Trimmelkam - LinkFang.de





Trimmelkam


Trimmelkam (Dorf)
Ortschaft
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Braunau am Inn (BR), Oberösterreich
Pol. Gemeinde St. Pantaleon  (KG Wildshut)
Koordinaten
Höhe 433 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 399 (2001)
Postleitzahl 5120
Vorwahl +43/06277
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 07852
Zählsprengel/ -bezirk RiedersbachZ (40437 X [000,001])
Z zu 001 St.Pantaleon-Wildshut nur Esterloh, dieses auch Adr. Wildshut

Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS

Trimmelkam ist ein Dorf im südwestlichen Innviertel in Oberösterreich und Ortschaft in der Gemeinde St. Pantaleon. Der zur Katastralgemeinde Wildshut gehörende Ort zählt rund 600 Einwohner. Von 1947 bis 1993 befand sich hier ein Kohlebergwerk.

Lage

Trimmelkam liegt etwa vier Kilometer nordwestlich von St. Pantaleon und knapp zwei Kilometer östlich der deutsch-österreichischen Grenze. Nachbarorte sind Ostermiething im Nordwesten, Diepoltsdorf (Gem. Ostermiething) im Norden, Weyer (Gemeinde Haigermoos) im Nordosten, Wildshut im Süden, Stockham und Riedersbach im Südwesten.

Zur Ortschaft gehören auch im Südosten die Vorderberger Siedlung und ein Teil des Weilers Esterloh. Der zur Ortschaft Weyer zählende Weiler Schmieding ist mit Trimmelkam weitgehend verwachsen.

Rund ein Kilometer östlich von Trimmelkam befindet sich der zu Freizeitzwecken genutzte Höllerersee.

Infrastruktur

Der Ort war bis zum 14. Dezember 2014 als Endpunkt der von der Salzburg AG betriebenen Bahnstrecke Bürmoos–Trimmelkam in das Netz der S-Bahn Salzburg integriert. Mit 14. Dezember 2014 wurde die Strecke auch fahrplanmäßig bis nach Ostermiething verlängert. Er ist von Salzburg stündlich, in den Hauptverkehrszeiten halbstündlich erreichbar.

In Trimmelkam wurde von 1947 bis 1993 ein Kohlebergwerk der Salzach-Kohlenbergbau-Gesellschaft (SAKOG) betrieben, das das nahe Kraftwerk Riedersbach mit Braunkohle belieferte, bis dieses auf Steinkohle umgerüstet wurde. Die Kohlevorkommen hängen geologisch mit denen des Hausrucks und Kobernaußerwaldes zusammen. Die als einzigartig empfundene Schachtanlage wurde nach Schließung auf Geheiß des Bürgermeisters von St. Pantaleon abgerissen und auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Bergwerksgesellschaft ein Industriepark errichtet. Am Ort befindet sich außerdem ein Kultur- und Freizeitcenter, das Kulturzentrum „sakog“.

Weblinks


Kategorien: Stillgelegtes Bergwerk in Österreich | Ort im Bezirk Braunau am Inn | St. Pantaleon (Oberösterreich)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Trimmelkam (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.