Trygve Bratteli - LinkFang.de





Trygve Bratteli


Trygve Martin Bratteli (* 11. Januar 1910 in Nøtterøy; † 20. November 1984 in Oslo) war ein norwegischer sozialdemokratischer Politiker, 1965 bis 1975 Vorsitzender der Arbeiterpartei und Ministerpräsident seines Landes von 1971 bis 1972 und 1973 bis 1976.

Nach der Volksschule fuhr Bratteli zur See, zwischen 1926 und 1927 auf Walfang. 1934 wurde Bratteli Redakteur der Zeitung «Folkets Frihet» in Kirkenes. 1940 war er Sekretär der Norwegischen Arbeiterpartei. Zwischen 1940 und 1942 arbeitete er als Zimmermann in Kristiansund. Bratteli kämpfte im Widerstand und wurde 1942 von den Deutschen verhaftet. Er überlebte u.a. die Konzentrationslager Sachsenhausen und Natzweiler-Struthof.

Nach dem Krieg wurde Bratteli Vorsitzender der 1946 gebildeten Verteidigungskommission. Von 1950 bis 1981 saß er als Abgeordneter im norwegischen Parlament Storting. Von November 1951 bis Januar 1955 und erneut von Dezember 1956 bis April 1960 war er Finanzminister, anschließend 1960–1963 und 1963–1964 Verkehrsminister. Danach übernahm er dreimal den Posten des Fraktionsvorsitzenden (1964–1971, 1972–1973, 1976–1981).

Von 1971 bis 1972 war Bratteli Ministerpräsident. Er trat mit seiner Regierung zurück, nachdem die Volksabstimmung über einen Beitritt Norwegens zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) negativ ausgefallen war. Nach einem Jahr mit der bürgerlichen Regierung Lyng kehrte Bratteli 1973 für weitere drei Jahre in die Staatskanzlei zurück.

Er war verheiratet mit Randi Bratteli. Ihre Kinder sind Ola Bratteli, ein norwegischer Mathematiker und Marianne Bratteli, eine Künstlerin.

Siehe auch

Literatur

  • Munzinger Internationales Biographisches Archiv 02/1985 vom 31. Dezember 1984

Weblinks

VorgängerAmtNachfolger

Per Borten
Lars Korvald
Ministerpräsident von Norwegen
1971–1972
1973–1976

Lars Korvald
Odvar Nordli


Kategorien: Finanzminister (Norwegen) | Ministerpräsident (Norwegen) | Arbeiderpartiet-Mitglied | Person des Norwegischen Widerstands 1940–1945 | Häftling im KZ Natzweiler-Struthof | Häftling im KZ Sachsenhausen | Gestorben 1984 | Geboren 1910 | Storting-Abgeordneter | Norweger | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Trygve Bratteli (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.