Trinukleotiderkrankungen - LinkFang.de





Trinukleotiderkrankungen


Als Trinukleotid-Repeat-Erkrankungen oder expandierende Repeat-Erkrankungen werden erbliche Krankheiten zusammengefasst, deren gemeinsame Mutationsgrundlage eine intragenische Expansion von Basentripletts und gelegentlich auch von aus längeren Multipletts bestehenden DNA-Sequenzen ist („Expansionserkrankung“). Diese Wiederholungen zeigen ein instabiles, d.h. in der Regel expandierendes, Vererbungsmuster und sind aufgrund großer Variabilität ihrer Repeatlänge und ihrer Gewebeverteilung für die unterschiedlich starke Symptomausprägung in den einzelnen Krankheitsbildern verantwortlich. Aufgrund der bei aufeinanderfolgenden Generationen zunehmenden Expansion der Repeats zeigen viele der Trinucleotidrepeterkrankungen Antizipation.

Anhand der aus den Basentripletts codierten Aminosäuresequenzen lassen sich die Trinukleotiderkrankungen in zwei Gruppen unterteilen, die kodierenden Trinukleotidrepeaterkrankungen (Polyglutaminerkrankungen, Polyalaninerkrankungen) und die nichtkodierenden Trinukleotidrepeaterkrankungen.

Polyglutaminerkrankungen

Bei den Polyglutaminerkrankungen besteht das repetitive Codon aus der Sequenz CAG und codiert bei der Translation für die Aminosäure Glutamin.

Polyglutamin Erkrankungen[1]
Typ Erbgang Gen Repeat-Einheit Repeat-Lokation Normale Repeat-Länge Pathogene Repeat-Länge
Chorea Huntington (HD) AD Huntingtin (HDD) (CAG)n N-Terminal 6–34 36–121
Dentatorubro-Pallidoluysische Atrophie (DRPLA) AD Atrophin (CAG)n N-Terminal 7–34 49–88
Spinobulbäre Muskelatrophie Typ Kennedy (SBMA) XLR Androgen-Rezeptor (CAG)n N-Terminal 9–36 38–62
Spinozerebelläre Ataxie Typ 1 (SCA1) AD Ataxin 1 (ATXN1) (CAG)n N-Terminal 6–44 39–82
Spinozerebelläre Ataxie Typ 2 (SCA2) AD Ataxin 2 (ATXN2) (CAG)n N-Terminal 15–24 32–200
Spinozerebelläre Ataxie Typ 3 (Machado-Joseph-Krankheit, SCA3) AD Ataxin 3 (ATXN3) (CAG)n C-Terminal 13–36 61–84
Spinozerebelläre Ataxie Typ 6 (SCA6) AD CACNA1A (CAG)n C-Terminal 4–19 10–33
Spinozerebelläre Ataxie Typ 7 (SCA7) AD Ataxin 7 (ATXN7) (CAG)n N-Terminal 4–35 37–306
Spinozerebelläre Ataxie Typ 17 (SCA17) AD TBP (CAG)n 25–42 47–63

Polyalaninerkrankungen

Bei den Polyalaninerkrankungen besteht das repetitive Codon aus der Sequenz GCG und codiert bei der Translation für die Aminosäure Alanin.

Polyalanin Erkrankungen[1]
Typ Erbgang Gen Repeat-Einheit Repeat-Lokation Normale Repeat-Länge Pathogene Repeat-Länge
Okulopharyngeale Muskeldystrophie (OPMD) AD (AR) PABPN1 (GCG)n N-Terminal 6 8-13

Nichtkodierende Repeaterkrankungen

Die nichtkodierenden Repeaterkrankungen sind eine heterogene Gruppe von Erkrankungen die durch expandierende Trinukleotdidrepeats und gelegentlich auch Tetra- und Pentanucleotidrepeats hervorgerufen werden. Die expandierenden Repeats befinden sich bei ihnen außerhalb des Leserahmens, codieren somit nicht für Aminosäuren und führen nicht zu einem veränderten Protein. Sie führen stattdessen entweder zu einer verminderten Proteinbiosynthese und/oder zu einer unphysiologischen Bindung essentieller nukleärer Proteine an die mutierte mRNA (z.B. bei DM1 (DMPK) und DM2 (ZNF9)):

Nichtkodierende Repeaterkrankungen[1]
Typ Erbgang Gen Repeat-Einheit Repeat-Lokation Normale Repeat-Länge Pathogene Repeat-Länge
Fragiles-X-Syndrom (FRAXA) XLR (XLD) FMR1 (CGG)n 5'-UTR 6–60 >200
Fragiles-X-assoziiertes Tremor-/Ataxie-Syndrom (FXTAS) XLR (XLD) FMR1 (CGG)n 5'-UTR 6–60 60–200
Fragiles XE-Syndrom (FRAXE) XLR FMR2 (GCC)n 5'-UTR 4–39 200–900
Friedreich-Ataxie (FRDA) AR FXN (GAA)n Intron 1 6–32 200–1700
Myotone Dystrophie Typ 1 (DM1) AD DMPK (CTG)n 3'-UTR 5–37 50–10000
Myotone Dystrophie Typ 2 (DM2) AD ZNF9 (CCTG)n 10–26 75–11000
Spinozerebelläre Ataxie Typ 8 (SCA8) AD SCA8 (CTG)n 16–34 >74
Spinozerebelläre Ataxie Typ 10 (SCA10) AD SCA10 (ATTCT)n 10–20 500–4500
Spinozerebelläre Ataxie Typ 12 (SCA12) AD PPP2R2B oder SCA12 (CAG)n 5'-UTR 7–45 55–78
Huntington's Disease-like 2 (Neuroakanthozytose) (HDL2) AD Junctophilin (CAG)n oder (CTG)n 7–28 66–78

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 H. T. Orr, H. Y. Zoghbi: Trinucleotide repeat disorders. In: Annual review of neuroscience. Band 30, 2007, S. 575–621, ISSN 0147-006X . doi:10.1146/annurev.neuro.29.051605.113042 . PMID 17417937 . (Review).
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Genetische Störung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Trinukleotiderkrankungen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.