Tropfenphänomen - LinkFang.de





Tropfenphänomen


Das Tropfenphänomen oder Schwarzer Tropfen englisch black drop effect) ist ein optisches Phänomen während eines Merkur- oder Venustransits. Kurz nach dem zweiten sowie kurz vor dem dritten Kontakt während eines Transits erscheint ein schmaler schwarzer „Tränentropfen“, der die Scheibe des Planeten mit dem Rand der Sonnenscheibe zu verbinden scheint.

Diese Erscheinung machte es den Astronomen im 19. Jahrhundert unmöglich, die genaue Zeit des zweiten oder dritten Venus-Kontaktes zu bestimmen, wodurch sich die daraus ermittelte Entfernung Erde–Sonne um einige Promille zu klein ergab.

Damals wurde dieses Phänomen als Nachweis der dichten und dicken Atmosphäre des Planeten Venus angesehen. Bessel und Argelander konnten bereits 1832 zeigen, dass auch der atmosphärefreie Merkur diese Erscheinung liefern kann und dass deren Auftreten instrumentenabhängig ist.[1] Heute ist bekannt, dass der Effekt durch das begrenzte optische Auflösungsvermögen der eingesetzten Teleskope hervorgerufen wird: Aufgrund der Welleneigenschaften des Lichtes besitzt jedes Teleskop ein begrenztes Auflösungsvermögen. Je größer die Objektivöffnung eines Teleskops ist, umso besser ist sein Auflösungsvermögen und umso besser können Details abgebildet werden. Entfernt sich die Venus während des zweiten Kontaktes vom Sonnenrand, kann – je nach Auflösungsvermögen – nicht unterschieden werden, ob ein Detail zur Venus oder zum dunklen Sonnenrand gehört. Es bildet sich eine Art dunkle Brücke aus – der Tropfen. Das Gleiche geschieht, wenn sich die Venus während des dritten Kontaktes dem Sonnenrand wieder nähert.

Beobachtungen des Venustransits vom 8. Juni 2004 zeigten, dass in Teleskopen mit großer Objektivöffnung und guter Optik der Tropfeneffekt kaum auftrat, während er in kleineren Geräten deutlich ausgeprägt war. Der Effekt konnte auch bei den Transiten des atmosphärenlosen Merkur in den Jahren 1999 und 2003 nachgewiesen werden.

Das Phänomen existiert unabhängig vom Durchblick durch Instrumente; es genügt beispielsweise, zwei Schatten einander zu nähern: Kurz vor der Berührung „beult“ sich der Schatten aus. Das gleiche Phänomen ist zu beobachten, wenn man Daumen und Zeigefinger vor einem hellen Hintergrund annähert; kurz vor der unmittelbaren Berührung wird der Zwischenraum schwarz.

Weblinks

 Commons: Tropfenphänomen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. F. W. Bessel: Durchgang des Mercurs durch die Sonne. In: Astronomische Nachrichten. Band X (1832), No. 228, Sp. 185–196, hier: Sp. 187–188 (dig ).

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tropfenphänomen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.