Tselfatiiformes - LinkFang.de





Tselfatiiformes


Tselfatiiformes

Zeitliches Auftreten
oberes Albium bis spätes Campanium (Oberkreide)
Fundorte
  • Europa,
  • Nord-, Mittel-, und nördliches Südamerika
  • Naher Osten
  • Nordafrika
Systematik
Reihe: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überkohorte: Clupeocephala
Ordnung: Tselfatiiformes
Wissenschaftlicher Name
Tselfatiiformes
Nelson, 1994

Die Tselfatiiformes (= Bananogmiiformes) sind eine ausgestorbene Knochenfischordnung aus der Teilklasse der Echten Knochenfische (Teleostei). Die Gruppe stellt die bedeutendste Radiation mariner Echter Knochenfische in der Kreidezeit dar. Fossilien der Tselfatiiformes sind aus Europa, Nord-, Mittel-, und dem nördlichen Südamerika, aus dem Nahen Osten und Nordafrika bekannt.

Die Ordnung erschien im oberen Albium an den Küsten Europas und Nordafrikas und breitete sich während des Cenomanium und Turonium über den Protoatlantik an die Küsten des nördlichen Südamerika, im Golf von Mexiko und in den Western Interior Seaway aus. Im Coniacium und Santonium waren sie in nordamerikanischen Küstengewässern sehr häufig, verschwanden aber aus Europa und Nordafrika. Einige wenige Arten lebten im Campanium noch im Golf von Mexiko, die Ordnung starb aber noch vor Ende dieser chronostratigraphische Stufe aus.

Merkmale

Die Gattungen und Arten der Tselfatiiformes hatten einen hochrückigen Körper. Die Rückenflosse nahm den größten Teil der Rückenlänge ein. Die Brustflossen standen hoch. Bauchflossen konnten vorhanden sein oder fehlen, wenn vorhanden wurden sie von sechs oder sieben Flossenstrahlen gestützt. Die Schwanzflosse war gegabelt und hatte 18 Hauptflossenstrahlen. Die Mehrzahl der Flossenstrahlen war unsegmentiert. Der Oberkiefer wurde von Prämaxillare und Maxillare gebildet. Auch der Gaumen war bezahnt.

Familien

Zu den Tselfatiiformes gehören drei Familien 21 Gattungen und 32 Arten.

Systematik

Die Tselfatiiformes konnten innerhalb der Teleostei zunächst nicht einer größeren Verwandtschaftsgruppe zugeordnet werden. Jüngere kladistische Untersuchungen anhand ihrer osteologischen Merkmale machten inzwischen deutlich, dass sie primitive Clupeocephala sind und die plesiomorphe Schwestergruppe einer Klade aus Otocephala (Clupeomorpha and Ostariophysi) und Euteleostei darstellen.

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Louis Taverne & Mireille Gayet: Phylogenetical relationships and palaeozoogeography of the marine Cretaceous Tselfatiiformes (Teleostei, Clupeocephala). Cybium 2005, 29 (1) PDF

Weblinks

 Commons: Tselfatiiformes  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ausgestorbener Knochenfisch | Echte Knochenfische | Teleostei

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tselfatiiformes (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.