Trigonales Kristallsystem - LinkFang.de





Trigonales Kristallsystem


Das Trigonale Kristallsystem gehört zu den sieben Kristallsystemen in der Kristallographie. Es umfasst alle Punktgruppen mit einer dreizähligen Dreh- oder Drehinversionsachse. Das trigonale Kristallsystem ist mit dem hexagonalen Kristallsystem eng verwandt und bildet zusammen mit ihm die hexagonale Kristallfamilie.

Die trigonalen Punktgruppen

Das trigonale Kristallsystem umfasst die Punktgruppen [math] 3, \, \bar 3, \, 32, \, 3m, \, \bar 3 m [/math]. Dies sind alle die Punktgruppen der hexagonalen Kristallfamilie, in denen es eine Raumgruppe mit rhomboedrischer Zentrierung gibt – die Raumgruppen des hexagonalen Kristallsystems können alle mit dem hexagonal primitiven Achsensystem beschrieben werden. Das trigonale Kristallsystem umfasst somit alle Untergruppen der Punktgruppe [math]\bar 3 m [/math], die eine 3-zählige Achse haben. Im Gegensatz zu den hexagonalen Punktgruppen haben diese Punktgruppen alle eine kubische Obergruppe. Folgende Tabelle liefert einen Überblick über die Raumgruppen des trigonalen Kristallsystems.

Punktgruppe Primitive Raumgruppen Zentrierte Raumgruppen
[math] C_3 [/math], [math]\ 3 [/math] [math] P3, \, P3_1, \, P3_2 [/math] [math]R3 [/math]
[math] C_{3i} (\equiv S_6) [/math], [math]\bar 3 [/math] [math] P \bar 3 [/math] [math] R \bar 3 [/math]
[math] D_3 [/math], [math]\ 32 [/math] [math] P312, \, P321, \, P3_112, \, P3_121 \, P3_212, \, P3_221 [/math] [math]R32 [/math]
[math] C_{3v} [/math], [math]\ 3m [/math] [math] P3m1, \, P31m, \, P3c1, \, P31c [/math] [math]R3m, \, R3c [/math]
[math] D_{3d} [/math], [math]\bar 3m [/math] [math] P\bar 3 1m, \, P\bar 3 1c, \, P\bar 3 1c, \, P\bar 3 c1 [/math] [math] R \bar 3 m, \, R \bar 3 c[/math]

Die Achsensysteme des trigonalen Kristallsystems

Zur Beschreibung trigonaler Raumgruppen finden zwei verschiedene Gitter-Systeme Verwendung: das hexagonale und das rhomboedrische. Diese sind im Artikel hexagonales Kristallsystem ausführlich beschrieben. Die Begriffe trigonal und rhomboedrisch sind im modernen Sprachgebrauch klar abgegrenzt:

  • Trigonal ist die Bezeichnung für eine Menge von Symmetriegruppen.
  • Rhomboedrisch ist die Bezeichnung eines Gitter-Systems.

Die trigonalen Kristallklassen

Zur Beschreibung der trigonalen Kristallklassen in Hermann-Mauguin-Symbolik werden die Symmetrieoperationen bezüglich vorgegebener Richtungen im Gitter-System angegeben.

Im hexagonalen Achsensystem: 1. Symbol in Richtung der c-Achse (<001>). 2. Symbol in Richtung einer a-Achse (<100>). 3. Symbol in einer Richtung senkrecht zu einer a- und der c-Achse (<120>). Für die 3. Richtung wird auch oftmals die im Allgemeinen nicht äquivalente Richtung <210> angegeben. Auch wenn dies speziell für die Angabe der Lage der Symmetrieelemente keine Rolle spielt, so entspricht diese Angabe nicht den Konventionen.

Im rhomboedrischen Achsensystem: 1. Symbol in Richtung der Raumdiagonalen (<111>). 2. Symbol in Richtung einer Flächendiagonalen (<110>).

Charakteristisch für alle Raumgruppen des trigonalen Kristallsystems ist die 3 (oder 3) an 1. Stelle des Raumgruppensymbols.

Kristallklassen im trigonalen Kristallsystem
Kristallklasse Physikalische Eigenschaften Beispiele
Laueklasse Allgemeine Form Schoenflies Hermann-Mauguin Hermann/Mauguin-Kurzsymbol Raumgruppennummern Enantiomorph Optische Aktivität Pyroelektrizität Piezoelektrizität
[math] \bar{3} [/math] trigonal-pyramidal C3 [math]\ 3 \,[/math] [math]\ 3 \,[/math] 143–146 + + + + Carlinit (Tl2S)
rhomboedrisch C3i ≡ S6 [math]\bar 3 \,[/math] [math]\bar 3 \,[/math] 147–148 Dioptas, Dolomit, Ilmenit
[math]\bar 3 \, \frac {2}{m}[/math] trigonal-trapezoedrisch D3 [math]\ 3 \, 2 \,[/math] [math]\ 3 2 \,[/math] 149–155 + + + Cinnabarit, Quarz, Selen, Tellur
ditrigonal-pyramidal C3v [math]\ 3 \, m \,[/math] [math]\ 3 m \,[/math] 156–161 + + Pyrargyrit, Turmalingruppe
ditrigonal-skalenoedrisch D3d [math]\bar 3 \, \frac {2}{m}[/math] [math]\bar 3 m \,[/math] 162–167 Antimon, Arsen, Bismut, Calcit, Hämatit, Korund

Bei den Angaben zu den physikalischen Eigenschaften bedeutet −: Aufgrund der Symmetrie verboten. + bedeutet: Aufgrund der Symmetrie erlaubt. Über die Größenordnung des Effektes kann aufgrund der Symmetrie keine Aussage getroffen werden, man kann aber davon ausgehen, dass dieser Effekt nie exakt verschwinden wird.

Weitere trigonal kristallisierende chemische Stoffe siehe Kategorie:Trigonales Kristallsystem

Kristallformen des trigonalen Kristallsystems

Hauptartikel: Kristallmorphologie

Literatur

Weblinks


Kategorien: Kristallographie | Trigonales Kristallsystem

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Trigonales Kristallsystem (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.