Tumorgenetik - LinkFang.de





Tumorgenetik


Die Tumorgenetik beschäftigt sich mit den genetischen Grundlagen bei der Entstehung von Tumoren. Sie versucht, die Fragen nach Art der genetischen Veränderung, Zeitpunkt der Änderung und nach dem Ort der Änderung (welcher Zelltyp ist betroffen) zu klären.

Untersuchungen zur Tumorgenetik erlauben zahlreiche unterschiedliche methodische Zugänge. Bei der Frage nach äußeren Ursachen stehen Untersuchungen zur Strahleninduktion von Tumoren, der chemische Kanzerogenese, der Virusinduktion und ganz allgemein die Fragen der Gen-Mutationen im Mittelpunkt.

Aus klinischer Sicht kann man sich bei einer Systematik von Tumoren an den betroffenen Geweben orientieren und dann steht zunächst die Unterscheidung von soliden Tumoren (Karzinome aus Epithelien, Sarkome aus mesodermalem Gewebe) und nicht-soliden Tumoren (Leukämien) etc. zur Diskussion. Damit hängt unmittelbar zusammen, dass ein klinischer Zugang zur Frage der Tumorgenetik die erkrankten Organe (Lungen-, Kolon-, Prostatatumoren, Leukämien, Hirntumoren etc.) ins Auge fasst.

Aus zellbiologischer Sicht werden demgegenüber völlig andere Fragen gestellt. Hier kann man zum Beispiel den Zellzyklus mit den Elementen: Zellteilung, Differenzierung, Apoptose und seinen Kontrollpunkten als Ausgangspunkt einer systematischen Darstellung machen.

Aus der Sicht des Studiums der zellulären Signalwege beschäftigen sich Tumorbiologen hauptsächlich mit Wachstumsfaktoren, membrangebundenen Rezeptoren und den intrazellulären Signalpfaden, hier vor allem Tyrosinkinasen, GTPasen und Inositoltrisphosphat. Die tumorbiologische Sichtweise auf die Genetik von Tumoren kann aber neben dem Signalpfad auch den Zellkern und damit die Genregulation über Transkriptionsfaktoren zum Gegenstand haben. Hier kommen vor allem die leukämieassoziierten Onkogene ins Blickfeld der tumorbiologischen Forschung. Die DNA-Reparaturmechanismen diskutiert man dabei unter dem Gesichtspunkt der Stabilität der chromosomalen Strukturen.

Fasst man Zellen als ganzes und in einen mehrzelligen Verband ins Auge, so werden unter tumorbiologischen Aspekten vor allem die Fragen der Kontaktinhibition, Dedifferenzierung und Angiogenese im Sinne einer Beschreibung der fortgeschrittenen Stadien der Tumorentwicklung Gegenstand der Forschung.

Die Unterscheidung der Entwicklungsstadien eines Tumors unter den Gesichtspunkten: Transformation, Immortalisierung, Metastasierung als Teil eines Dedifferenzierungsvorganges gilt in der Tumorbiologie als veraltet.

Quellen

  • Cristoph Wagener: Molekulare Onkologie. Thieme, 1999.

Weblinks


Kategorien: Tumor | Genetik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tumorgenetik (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.