich seither in allen Kriegen Frankreichs bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts durch Tapferkeit und Ausdauer ausgezeichnet. Auch bei der Besetzung des Rheinlandes durch Frankreich wurden sie eingesetzt. Ihre Geschichte endete mit der Auflösung der Armée d'Afrique Anfang der 1960er Jahre.

Bei ihren deutschen Gegnern wurden die Turkos - mitunter zusammen mit bestimmten europäischen Truppeneinheiten - propagandistisch zum Inbegriff eines ethnisch betonten Feindbildes stilisiert. Die deutsche Presse bezeichnete sie mit diversen abwertenden, rassisistischen und tierähnlichen Bezeichnungen.[1][2]

Literatur

  • Gerhard Höpp Muslime in der Mark: als Kriegsgefangene und Internierte in Wünsdorf und Zossen, 1914 - 1924, Das Arabische Buch, 1997, ISBN 9783860931516

Einzelnachweise

  1. Christian Koller: "Von Wilden aller Rassen niedergemetzelt". Die Diskussion um die Verwendung von Kolonialtruppen in Europa zwischen Rassismus, Kolonial- und Militärpolitik (1914–1930) (Beiträge zur Kolonial- und Überseegeschichte; Bd. 82), Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2001, 476 S., ISBN 978-3-515-07765-1, Seite 48 f.
  2. Marc von Lüpke-Schwarz: "Hunnen" gegen "Wilde". In: Deutsche Welle. 1. August 2014, abgerufen am 2. August 2014.
rw:Abaturukiya

zh:土耳其人


Kategorien: Kolonialismus | Geschichte (Algerien) | Geschichte (Tunesien) | Truppengattung (historisch) | Algerische Militärgeschichte | Französische Militärgeschichte

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Turkos (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.