Trichomonas vaginalis - LinkFang.de





Trichomonas vaginalis


Trichomonas vaginalis

Systematik
ohne Rang: Parabasalia
ohne Rang: Trichomonadea
Ordnung: Trichomonadida
Familie: Trichomonadidae
Gattung: Trichomonas
Art: Trichomonas vaginalis
Wissenschaftlicher Name
Trichomonas vaginalis
Donné, 1836

Trichomonas vaginalis ist ein im Jahr 2016 von der „Deutschen Gesellschaft für Protozoologie“ zum „Einzeller des Jahres[1] gekürtes parasitisch vorkommendes Protozoon im Genitalbereich (Schleimhäute) des Menschen und als solches Auslöser der Trichomoniasis.

Verbreitung

Der Parasit wird nur durch direkten Kontakt übertragen (Schleimhautkontakt von Mensch zu Mensch), sodass es sich um eine sexuell übertragbare Erkrankung handelt. Trichomonas vaginalis kommt weltweit vor.

Merkmale

Trichomonas vaginalis ist unregelmäßig oval und verformt sich oft. Die Länge beträgt bis zu 25 µm. Eine Vermehrung findet durch Längsteilung statt. Wie für die Gattung typisch besitzt Trichomonas vaginalis keine Mitochondrien. Zur Energiegewinnung dienen stattdessen Hydrogenosomen.[2]

Die Sequenz des Genoms wurde im Januar 2006 publiziert und ist etwa 160 Megabasen groß. Es besteht zu etwa zwei Dritteln aus Repeats und Transponierbaren Elementen und ist größer als alle bisher bekannten Genome von Protisten.[3]

Lebenszyklus

Trichomonas vaginalis bildet keine Cysten, jedoch Trophozoiten aus und wird ausschließlich direkt von Wirt zu Wirt übertragen.

Therapie

Aufgrund der anaeroben Lebensweise des Parasiten sind Nitroimidazole die Mittel der Wahl zur Therapie (z.B. Metronidazol). Zu beachten ist die Mitbehandlung des Sexualpartners.

Einzelnachweise

  1. Einzeller des Jahres 2016: Trichomonas vaginalis , zuletzt abgerufen 31. Mai 2016.
  2. Christian Tschudi und Edward J. Pearc: Biology of Parasitism. Springer-Verlag. ISBN 978-0792378235
  3. Artikel in Science zur Sequenzierung des Genoms vom 12. Januar 2006

Literatur

  • J. Dönges: Parasitologie. Mit besonderer Berücksichtigung humanpathogener Formen. Thieme, Stuttgart 1988.
  • H. Mehlhorn und G. Piekarski: Grundriss der Parasitenkunde. Heidelberg, 6. Aufl. 2002.
  • Hof H und Dörries R: Duale Reihe Medizinische Mikrobiologie. 4. Auflage, Thieme, Stuttgart.
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Weblinks

 Commons: Trichomonas vaginalis  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Excavaten | Excavata | Parasit des Menschen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Trichomonas vaginalis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.