Tritonsee - LinkFang.de





Tritonsee


Der Tritonsee (griechisch Τριτωνὶς λίμνη Tritonis limne; lateinisch Tritonis Lacus bzw. Tritonis Palus) ist möglicherweise identisch mit einem großen Salzsee im heutigen Südtunesien, arabisch Schott el-Dscherid/Chott Djerid genannt.

Offenbar hat dieser See im Altertum durch den Fluss Triton (Τρίτων ποταμός bei Herodot) mit dem Mittelmeer in Verbindung gestanden.[1] Er wurde nach Triton benannt, als dessen Heimat er mitunter dargestellt wird. Nach Herodot lag im Tritonsee die Insel Phla (Φλά)[2]. In der Argonautika des Apollonios von Rhodos half Triton den Argonauten, als ihr Schiff in seinem See festlag.

Wie viele andere Gewässer auch, wurde er im Zuge der Atlantisforschung mit der sagenhaften untergegangenen Stadt in Verbindung gebracht; diese Theorie wurde hauptsächlich von Leo Frobenius, Paul Borchardt [3], Albert Herrmann [4] und zuletzt von Ulrich Hofmann [5] vertreten. Der Arzt und Amateur-Archäologe Evelino Leonardi lokalisierte ihn dagegen 1937 im Westen Mittelitaliens. [6]

Eine andere Überlieferung, die von Diodorus Siculus niedergeschrieben wurde, bringt den Tritonsee (in wörtlicher Übersetzung Tritonsumpf) mit Amazonen in Verbindung, die auf der Insel Hespera im Tritonsumpf gelebt haben sollen.

Pausanias 1, 14, 6 gibt außerdem den Tritonsee als Geburtsort Athenes an.

Nach dem antiken Tritonsee wurde das gleichnamige Gewässer in Powerscourt Gardens benannt.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Herodot, Historien 4, 177ff.
    Johannes Irmscher (Hg.), Lexikon der Antike, 9. Aufl., Leipzig 1987, ISBN 3-323-00026-9, S.604
  2. Herodot, Historien 4, 178
  3. Platos Insel Atlantis – Versuch einer Erklärung, mit 3 Skizzen und 2 Karten, in: Dr. A. Petermann's Mitteilungen aus Justus Perthes Geographischer Anstalt. Jg. 73, Heft 7/8, 1927, S. 19–32 und Tafel 3
  4. Albert Herrmann, Unsere Ahnen und Atlantis, Berlin 1934. Nachdruck Steinkirchen 1985
  5. Ulrich Hofmann, Platons Insel Atlantis, Norderstedt 2004
  6. Evelino Leonardi, Le origini dell’uomo (Die Ursprünge des Menschen), Mailand (Corbaccio), 1937

Kategorien: Antiker Gewässername | Ort der griechischen Mythologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tritonsee (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.