Trias-Grünfink - LinkFang.de





Trias-Grünfink


Trias-Grünfink

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Zeisige (Carduelis)
Art: Trias-Grünfink
Wissenschaftlicher Name
Carduelis triasi
Alcover & Florit, 1987

Der Trias-Grünfink (Carduelis triasi) ist eine ausgestorbene Singvogelart aus der Familie der Finken (Fringillidae). Die fossilen Überreste stammen aus den Cuevas de los Murciélagos bei San Andrés y Sauces im Norden der Insel La Palma, Kanarische Inseln. Das Artepitheton ehrt den spanischen Paläontologen Miquel Trias, der im Juli 1985 gemeinsam mit Josep Antoni Alcover das Typusexemplar gesammelt hatte.

Merkmale

Der Holotypus ist ein nahezu vollständiger Schädel mit beiden Flügelbeinen aber fehlendem Unterkiefer, Os quadratum und Gaumenbeinfortsatz. Die Paratypen umfassen das proximale Fragment eines rechten Oberarmknochens, das distale Fragment eines rechten Oberarmknochens mit einem hervorstehenden, zersplitterten Gelenkknorren, eine linke Ulna ohne Epiphysenfuge, eine fast vollständige rechte Ulna mit fehlendem Ellenbogenhöcker sowie einen vollständigen linken Carpometacarpus. Die Schädellänge beträgt 34,89 mm, die Schädelbreite 17,47 mm und die Schädelhöhe 14,31 mm. Die Oberkieferlänge beträgt 19,10 mm, die Oberkieferbreite 9,67 und die Oberkieferhöhe 6,71 mm. Der Abstand zwischen den Augenhöhlen beträgt 6,11 mm. Die Länge des Carpometacarpus beträgt 11,69 mm.

Der Trias-Grünfink war nahe mit dem Grünfink (Carduelis chloris) verwandt. Sein Kopf war jedoch größer und breiter und sein Schnabel ungefähr 30 Prozent länger. Seine Beine waren sehr lang und robust, seine Flügel im Vergleich zum Grünfink jedoch kürzer. Dies könnte eine Anpassung an eine bodenbewohnende Lebensweise in den Lorbeerwäldern gewesen sein.

Lebensweise

Der große Schnabel lässt die Vermutung zu, dass große Samen zu seiner Hauptnahrung zählten. Durch die verkürzten Flügel war vermutlich das Fliegen beeinträchtigt, was aufgrund des Fehlens von Beutegreifern auf La Palma auch nicht nötig war.

Aussterben

Das fossile Material stammt aus Schichten, die auf das Jungpleistozän datiert werden. Vermutlich hat die Art bis zum Holozän überlebt, als die Kanarischen Inseln besiedelt und Ratten und Katzen auf La Palma heimisch wurden.

Literatur

  • Josep Antoni Alcover & F. Florit: Una nueva especie de Carduelis (Fringillidae) de La Palma In: Vieraea 17 (1987):S. 75-86
  • Julian Pender Hume, Michael Walters: Extinct Birds. A & C Black, London 2012. ISBN 140815725X:S. 316

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Trias-Grünfink (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.