Turbotauchpumpe - LinkFang.de





Turbotauchpumpe


Die Turbotauchpumpe oder Turbinentauchpumpe (TTP) ist eine Tauchpumpe, welche vor allem von Katastrophenschutzeinheiten verwendet wird. Sie dient als Hilfsmittel zur Wasserförderung, wenn die normale Fahrzeugsaugpumpe, aufgrund eines zu großen Höhenunterschiedes in der Ansaugstrecke, nicht mehr mit Wasser versorgt wird. In Abhängigkeit zur antreibenden Feuerlöschpumpe sind Förderhöhen bis etwa 30 Metern möglich.[1]

Funktionsweise

Für ihren Betrieb ist eine weitere Pumpe notwendig: Im Einsatz wird sie mit der Kreiselpumpe eines wasserführenden Löschfahrzeugs aus dessen Tank versorgt. Das Wasser treibt eine Turbine an, welche über eine Welle die eigentliche Kreiselpumpe zur Wasserförderung antreibt, danach fließt es in den Tank des Löschfahrzeuges zurück. Dieser Kreislauf wird als Treibwasserstrom bezeichnet. Anders als bei der Wasserstrahlpumpe entstehen so zwei getrennte Wasserkreisläufe, so dass sich der Tank des Feuerwehrfahrzeuges nicht leert. Die Turbotauchpumpe soll primär zur Trinkwasserversorgung genutzt werden, mit ihr kann jedoch auch Schmutzwasser, beispielsweise bei einem Hochwasser gefördert werden. Außerdem eignet sie sich zum Tiefsaugen.

Die TTP hat bei dem Betrieb mit einem Tankfahrzeug den Nachteil, dass sich das Wasser durch die mechanische Reibung an der Pumpe bzw. der Welle erhitzt und wieder in den Tank gegeben wird. Dort schließt sich der Kreislauf, und auch das Wasser im Tank erwärmt sich. Die Erwärmung des Tankwasser ist abhängig von der Gesamtmenge, so dass ein kleiner Tank sich relativ schnell erwärmt. Daher wird beim Einsetzen der TTP über dem Tankbetrieb immer "neues" oder kaltes Wasser nachgeführt bzw. ausgetauscht.

Hauptvorteil gegenüber Elektrotauchpumpen ist die Verzichtbarkeit auf elektrische Energie. Hauptvorteil gegenüber Wasserstrahlpumpen ist die Trennung Schmutzwasser/Treibwasser und die sehr viel höhere Förderleistung.

Die Nennförderleistung für eine üblicherweise verwendete Turbotauchpumpe ist aus der Bezeichnung TTP 8/1/8 der Reihe nach abzulesen: Nennförderstrom 800 Liter pro Minute, Nennförderdruck 1 bar, Treibwasserdruck 8 bar.

Einzelnachweise

  1. Grundausbildung der Berufsfeuerwehr Köln

Kategorien: Turbinentechnik | Gerät zur Technischen Hilfeleistung | Flüssigkeitspumpe nach Anwendung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Turbotauchpumpe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.