Trophallaxis - LinkFang.de





Trophallaxis


Trophallaxis (selten auch Trophalaxis geschrieben) ist die zoologische Bezeichnung für die Weitergabe von erbrochener Nahrung von einem Tier zum anderen. Sie ist bei sozialen Insekten und vielen brutpflegenden Wirbeltieren entwickelt.

Soziale Insekten

Bei sozialen Insekten wie zum Beispiel Ameisen speichern Mitglieder einer Kolonie Nahrung in ihrem Kropf, um sie mit anderen Koloniemitgliedern und Larven auszutauschen. So entsteht eine Art „gemeinsamer Magen“ (auch sozialer Magen) des Volks.

Bei den Honigbienen geben heimkehrende Sammlerinnen den in ihrem Magen zum Transport gespeicherten Nektar oder Honigtau von Rüssel zu Rüssel an andere, meist jüngere Bienen oder Drohnen im Stock weiter. Diese verwenden davon einen Teil zur Aufzucht der Brut, zu ihrer eigenen Ernährung und, wenn Überschüsse entstehen, auch zur Weiterverarbeitung in Honigvorräte.

Der Magen der Honigbienen wird auch „Honigblase“ genannt, da durch körpereigene Enzyme, die Invertasen, bereits ein Teil der Umwandlung von Nektar in Honig stattfindet.

Nur einen kleinen Teil der Nahrung behalten die Tiere für sich. Diese wird nach dem Öffnen eines Ventils, des sogenannten Proventrikulus, in den Mitteldarm gepumpt. Bei Bienen, Wespen und Ameisen ist der zweigeteilte Proventrikulus samt Magenmund (Valvula cardiaca) mit einem Schließmuskel ausgestattet, der den Nahrungsfluss zum Mitteldarm regelt. Bei den Ameisen ist der Proventrikulus sehr kompliziert gebaut und charakteristisch für Unterfamilien.

Myrmekophile Tiere

Einige Ameisengäste (Myrmekophilie) wie Bläulingsraupen (Lycaenidae) und einige Parasiten der Ameisen wie Schwebfliegen (Syrphidae) werden von den Wirtsmeisen ebenfalls trophallaxisch ernährt.

Brutpflegende Wirbeltiere

Trophallaxis kommt während der Brutpflege bei manchen Wirbeltieren vor wie Vögeln (z. B. Störche, Rabenvögel, Pinguine) und Säugetieren (besonders bei Raubtieren wie dem Hund).[1] Ausgeprägt ist die Trophallaxis beispielsweise beim Kaiserpinguin, dessen Brutnahrung nach dem Schlüpfen aus einer milchigen Absonderung des Magens der Väter besteht, später aus vorverdautem Fisch der Mütter, dann wieder der Väter. Die gesamte Phase der Trophallaxis dauert beim Kaiserpinguin ab Mitte Juli bis zum Januar.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. P. Korda: Epimeletic (care-giving) vomiting in dogs: a study of the determinating factors. In: Acta Neurobiol Exp (Wars). 34, Nr. 2, 1974, S. 277–300.

Kategorien: Verhaltensbiologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Trophallaxis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.