Trompe - LinkFang.de





Trompe


Dieser Artikel beschreibt die Bauform eines Gewölbezwickels. Zur gleichnamigen Maultrommel der südamerikanischen Mapuche siehe Torompe.

Eine Trompe (englisch: squinch; spanisch: trompa) ist ein eckständiger nischenförmiger Gewölbezwickel mit nach unten gekehrter Öffnung. Trompen dienen in der Baukunst dazu, eine Bauform mit quadratischem Grundriss in eine oktogonale und letztlich kreisförmige überzuleiten und dabei statisch-konstruktiv zu stützen – beispielsweise die Vierung eines Kirchengebäudes im Übergang zur Kuppel.

Beschreibung

Bei einer Trompenkuppel sind die vier Ecken eines Quadrats abgeschrägt, so dass ein Oktogon entsteht. Diese Abschrägungen sind in Form von Bögen mit nach oben zulaufender Nische gemauert. In der Regel sind dabei zwei oder mehr Bögen stufig gestaffelt, um die Basis der Trompe besser dem rechten Winkel des unteren Bauwerksteils anzupassen.

Wie bei der Pendentifkuppel kann auch oberhalb der Trompen ein geschlossener oder durchfensterter Tambour eingefügt werden, der zur Erhöhung und Belichtung der Kuppel und des Vierungsbereichs dient.

Geschichte

Ob Trompen bereits in der römischen Antike bekannt waren, ist unklar; in der sassanidischen Architektur gibt es einige wenige frühe Beispiele. In der byzantinischen Baukunst treten sie hinter den Pendentifs zurück und erscheinen nur selten. Wahrscheinlich ausgehend von der armenischen und georgischen Baukunst finden sie ihren Weg in die romanische und islamische Architektur des Mittelalters. In der Gotik verschwinden sie nahezu gänzlich; in der Renaissance und im Barock treten sie meist gegenüber den eleganter wirkenden Pendentifs in den Hintergrund und sind somit nur noch selten anzutreffen.

Dekor

Trompen sind nur in seltenen Fällen mit Dekorschmuck versehen. In der islamischen Kunst sind sie manchmal muschelförmig gestaltet oder mit Muqarnas-Stuckdekor verkleidet. In der ehemaligen Abteikirche Ste-Foy in Conques sind vier Engelsfiguren in die Trompen eingepasst; die Kathedrale von Valencia zeigt einen oktogonalen Laternenturm mit muschelförmigen Trompen und den – zu Beginn des 19. Jahrhunderts hinzugefügten – vier Evangelisten.

Bilder

Literatur

  • Wilfried Koch: Baustilkunde. Das grosse Standardwerk zur europäischen Baukunst von der Antike bis zur Gegenwart. Orbis, München 1994, ISBN 3-572-00689-9.

Weblinks

 Commons: Trompen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Bauteil (Bauwesen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Trompe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.