Traumschiff-Affäre - LinkFang.de





Traumschiff-Affäre


Die Traumschiff-Affäre oder Segeltörn-Affäre war ein politischer Skandal, der am 28. Dezember 1990 bekannt wurde und am 13. Januar 1991 zum Rücktritt von Lothar Späth als Ministerpräsident von Baden-Württemberg führte.

Zwei Journalisten des Südwestfunks hatten erfahren, dass Späth mit dem Chef des Unternehmens SEL in die Ägäis gereist war.[1] Es stellte sich heraus, dass Späth weder für seinen Urlaub etwas bezahlt hatte, noch dafür, dass ihm das Flugzeug des Unternehmens überlassen wurde. Als eine Presseagentur von Gerüchten über Späth berichtete, veröffentlichte die Südwest Presse vorzeitig einen Artikel von Martin Born, der den Sachverhalt aufdeckte. Verschärft wurde die folgende Debatte noch dadurch, dass die Staatsanwaltschaft Aufwendungen für Vergnügungen Späths als Betriebsausgabe von Unternehmen akzeptierte.[2] Dass SEL im Jahr der Agäisreise ohne Ausschreibung den Auftrag erhalten hatte, alle Landesbehörden mit Faxgeräten auszustatten, war nicht das einzige Aufsehen erregende; Flüge mit der Concorde nach Martinique und diskrete Urlaube ganz allein gehörten auch dazu.[3]

Ein Antrag auf einen Untersuchungsausschuss des Landtags scheiterte zunächst an der Ablehnung durch die Fraktionen von CDU und FDP.[4] Er kam erst durch Klage vor dem Staatsgerichtshof zustande.[5] Vor dem Ausschuss räumte Späth ein, dass seine Einkommensteuer „noch nicht geklärt“ sei.[6]

Gegen Späth wurden Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue und der Vorteilsnahme aufgenommen, aber letztlich eingestellt.[7]

Einzelnachweise

  1. Hans Mathias Kepplinger: Publizistische Konflikte und Skandale . Abgerufen am 18. März 2010.
  2. Späth am Ende . Die Zeit. 11. Januar 1991. Abgerufen am 1. März 2011.
  3. Das mache ich mit Lothar aus . Der Spiegel. 14. Januar 1991. Abgerufen am 18. März 2010.
  4. Über der Jauchegrube . Der Spiegel. 28. Januar 1991. Abgerufen am 18. März 2010.
  5. Urteil oder Unheil . Landesarchiv Baden-Württemberg. Abgerufen am 18. März 2010.
  6. „Also, ich hab' da kein Problem gesehen“ . Die Zeit. 6. Dezember 1991. Abgerufen am 1. März 2011.
  7. Miles and more Ärger . Die Welt. 13. Dezember 1999. Abgerufen am 18. März 2010.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Traumschiff-Affäre (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.