Trockenblume - LinkFang.de





Trockenblume


Als Trockenblumen werden im engeren Sinne Blumen bezeichnet, die im getrockneten Zustand für lange Zeit haltbar sind. Der Begriff kann aber auch als Sammelbezeichnung für alles gelten, was aus der belebten Natur stammt und länger als frische Schnittblumen aufbewahrt werden kann; dazu gehören Blüten, Zweige, Früchte, Blätter, Wurzeln, Rinden, Moose, Zapfen und selbst Pilze.[1]

Geschichte

Trockenblumen lassen sich über Jahre, gar Jahrhunderte aufbewahren. So wurden schon in der Vergangenheit getrocknete und gepresste Pflanzen bzw. Pflanzenteile in großer Zahl für wissenschaftliche Zwecke in Herbarien gesammelt. Parallel entwickelte sich auch die Faszination Blumen außerhalb deren Saison oder geografischen Verbreitung zu besitzen, was durch die Trockung möglich wurde. Die Ästhetik getrockneter Pflanzen ist eine wesentlich andere als die frischer.

Wichtig und interessant waren die Fortschritte im Trocknen weicher Blumen wie Rosen, Malven, Nelken, Astern und Veilchen, mit dem man Mitte des 19. Jahrhunderts begonnen hatte. Die schönsten der in Fachkreisen auch Immortellen genannten Trockenblumen kamen um 1890 aus Frankreich, vom Kap und aus Australien.

Prozedur

Im Allgemeinen werden Trockenblumen geschnitten, bevor sie vollkommen aufgeblüht sind. Um die Blumen zu trocknen, gibt es unterschiedliche Methoden; am gängigsten ist die Lufttrocknung, bei der dafür geeignete Blumen an gut belüfteten Plätzen in Bündeln aufgehängt werden. Danach kann man sie noch einfärben oder mit zusätzlichen Maßnahmen für bessere Haltbarkeit sorgen. Früher wurden sie, wenn nötig, zur Erhaltung und Verbesserung ihrer Farbe mit Säuren behandelt. Blumen, die leicht ihre Form verlieren, trocknete man in Sand, der heiß mit Walrat und Stearin überzogen wurde; heutzutage übernehmen Trockenmittel wie zum Beispiel Silicagel diese Aufgabe.

Einzelnachweise

  1. Toon Leemans: Knauers Buch der Trockenblumen. Droemersche Verlagsanstalt Th. Knauer Nachf., München/Zürich 1979, S. 21.

Literatur

  • Bell, Alice: Das große Buch der Trockenblumen. - München: Augustus Verl., 2000. - ISBN 3-8043-0605-5
  • Braunsdorf, Wilhelm: Das Trocknen, Bleichen und Färben der Blumen, Gräser Moose und sonstiger Pflanzenteile : ein Handbuch für die praktische Handelsgärtnerei, für die Binderei und Putzgewerbe und für die Heimkunst. - Wien: Hartleben, 1921
  • Burke, Hilde L.: Trockenblumen arrangieren : fantasievoll & dekorativ. - Niedernhausen: Falken, 2001. - ISBN 3-8068-7628-2
  • Hein, Heinrich: Das Trocknen und Färben natürlicher Blumen und Gräser sowie Präparation alles natürlichen Bouquetmaterials. - Weimar: Voigt, 1895

Weblinks

 Commons: Trockenblumen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Trockenblume – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Floristik | Zierpflanzenbau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Trockenblume (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.