Transsibirische Eisenbahn - LinkFang.de





Transsibirische Eisenbahn


Moskau – Wladiwostok
rot: Transsibirische Eisenbahn, ursprüngliche Streckenführung
blau: Transsibirische Eisenbahn, heutige Streckenführung
Streckenlänge:9288 km
Spurweite:1520 mm (Russische Spur)
Höchstgeschwindigkeit:140 km/h
Moskauer Zeit
Moskauer Eisenbahn
0 Ярославский / Moskau Jaroslawler Bahnhof
von Moskau-Tow-Rjasanskaja
Москва III / Moskau 3
Яуза / Jausa
Kleiner Moskauer Eisenbahnring
10 Лосиноостровская / Lossinoostrowskaja
Лось / Los
Moskauer Autobahnring
Перловская / Perlowskaja
Тайниская / Tainiskaja
18 Мытищи / Mytischtschi
nach Dynamo
nach Sawelowo
Подлипки Дачные / Podlipki Datschnyje
nach Frjasino Personenbahnhof
25 Болшево / Bolschewo
Валентиновка / Walentinowka
Загорянская / Sagorjanskaja
Соколовская / Sokolowskaja
Воронок / Woronok
36 Щёлково / Schtscholkowo
Гагаринская / Gagarinskaja
Чкаловская / Tschkalowskaja
Циолковская / Ziolkowskaja
vom Kursker Bahnhof
73 Фрязево / Frjasewo
87 Посад / Pawlowski Possad
nach Elektrogorsk
Дресна / Dresna
Großer Moskauer Eisenbahnring
109 Орехово-Зуево Orechowo-Sujewo
Großer Moskauer Eisenbahnring
Усад / Ussad
Покров / Pokrow
Омутище / Omutischtsche
145 Петушки / Petuschki
Gorki-Eisenbahn
Костерёво / Kosterjowo
Болдино / Boldino
Ундол / Undol
170 О.п. 170км / Haltepunkt Kilometer 170
Колокша / Kolokscha
Юрьевец / Jurjewez
210 Владимир / Wladimir
Nerl
Лемешки / Lemeschki
Второво / Wtorowo
Тереховицы / Terechowizy
Камешково / Kameschkowo
259 Новки I / Nowki 1
nach Nowki 2
Федулов / Fedulow
Kljasma
274 Ковров I / Kowrow 1
nach Murom
Ковров II / Kowrow 2
Крестниково / Krestnikowo
Сарыево / Saryjewo
Мстера / Mstera
Сеньково / Senkowo
334 Вязники / Wjasniki
Денисово / Denissowo
Чулково / Tschulkowo
Гороховец / Gorochowez
von Frolischtschi
Uwod
392 Ильино / Iljino
Сейма / Seima
Жолнино / Scholnino
Дзержинск / Dserschinsk
426 Игумново / Igumnowo
Ворошиловская / Woroschilowskaja
436 Доскино / Doskino
von / nach Arsamas
nach Kustowaja u. Gorki-Awtosawod
443 Горкии- Сортировочная / Gorki Rangierbahnhof
nach О.п. 58 км / Haltepunkt Kilometer 58
452 Нижний Новгород / Nischni Nowgorod
Wolga
463 Толоконцево / Tolokonzewo
nach Mochowje Gore
Киселиха / Kisselicha
Каликино / Kalikino
488 Линда / Linda
Тарасиха / Tarassicha
Оснико / Osniko
521 Семёнов / Semjonow
Пост 75 км / Haltepunkt Kilometer 75
Керженец / Kerschenez
Озеро / Osero
Каменный Овраг / Kamenny Owrag
560 Сухобезводное / Suchobeswodnoje
nach Lapschanga
Перехватка / Perechwatka
Ветлужская / Wetluschskaja
Wetluga
Быструха / Bystrucha
603 Шеманиха / Schemanicha
Минеевка / Minejewka
Уста / Usta
635 Урень / Uren
Арья / Arja
Шалега / Schalega
Обход / Obchod
Зубанья / Subanja
692 Шахунья / Schachunja
Шестериково / Schesterikowo
Тоншаево / Tonschajewo
Янгарка / Jangarka
729 Пижма / Pischma
Буреполом / Burepolom
753 Шерстки / Scherstki
Ежиха / Jeschicha
Ежуры / Jeschury
796 Иготино / Igotino
Шакали / Schakali
Котелнич II / Kotelnitsch 2
von Galitsch
821 Котелнич I / Kotelnitsch 1
Wjatka
Мокрицы / Mokrizy
Марадыковский / Maradykowski
Быстряги / Bystrjagi
Шалегово / Schalegowo
867 Оричи / Oritschi
Стрижи / Strischi
888 Цапели / Zapeli
894 Лянгасово / Ljangassowo
nach Kotlas
901 Чухломинский / Tschuchlominski
von Kotlas
908 Киров / Kirow
916 Красносельский / Krasnosselski
921 Посдино / Posdino
929 Полой / Poloi
936 Муница / Muniza
von Tschelezkaja
946 Вумкомбинат / Bumkombinat
Просинца / Prossinza
Конып / Konyp
Луговой / Lugowoi
Рехино / Rechino
Кордяга / Kordjaga
1013 Зуевка / Sujewka
Коса / Kossa
Черноус / Tschernous
Леваны / Lewany
Фалёнки / Faljonki
Swjatiza
Князи / Knjasi
Sada
Ortszeit: Moskauer Zeit + 1 Stunde
Сада / Sada
Бачумов / Batschumow
von Lesnaja
1079 Яр / Jar
Балышур / Balyschur
Кожиль / Koschil
Убыть / Ubyt
1116 Глазов / Glasow
Безум / Besum
Тукым / Tukym
Балезино / Balesino
Диньшур / Dinschur
1167 Пибаньшур / Pibanschur
von/nach Ischewsk
1171 Пост 1217 км / Abzweigstelle Kilometer 1217
Tschepza
1177 Чепца / Tschepza
Swerdlowsker Eisenbahn
Кез / Kes
Кабалуд / Kabalud
1221 Кузьма / Kusma
Ortszeit: Moskauer Zeit + 2 Stunden
Волегово / Wolegowo
Бородулино / Borodulino
Субботники / Subbotniki
1268 Верещагино / Wereschtschagino
Зюкай / Sjukaj
Менделеево / Mendeljewo
Обва / Obwa
Мокино / Mokino
Григодьевская / Grigodjewskaja
1341 Чайковская / Tschajkowskaja
von Nytwa
Шабуничи / Schabunitschi
1364 Оверята / Owerjata
nach Krasnokamsk
Мысы / Misi
Пасьва / Paswa
1376 Курья / Kurja
Помучасток / Pomutschastok
Комсомольская / Komsomolskaja
1383 Пермь-Сортировочная / Perm Rangierbahnhof
Güterumgehungsbahn nach Solikamsk
Kama
1388 Пермь II / Perm 2
nach Solikamsk
1398 Бахаревка / Bacharewka
1407 Ферма / Ferma
nach Osenz
Муляныа / Muliana
Юг / Jug
Кукуштан / Kukuschtan
Ергач / Ergatsch
Иренский / Irenskij
Iren
1489 Кунг / Kung
Чикали / Tschikali
Кишерть / Kischert
Шумково / Schumkowo
Sylwa
Тулумбасы / Tulumbas
Лек / Lek
1559 Кордон / Kordon
Шутем / Schutem
Sylwa
Шамары / Schamar
Вогулка / Wogulka
Бизь / Bis
1623 Шаля / Schalia
Пастушный / Pastuschnje
Сарга / Sarga
Сабик / Sabik
von Kalino
1681 Кузино / Kusino
nach Druschinino
Коуроька / Kouroka
Бойцы / Bojz
Билимбай / Bilimbaj
Первоуральск / Perwouralsk
1731 Вершина / Werschina
Новоалексеевка / Nowoalexejewka
Решеты / Reschet/ Güterumgehungsbahn
1740 Хрустальная / Chrustalnaia
Северка / Sewerka
Güterumgehungsbahn
1759 Екатеринбург-Сортировочная / Jekaterinburg Rbf
Электродепо / Elektrodepot
von Goroblagodatskaia
1769 Екатеринбург / Jekaterinburg
1773 Шарташ / Schartasch
nach Tscheljabinsk
von Jegorschino
1777 Путёвка / Putjowka
nach Kurgan
1784 Исток / Istok
Хугорята / Chugoriata
1794 Глубокое / Glubokoje
Güterumgehungsbahn
1804 Косулино / Kosulino
1813 Гагарский / Gagarskij
von Asbest
1825 Баженово / Baschenowo
Шипелово / Schipelowo
von Kamensk-Uralski
1868 Богданович / Bogdanowitsch
Пышминская / Pyschminskaja
Еланский / Jelanskij
Pyschma
Кокшарвский / Kokscharwskij
1912 Камышлов / Kamyschlow
Аксариха / Aksaricha
1952 Ощепково/ Oschtschjepkowo
Проселок / Proselok
Пульниково / Pulynikowo
Талица / Taliza
Чулино / Tschulino
2017 Юшала / Juschala
Бахметское / Bachmetskoje
Тугулым / Tugulym
Месяды / Mesjady
2054 Кармак / Karmak
Подъем / Podjem
Утяшево / Utjaschjewo
2095 Тюмерь / Tjumen
2103 Войновка / Woinowka
nach Jamburg
2112 Озеро-Андреевокое / Osero-Andrejwokoje
2121 Винзили / Winsili
Pyschma
2132 Богандинская / Bogandinskaja
Тугарский /Tugarski
2169 Ялуторовск / Jaltorowsk
Tura
Криволуксий / Kriwoluksi
2192 Заводоуковская / Sawodoukowskaja
Новая Заимка / Nowaja Saimka
Ольховский / Olchowski
2258 Вагай / Wagai
О.п. 2296 км / Haltepunkt Kilometer 2296
Омутинская / Omutinskaja
Кошелевский / Koschelewski
Ламенская Lamenskaja
О.п. 2339 км / Haltepunkt Kilometer 2339
2325 Голышманово / Golyschmanowo
Гладилово / Gladilowo
Скакуново Skakunowo
Карасульская Karasulskaja
Опеновка Openowka
Безруково / Bjesrukowo
2403 Ишим / Ischim
Ischim
Малыи Остров / Malyn Ostrow
Шаблыкино Schablykino
О.п. 2462 км / Haltepunkt Kilometer 2462
2450 Маслянская / Masljanskaja
О.п. 2485 км / / Haltepunkt Kilometer 2485
Новоандреевский / Nowoandrejwski
Ortszeit: Moskauer Zeit + 3 Stunden
2493 Мангут / Mangut
О.п. 2546 км / / Haltepunkt Kilometer 2546
2537 Называевская / Nasywajewskaja
Westsibirische Eisenbahn
О.п. 2575 км / Haltepunkt Kilometer 2575
Кочковатский / Kotschkowatski
О.п. 2595 км / Haltepunkt Kilometer 2595
Ошировский / Oschirowski
2588 Драгунская / Dragunskaja
О.п. 2624 км / Haltepunkt Kilometer 2624
Новокиевский / Nowokiewski
О.п. 2646 км / Haltepunkt Kilometer 2646
2633 Любинская / Ljubinskaja
О.п. 2664 км / Haltepunkt Kilometer 2664
2627 О.п. 2677 км / Haltepunkt Kilometer 2677
2633 Петрушенко / Pjetroschenko
Güterumgehungsbahn nach Karassuk
2645 Пламя / Plamja
von Tscheljabinsk, Kasachstan und Karassuk
2656 Карбышево / Karbyschjewo
Irtysch
2661 Омск- Пассажирский / Omsk-Personenbahnhof
von Kombinatskaja
2669 Московка
О.п. 2725 км / Haltepunkt Kilometer 2725
2680 Густафьево / Gustafelo
О.п. 2737 км / Haltepunkt Kilometer 2737
2693 Сыропятское / Syropjaskoje
О.п. 2747 км / Haltepunkt Kilometer 2747
2709 Кормиловка / Kormilowka
Осокино / Ossokino
2740 Калачниская / Klatschinskaja
О.п. 2801 км / Haltepunkt Kilometer 2801
Валерино / Walerino
Илюшкин / Iljuschkin
2782 Колониа / Kolonia
Лагунака / Lagunaka
Караткански / Karatkanski
Забулга / Sabulga
О.п. 2869 км / Haltepunkt Kilometer 2869
2830 Татарская / Tatarskaja
nach Karassuk
Тарышта /Taryschta
Каваклы / Kawakly
О.п. 2912 км / Haltepunkt Kilometer 2912
Чертокулич / Tschjetokulitsch
О.п. 2926 км / Haltepunkt Kilometer 2926
2882 Чаны / Tschany
О.п. 2939 км / Haltepunkt Kilometer 2939
Озеро Карачинское / Osero Karatschinskoje
О.п. 2950 км / Haltepunkt Kilometer 2950
Лошкуль / Loschkul
О.п. 2966 км / Haltepunkt Kilometer 2966
2929 Тебисская / Tebisskaja
О.п. 2988 км / Haltepunkt Kilometer 2988
Мошкарь / Moschkar
О.п. 3001 км / Haltepunkt Kilometer 3001
Кирзинское / Kirsinckoje
О.п. 3017 км / Haltepunkt Kilometer 3017
Барабушка / Barabuschka
2985 Барабинск / Barabinsk
Новогутово / Nowogutowo
О.п. 3055 км / Haltepunkt Kilometer 3055
3011 Труновокое / Trunowokoje
О.п. 3068 км / Haltepunkt Kilometer 3068
3021 Кожурла / Koschurla
О.п. 3086 км / Haltepunkt Kilometer 3086
Клубничная / Klubnitschnaja
О.п. 3112 км / Haltepunkt Kilometer 3112
3061 Убинская / Ubinskaja
Каяк / Kajak
О.п. 3134 км / Haltepunkt Kilometer 3134
Груздевка / Grusdewka
О.п. 3149 км / Haltepunkt Kilometer 3149
3102 Каргат / Kargat
Капралово / Kapralowo
Кокошино / Kokoschino
Секты / Sekty
3148 Чулымская / Tschulymskaja
Большедорожное / Bolschedoroschnoje
Кабинетное / Kabinetnoje
Тнхомирово / Tichomirowo
Рямок / Rjamok
3191 Дупленская / Duplenskaja
Оёш / Ojosch
Лесная Поляна / Lesnaja Poljana
О.п. 3277 км / Haltepunkt Kilometer 3277
3230 Коченёво / Kotschenjowo
Чик / Tschik
Сады / Sady
Павино / Pawino
3260 Аэрофлот / Aeroflot
3263 Обь / Ob
Güterumgehungsbahn
Ипподром / Ippodrom
3272 Новосибирск-Западная / Nowosibirsk West
Ob
nach Barnaul und Abakan
3280 Новосибирск-Главный / Nowosibirsk Glawnoje
3287 Новосибирск-Восточная / Nowosibirsk Ost
3293 Иня-Восточная / Inja-Wostotschnaja
3302 Мочише / Motschischje
3308 Барлак / Barlak
Güterumgehungsbahn
3316 Сокур / Sokur
Зеленодольская / Selenodolskaja
Кошево / Koschewo
3383 Мошково / Moschkowo
Порос / Poros
Тасино / Tasino
3406 Ояш / Ojasch
Кубово / Kubowo
Ojasch
Чебула / Tschebula
Чахпово / Tschachpowo
3451 Болотная / Bolotnaja
Тын / Tyn
Ortszeit: Moskauer Zeit + 4 Stunden
Таскаево / Taskajewo
Путевой Пост 149 км / Streckenposten Kilometer 149
vonJurga 2 und Abakan
3481 Юрга I / Jurga 1
Tom
Тутальская / Tutalskaja
Тальменка / Talmenka
Лнтвиново / Litwinowo
3527 Яшкино / Jaschkino
Холкино / Cholkino
Кузель / Kusel
von Tomsk
3554 Тайга / Taiga
О.п. 3573 км / Haltepunkt Kilometer 3573
Пихтач / Pichtatsch
von Kemerowo
3585 Анжерская / Anscherskaja
3594 Судженка / Sudschenka
10 Водоканальная / Bodokanalnaja
Мальцево / Malzjewo
3614 Яя /Jaja
Jaja
Поцитанка / Pozitanka
3630 Ижморская / Ischmorskaja
О.п. 3650 км / Haltepunkt Kilometer 3650
Иверка / Iwjerka
О.п. 3669 км / Haltepunkt Kilometer 3669
3669 Берикульская / Bjerikulskaja
Сулуй / Suluj
Антибесский / Antibjeskij
3702 Мариинск / Mariinsk
Krasnojarsker Eisenbahn
Раевка / Rajewka
Предметкино / Predmetkino
Александровка / Alexandrowka
Суслово / Suslowo
Садовый / Sadowyj
Аверьяновка / Awerjanowka
Качаевка / Katschajewka
3762 Тяжин / Tjaschin
Tjaschin
Кедрач / Kedratsch
Тисуль / Tisul
Акимо-Анненка / Akimo-Annenka
Бурдасский / Burdasskij
3798 Итат / Itat
Самсоновка / Samsonowka
Каштан / Kaschtan
Косуль / Kosul
3835 Боготол / Bogotol
Шулдат / Schuldat
Вагино / Wagino
Журавлиха / Schurawlicha
Критово / Kritowo
Степановка / Stepanowka
Зерцалы / Serzal
Нагорново / Nargonow
Tschulym
von Абакан / Abakan
3856 Ачинск / Atschinsk
nach Lessosibirsk
Тарутино / Trutino
Чернореченская / Tschjernoretschjenskaja
Малиногорка / Malinogorka
3922 Козулька / Kosulka
Косачи / Kosatschi
Кемчуг / Kemtschug
Зеледеево Sjeletjewo
Крючково / Krjutschkowo
3989 Кача / Katscha
Снежница / Sneschniza
4015 Минино / Minino
Пугачево / Pugatschjewo
Калягино / Kaljagino
Овинный / Owinnij
Мясокомбинат / Mjasokombinat
4033 Бугач / Bugatsch
Путепровод / Putjeprowod
4040 Красноярск / Krasnojarsk
Jenissei
von Diwnogorsk
4045 Енисей / Jenissei
Студенческая / Studentschjeskaja
Первомайская / Perwomajskaja
4053 Золобино / Solobino
Октябрьская / Oktjabrskaja
Шинный Schinni
Базаиха / Basaicha
4063 Сады / Sad
Сухои Suchoi
13 Красноярск-Северный / Krasnojarsk- Sewernj
Jenissei
35 Красноярск-Вост. / Krasnojarsk Ost
4072 Зыково / Sykowo
Петряшино / Petrjaschino
Маганская / Maganskaja
Шушун / Schuschun
Сорокино / Sorokino
Таежный / Tajeschnj
4122 Камарчага / Kamartschaga
Пинчино / Pintschino
Балай / Balaj
Косогор / Kososgor
4171 Уяр / Ujar
Саянская / Sajanckaja
Громадская / Gromadskaja
4206 Заозерная / Saosjernaja
Ожный / Oschi
Камала / Kamala
Солянка / Solianka
Старая Солянка / Staraja Solianka
Бошняково / Boschnjakowo
Филимоново / Filimonowo
4287 Канск-Енисейский / Kansk-Jenessei
Теплые Ключи / Teplje
Иланская / Ilanskaja
Бузюк / Busjuk
Стайный / Steini
Сулемка / Sulemka
4348 Ингашская / Ingaschskaja
Poima
Шарбьш / Scharbsch
Тинская / Tinskaja
4395 Решот / Reschot
nach Karabula
Ключи / Kljutschi
Точильный / Totschilni
4432 Юрты / Jurt
Ortszeit: Moskauer Zeit + 5 Stunden
Ostsibirische Eisenbahn
Бирюсинск / Birjusinsk
von Abakan (Südsibirische Eisenbahn)
Тайшет / Taischet
Baikal-Amur-Magistrale
Байроновка / Baironowka
Разгон / Rasgon
Облепиха / Oblepicha
Моховой Mochowoj
4503 Алзамай / Alsamai
Алгашет / Algaschet
Замзор / Samsor
Камышет / Kamschet
Хохлуша / Chochluscha
4568 Ук / Uk
Мара / Mara
Курят / Kurjat
4598 Нижнеудинск / Nischneudinsk
Tschuna
Уда / Uda
Тайгинский / Taiginski
Хингуй / Chingui
Кадуй / Kadui
4645 Худоеланская / Chudojelanckaja
Победа / Pobjeda
Шеберта / Scheberta
Варяг / Barjag
Будагово / Budagowo
Утай / Utai
Котик / Kotik
4714 Тулун / Tulun
Ija
Нюра / Njura
Азей / Asej
Шуба / Schuba
Шерагуль / Scheragul
Тулюшка Tuljuschka
Мингатуй Mingatui
4793 Куйтун / Kuitun
Карик / Karik
О.п. 4895 км / Haltepunkt Kilometer 4895
Кимильтей / Kimiltei
Kimiltei
Перевоз / Perebos
4955 Зима / Sima
Oka
Харагун / Charagun
Делюр / Deljur
Тыреть / Tyret
Халярта / Chaljarta
5010 Залари / Salari
Salari
Хотхор / Cotchor
Оловинская / Olowinskaja
Кутулик / Kutulik
Забитуй / Sabitui
Трактовый / Traktori
5075 Черемхово / Tscheremchowo
21 Макарьево / Makarjewo
Гришево / Grischewo
Восточная / Wostotschnaja
Половина / Polowina
Белая / Belaja
Belaja
Мальта
5138 Усолье-Сибирское
Тельма
Китои / Kitoi
Kitoi
Ангарск / Angarsk
Суховская / Suchowskaja
5184 Мегет / Meget
Вересовка / Weresowka
Батарейная / Batarejnaja
Горка / Gorka
Компрессорная / Kompressornaja
Заводская / Sawodskaja
5198 Иркутск-Сортировочная / Irkutsk Rangierbahnhof
Военныи Городок / Wojenni Gorodok
Irkut
Иркутиый Мост / Irkutski Most (Irkutsker Brücke)
5206 Иркутск-Пассажирский / Irkutsk Passaschirski
Академическая / Akademitscheskaja
Мельниково / Melnikowo
Кая / Kaja
Черемушки / Tscheremuschki
Смоленщина / Smolenschtschina
Турбаза / Turbasa
Шелехов / Schelechow
Гончарово / Gontscharowo
Большоя Луг / Bolschoja Lug
Подкаменная / Podkamennaja
5282 Глудокая / Gludokaja
Ангасолка / Angasolka
Медлянка / Medljanka
Вероный / Weroni
Trajekt über den Baikalsee
5238 Баикал / Baikal
Baikalbahn
Слюдянка II / Sljudjanka 2
5332 Слюдянка I / Sljudjanka 1
Мангутай / Mangutai
Utulik
5366 Баикальск-Пассажирский / Baikalsk-Passaschirski
Баикальск / Baikalsk
Мурино / Murino
Выдрино / Wydrino
Мамай / Mamai
Кедровая-Сибнрская / Kedrowaja-Sibirskaja
5440 Танхой / Tanchoi
Перееьная / Perjenaja
Осиновка / Ossinowka
Прибой / Priboi
Мишиха / Mischicha
Клюевка / Kljujewka
5498 Мысовая / Msowaja
Тельная / Telnaja
Сухой Ручей / Suchoi Rutschei
Боярский / Bojarski
Большар Речка / Bolschar Retschka
5545 Посольская / Posolskaja
Еловка / Jelowka
Тимлюй / Timljui
5582 Селенга / Selenga
Таловка / Talowka
Лесовозный / Lessowosni
Ильинка / Ilinka
5624 Татаурово / Tataurowo
Selenga
Мостовой / Mostowoi
дивизионная / Divisionnaja
5655 Балжанова / Balschanowa
Стеклозавод / Steklosawod
5662 Улан-Уде / Ulan-Ude
О.п. 5647 км / Haltepunkt Kilometer 5647
5670 Заудинский / Saudinski
Transmongolische Eisenbahn nach Ulaanbaatar und Peking
5672 Южлаг / Juschlag
Грузовй Двор / Grusowi Dwor
5678 Тальцы / Talzy
Колхозный / Kolchosni
Онохой / Onochoi
5719 Заиграево / Saigrajewo
Челутай / Tschelutai
Илька / Ilka
Новоильинский / Nowoilinski
5773 Горхон / Gorchon
Кижа / Kischa
Ortszeit: Moskauer Zeit + 6 Stunden
Тяшинский / Tjaschinski
5607 Петровский-Завод / Petrowsk-Sabaikalski
Transbaikal-Eisenbahn
Баляга / Baljaga
Тарбагата / Tarbagata
5651 Новолавловка / Nowolawlowka
Толбага / Tolbaga
Хохотуй / Chochotui
5706 Бада / Bada
жилхеген / Schilchegen
5757 Хилок/ Chilok
Гыршелуи / Gyrschelun
Хушенга / Chuschenga
5818 Харагун / Charagun
Тайдут / Taidut
Загарино / Sagarino
5879 Могзон / Mogson
Гонгота / Gongota
Chilok
Сохондо / Sochondo
Тургутуй / Turgutui
Яблоновая / Jablonowaja
Кука / Kuka
Ingoda
21 Голобичная / Golobitschnaja
5964 Лесная / Lesnaja
Ингода / Ingoda
5998 Черновская / Tschernowskaja
О.п. 6176 км / Haltepunkt Kilometer 6176
6003 Железобетонный / Schelesobetonni
6009 Кадала / Kadala
Кенон / Kenon
О.п. 6 км / Haltepunkt Kilometer 6
Комбинат / Kombinat
О.п. 6191 км / Haltepunkt Kilometer 6191
6020 Чита I / Tschita 1
Tschita
6023 Чита II / Tschita 2 (Hauptbahnhof)
6032 Антипиха / Antipicha
О.п. 6205 км / Haltepunkt Kilometer 6205
6035 Песчанка / Pestschanka
6040 Пионерская / Pionerskaja
6042 Атамановка / Atamanowka
Кручина / Krutschina
6062 Новая / Nowaja
Маккавеево / Makkawejewo
Дарсун / Darsun
Туриская / Turiskaja
6116 Карымская / Karmskaja
Тарская / Tarskaja
Chinesische Osteisenbahn nach Harbin und Peking
Кайдалово / Kaidalowo
Урульга / Urulga
6185 Савинская / Sawinskaja
Зударево / Sudarewo
Размахнино / Rasmachnino
Солнцвая / Solnzwaja
Онон / Onon
Казаново / Kasanowo
6267 Шилка Пассажирская / Schilka Passaschirski
Холбои / Cholbon
6272 Приисковая / Priiskowaja
Nertscha
Нерчинск / Nertschinsk
Верхние Ключи / Werchnie Kljutschi
Бянкино / Bjankino
6308 Куэнга / Kuenga
Баян / Bajan
Кокуй / Kokui
52 Сретенск / Sretensk
Шапка / Schapka
Шевья / Schewja
6346 Укурей / Ukurej
21 Ареда / Areda
6369 Чернышевск-Забайкальский / Tschernyschewsk-Sabaikalski
Мильгидун / Milgidun
Налгекан / Nalgekan
Икша / Ikscha
Бухта / Buchta
72 Букачача / Bukatschatscha
Алеур / Aleur
Бушулей / Buschulej
Кирекен / Kireken
Кавекта / Kawekta
Арчикой / Artschikoi
6452 Зилово / Silowo
Зудыра / Sudyra
Улякан / Uljakan
6501 Урюм / Urjum
Нанагры / Nanagry
Tschorny Urjum
Сбега / Sbega
Кендагирь / Kendagir
6582 Ксеньевская / Ksenjewskaja
Катарангра / Katarangra
Кислый Ключ / Kljutsch
6635 Артеушка / Arteuschka
Пеньковая / Penkowaja
Раздольное / Rasdolnoje
6690 Могоча / Mogotscha
Таптугры / Taptugry
6739 Семиозерный / Semnoserni
Чадор / Tschador
Германовский / Germnowski
Amasar
6788 Амазар / Amasar
Колокольный / Kolokolni
Чичатка / Tschitschatka
Жанна / Schanna
Малоковали / Malokowali
Аячи / Ajatschi
Ороченский / Orotschenski
Urka
6895 Ерофей Павлович / Jerofei Pawlowitsch
Сегачама / Segatschama
Большая Омутная / Bolschaja Omutnaja
Улятка / Uljatka
Сгибеево / Sgibejewo
Uruscha
6993 Уруша / Uruscha
Глубкий Glubki
Улягир / Uljagir
Мадалан / Madalan
Oldoi
Тахтамыгдя / Tachtamygdja
von Tynda
7057
18
Бамовская / Bamowskaja
Имачи / Imatschi
68 Рейново / Reinowo
Таежный / Tajeschni
Среднерейновская / Srednerejnowskaja
О.п. 26 км / Haltepunkt Kilometer 26
О.п. 13 км / Haltepunkt Kilometer 13
7089 Сковородино / Skoworodino
Большой Невер / Bolschoi Newer
Ковали / Kowali
Ульручьи / Ulrutschi
Ангарич / Angaritsch
Джиктанда / Dschiktanda
7184 Талдан / Taldan
Буринда / Burinda
Удачи / Udatschi
Гонжа / Gonscha
Нюкжа / Njukscha
7277 Магдагачи / Magdagatschi
Красная Гадь / Krasnaja Gad
Дактуй / Daktui
Сулус / Sulus
7343 Тыгда / Tygda
Чалганы / Tschalgan
Ушумун / Uschumun
7411 Сиваки / Siwaki
Ту / Tu
Переселенческий / Pereselentscheski
7462 Мухинская / Muchinskaia
Берея / Bereia
Петруши / Petruschi
7508 Шимановская / Schimanowskaia
Селеткан / Seletkan
7549 Ледяная / Ledianaia
Бузули / Busuli
Юхта / Juchta
Усть-Пера / Ust-Pera
7592 Свободиый / Swobodii
Михайло-Чесноковская / Tschesnokowskaia
Selemdscha
Арга / Arga
Зейский / Seiski
Сурышево / Suryschewo
Украина / Ukraina
Tom
7650 Белогорск / Belogorsk
nach Blagoweschtschensk
Белогорск II / Belogorsk 2
Возшаевка / Wosschajewka
7699 Поздеевка / Posdejewka
Короли / Koroli
7729 Екатеринославка / Jekaterinoslawka
Троебратка / Trojebratka
Sawitaja
Тур / Tur
7769 Завитая / Sawitaja
nach Pojarkowo
Тюкан / Tjukan
von Raitschichinsk
7814 Бурея / Bureja
Bureja
Кулусутай / Kulusutai
Домикан / Domikan
Журавли / Schurawli
7866 Архара / Archara
Fernost-Eisenbahn
Archara
Татакан / Tatakan
Богучан / Bogutschan
Урил / Uril
Тарманчукан / Tarmantschukan
7940 Кундур-Хабаровский / Kundur-Chabarowski
Казачий / Kasatschi
Яадрин / Jadrin
Ortszeit: Moskauer Zeit + 7 Stunden
Облучье / Oblutschje
Ударный / Udarni
Воробьево / Borobjewo
8020 Известковая / Iswestkowaja
nach Nowy Urgal (Baikal-Amur-Magistrale)
Bira
Биракан / Birakan
Теплое Озеро / Teloje Osero
Известковый / Iswestkowi
Лондоко / Londoko
Булукан / Bulukan
8092 Бира / Bira
Семисточный / Semistotschni
Трек / Trek
8125 Кирга / Kirga
8136 Биробиджан / Birobidschan
von Leninsk
8151 Икура / Ikura
Усов Балаган / Usow Balagan
Aур / Aur
Оль / Ol
8208 Ин / In
Урми / Urmi
Ольгохта / Olgochta
8260 Волочаевка I / Wolotschajewka Perwaja
nach Komsomolsk am Amur
8271 Дежневка / Deschnewka
8282 Николаевка / Nikolajewka
8292 Приамурская / Priamurskaja
Пост-Покровский /Post-Pokrowski
Amur
8301 Амур / Amur
8309 Хабаровск I / Chabarowsk 1 (Hauptbahnhof)
Платформа 1 / Platforma 1
Дөло / Delo
8319 Хабаровск II / Chabarowsk 2
Красная Речка / Krasnaja Retschka
8329 Корфовская / Korfowskaja
Чирки / Tschirki
Кругликово / Kruglikowo
8356 Верино / Werino
Хор / Chor
Chor
Хака / Chaka
Дормидонтовка / Dormidontowka
Красицкий / Krasizki
8417 Вяземская / Wjasemskaja
Аван / Aban
Котиково / Kotikowo
Гедике / Gedike
Щебенчиха / Schtschebentschicha
Каменушка / Kamenuschka
8470 Розенгартовка / Rosengartowka
Боицово / Boizowo
8512 Бикин / Bikin
Bikin
Звеньевой / Swenjewoi
Алчан / Altschan
Бурлит / Burlit
Волочаевский / Wolotschajewski
8559 Лучегорск / Lutschegorsk
Ласточка / Lastotschka
Буйневич/ Buinewitsch
Губерово / Guberowo
Чалданка / Tschaldanka
8617 Эбергард / Eberhard
Дальнереченск I / Dalneretschensk 1
32 Дальнереченск II / Dalneretschensk 2
8641 Лазо / Laso
Грушевое / Gruschewoje
Прохаско / Prochasko
Филаретовка / Filaretowka
8688 Ружино / Ruschino
Arsenjewka
Лесозаводск / Lesosawodsk
Кабарга / Kabarga
8685 Шмаковка / Schmakowka
Краевский / Krajewski
Сунгач / Sungatsch
Свиягино / Swijagino
Дроздов / Drosdow
Адарка / Adarka
8758 Спасск-Дальний / Spassk-Dalni
Старый Ключ / Stari Kljutsch
Кнорринг / Knorring
Мучная / Mutschnaja
Халкидон / Chalkidon
nach Turi Rog
8818 Сибирцево / Sibirzewo
nach Nowotschugujewka
Иллонитовка / Ipponitowka
Озерная Падь / Osernaja Pad
8868 Дубининский / Dubininski
15 Воздвиженский / Bosdwischenski
Chinesische Osteisenbahn von Harbin
8886 Уссурийск / Ussurijsk
8909 Барановский / Baranowski
nach Chassan und Nordkorea (Bahnstrecke Chassan–Rajin)
Раздопьное / Rasdolnoje
nach Tawrintschanka
8959 Надеждинкая / Nadeschdinkaja
nach Dunai, Wostotschni Port und Sergejewka
8970 Угольная / Ugolnaja
Весенняя / Wesennjaja
Садгород / Sadgorod
Спутник / Sputnik
Океанская / Okeanskaja
Санаторная / Sanatornaja
8981 Седанка / Sedanka
Чайка / Tschaika
Пионерская / Pionerskaja
8989 Вторая Речка / Wtoraja Retschka
Гайдамак / Gaidamak
Мыс-Чуркин / Mys-Tschurkin
8998 Владивосток / Wladiwostok

Die Transsibirische Eisenbahn (russisch Транссибирская магистраль, Transkription Transsibirskaja magistral), kurz Transsib genannt, ist mit 9288 km die längste Eisenbahnstrecke der Welt, mit mehr als 400 Bahnhöfen zwischen Moskau und Wladiwostok am Pazifik. Sie ist die Hauptverkehrsachse Russlands.

Der Regelbetrieb der Transsibirischen Eisenbahn wird von der staatlichen Russischen Eisenbahngesellschaft (RŽD) durchgeführt. Wie bei den meisten Eisenbahnstrecken des Landes wurde sie in Breitspur mit einer Spurweite von 1520 mm errichtet.

Geschichte

Gründe für den Bau

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts konnte Russland zur Ausbeutung der sibirischen Reichtümer unmöglich länger auf Pferdefuhrwerke und Lastkähne setzen, so dass in den 1870er Jahren Planungen für eine Eisenbahn durch ganz Sibirien begannen. Nachdem die russische Eisenbahn 1886 den Ostrand des Ural erreicht hatte, wurden verschiedene Trassenführungen erwogen. Finanzminister Iwan Alexejewitsch Wyschnegradski wollte Inselbetriebe bauen lassen und mit einer modernisierten Flussschifffahrt kombinieren. Aber Zar Alexander III. entschied sich auf Anraten von Verkehrsminister (ab 1892 Finanzminister) Sergei Juljewitsch Witte, der selbst Erfahrungen in der Eisenbahnwirtschaft hatte, für eine durchgehende Bahnstrecke, die Transsib.

Witte kalkulierte, dass Russland durch die Transsib einen leichteren Zugang zum chinesischen Markt hätte, so dass auch der europäische Handel mit China zum Teil auf diesen Weg verlagert werden könnte. So war z. B. beabsichtigt, den chinesischen Teehandel, den Großbritannien durch den indischen Tee zerstört hatte, wieder zu beleben. Ebenso wurde es durch eine Eisenbahn wirtschaftlich, sibirisches Getreide in den europäischen Teil Russlands und nach Russisch-Mittelasien zu transportieren. Dazu kam die Erwartung, dass die Bahn die sibirische Wirtschaft ankurbeln und ausländische Investitionen anlocken würde.

Finanzierung

Das Projekt zum Bau der Transsib wurde durch den Finanzminister Witte geleitet. Das Investitionsvolumen wurde anfangs auf 325 Millionen Rubel geschätzt, was angesichts der russischen Staatsschulden nur durch die Aufnahme von Anleihen im Ausland, insbesondere in Frankreich und Belgien, möglich war. Diese Kredite wurden buchhalterisch als „Einnahmen“ verbucht. Zum Bau wurden russische Geräte und einheimisches Material verwendet, wodurch die einheimische Produktion an Eisen, Stahl, Kies, Zement und Holz einen starken Aufschwung nahm. Ein Drittel der russischen Jahresproduktion an Roheisen wurde zum Bau der Transsib verwendet.

Über die endgültigen Baukosten gibt es abweichende Angaben. Ähnlich wie bei anderen staatlichen Großinvestitionen in Sibirien und anderswo überschritt die endgültige Bausumme die prognostizierten 325 Millionen bei weitem, auf mehr als eine Milliarde Rubel. Die durchschnittlichen Baukosten sollen 72.000 Rubel pro Kilometer betragen haben, bei der Baikalsee-Umgehung 197.000 Rubel pro Kilometer.

Bau von 1891 bis 1916

Im März 1891 proklamierte Zar Alexander III. den Baubeginn für die Transsib und der damalige Zarewitsch Nikolai, der spätere letzte Zar von Russland, führte in der Nähe von Wladiwostok den ersten Spatenstich durch.[1][2]

Westlicher Abschnitt

Von Tscheljabinsk am Ural aus startete ein zweiter Bauangriff von Westen. Aufgrund der riesigen Entfernungen wurde der Bau der Strecke in verschiedenen Regionen zeitgleich durchgeführt. Die heute noch existierenden Eisenbahnverwaltungen (Westsibirische, Krasnojarsker, Transbaikal-, Ostsibirische und Fernost-Bahn) erhielten ihre Namen nach diesen Bauabschnitten. 1894 war Omsk vom Ural aus erreicht, im Folgejahr der Ob, und am 16. August 1898 erreichte der erste Zug die Stadt Irkutsk.

Wladiwostok

Dieser Abschnitt, der von Wladiwostok 800 km weit vorangetrieben wurde, entstand von 1891 bis 1897.[3] Im Osten war die Planung mangelhaft. In Transbaikalien mussten ganze Streckenabschnitte neu vermessen werden, als sich herausstellte, dass die Trasse im Überflutungsbereich des Amur verlief, der im Frühjahr 10 Meter Hochwasser führte.[4] Erdrutsche verschütteten am Ussuri bereits fertiggestellte Bahndämme, Oberbau und Gleise versanken, wenn der Permafrostboden oberflächlich taute.

Zentralsibirien

Je weiter von Westen nach Osten vorgedrungen wurde, umso mehr Schwierigkeiten ergaben sich: In der Barabasteppe mussten Brunnen ausgehoben werden, da das Oberflächenwasser für Dampflokomotiven nicht verwendbar war. Das Gleiche galt für das Gelände: Zunächst waren als große Ingenieurbauwerke nur die Brücken über die großen sibirischen Ströme erforderlich. Der 1920 km lange Abschnitt zwischen Krasnojarsk und Irkutsk wurde in den Jahren 1893 bis 1898 errichtet.[5]

Baikal

Im Bereich des Baikalsees wurde – von Westen kommend – das Gelände gebirgig und schwieriger. Erstmals mussten Tunnel angelegt werden – mehr als 30 – und 200 Brücken waren auf einer Länge von nur 260 km erforderlich. Der Bauabschnitt vom Ostufer des Baikalsees war 1072 km lang und wurde in den Jahren von 1895 bis 1900 errichtet. Auch hier war die Planung mangelhaft. 1897 wurden durch eine Überschwemmung 300 km Strecke samt 15 Brücken weggespült.[4]

Der Streckenverlauf am Baikalsee war lange Zeit umstritten. Zwei Streckenverläufe standen zur Auswahl. Der eine – zwischen Irkutsk und Baikalsee etwa dem heutigen Verlauf entsprechend – war wegen der starken Steigungen umstritten, die damals zur Verfügung stehenden Lokomotiven hätten ihn vermutlich nicht bewältigt. Diese Strecke hatte den Nachteil hoher Kosten aufgrund vieler Brücken, Tunnels und Uferbefestigungen und beinhaltete einen erheblichen Umweg.

Der umgesetzte Alternativvorschlag war die Baikalbahn von Irkutsk entlang des Ufers der Angara zum Baikalsee. Von dort verkehrten im Sommer zwei Dampfschiffe mit Eisbrecherqualitäten, die als Trajekte Wagen zum gegenüberliegenden Ufer des Sees übersetzten. Die Schiffe wurden in England gebaut, in Einzelteile zerlegt, an den Baikalsee transportiert und dort zusammengebaut. Ab 1900 transportierten die beiden Schiffe Baikal (Eisenbahnfähre, im Bürgerkrieg schwer beschädigt und unweit des Hafens Myssowaja versenkt) und Angara (Personenfähre, heute Museum in Irkutsk) Wagen, Ladung und Reisende über den See. Im Winter wurden Ladung und Reisende mittels Pferdeschlitten über den zugefrorenen Baikal gebracht. Ab Januar 1901[6] wurden auch Schienen auf dem Eis des Baikalsees verlegt. Dabei wurden jedoch die Wagen und gelegentlich auch in zwei Teile zerlegte Lokomotiven einzeln von Pferden über den See gezogen.[7] Eine Lokomotive versank dabei im Baikalsee. Während des Russisch-Japanischen Kriegs reichte diese Lösung wegen der zu geringen Kapazität nicht aus: Der Bau der Baikalsee-Umfahrung wurde forciert und im Herbst 1904 fertiggestellt.

Ausbaustandard

Aufgrund der extremen klimatischen Bedingungen – bis zu -50 °C im Winter und Bodenfrost bis in den Juni hinein – war und ist der mögliche Zeitraum für Arbeiten kurz. Brücken wurden zunächst nur aus Holz und erst im Nachhinein aus Stein oder Stahl errichtet, um schneller voranzukommen. Das hatte den Nachteil, dass sie durch Funkenflug in Brand geraten konnten. Viele Baumaterialien (außer Holz und Steinen) mussten den Seeweg über Odessa nach Wladiwostok nehmen.

Zunächst wurde die Strecke eingleisig ausgebaut. Aus Kostengründen wurde bei Qualität von Material und Ausbau die unteren Grenzen des Vertretbaren gewählt. Vom Planungskomitee wurden dafür die technischen Anforderungen abgesenkt. Die Gleise waren nur halb so schwer wie üblich und bogen sich (andernfalls wären sie bei Tauwetter aber auch schneller eingesunken) und Schwellen verfaulten im Boden. Tunnelbau wurde zugunsten starker Neigungen und enger Bögen vermieden, so dass die Höchstgeschwindigkeit stellenweise nur 20 km/h betrug. Nach einem Frühlingsregen „hüpften die Züge wie Eichhörnchen vom Gleis“, wie ein verbitterter Ingenieur bemerkte, so dass es im ersten Betriebsjahr zu drei Unfällen pro Tag kam.

Arbeiter

Je weiter die Baustellen im Osten lagen, desto häufiger ersetzten die um die Hälfte billigeren Saisonarbeiter aus China, Korea und Japan russische Lohnarbeiter (45 Rubel Monatslohn). Auch Strafgefangene und Zwangsarbeiter wurden dort erstmals eingesetzt. Nur 29 Prozent der Arbeiter stammten aus Sibirien. Jeder vierte Steinmetz für den Brückenbau kam aus Italien. Die Gesamtzahl der 1895 tätigen Bauarbeiter betrug fast 30.000. Schätzungen zufolge waren an den verschiedenen Streckenabschnitten bis zu 90.000 Arbeiter gleichzeitig mit dem Bau beschäftigt.

Unzureichende Arbeitssicherheit und zahlreiche in Asien noch weit verbreitete Krankheiten, deren Auswirkungen sich durch chronischen Ärztemangel und fehlende sanitäre Anlagen verschlimmerten, dezimierten die Bautrupps. Zehntausende kamen bei dem Bahnbau ums Leben.

Chinesische Osteisenbahn

Bereits im Februar 1903 wurde als Abkürzung der Transsib die Chinesische Osteisenbahn über chinesisches Staatsgebiet durch die Mandschurei nach Wladiwostok eröffnet. Eine rasche Abfolge verschiedener Schwierigkeiten ließ deren Baukosten in die Höhe schnellen: 1899 und 1901 brach Beulenpest und 1902 Cholera aus. 1900 zerstörten Bauarbeiter, die sich dem Boxeraufstand angeschlossen hatten, rund 700 Kilometer Gleise.

Russisch-Japanischer Krieg

Zu Beginn des Russisch-Japanischen Kriegs im Februar 1904 war die Kapazität der Transsib auf zehn Züge pro Tag und Richtung beschränkt. Bis zum Kriegsende konnte die Kapazität jedoch mehr als verdoppelt werden. Doch auch dies reichte militärisch nicht aus: Russland unterlag. Das hatte zur Folge, dass ab 1908 streckenweise begonnen wurde, ein zweites Gleis zu errichten. Für den entsprechenden Ausbau der Gesamtstrecke wurden mehr als 500 Millionen Rubel veranschlagt. Der komplette zweigleisige Ausbau konnte allerdings erst nach dem Zweiten Weltkrieg fertiggestellt werden. Auch wurde 1908 erneut mit dem Bau der Transsib entlang des Amur begonnen. Dessen Niedrigwasser verhinderte, dass hier ganzjährig Schifffahrt möglich war. Im Oktober 1916 wurde die Transsib mit der Einweihung der Amurbrücke bei Chabarowsk fertiggestellt.

Auswirkungen des Bahnbaus

Die Transsibirische Eisenbahn hatte unmittelbar positive Auswirkungen auf die Wirtschaft des Gebietes, das sie erschloss: Auslandsinvestitionen in Bergbau, Handel, Eisenbahnen und Fabriken, verbunden mit der Errichtung von Konsulaten und Außenhandelsbüros in Wladiwostok waren Zeichen des wirtschaftlichen Aufschwungs. Gehandelt wurde mit Holz, Kohle und Lebensmitteln.

Ein weiteres Zeichen des wirtschaftlichen Aufschwungs war die Zuwanderung. Bei Baubeginn (1891) hatte Sibirien rund fünf Millionen Einwohner. Aber allein zwischen 1903 und 1914 siedelten sich rund vier Millionen Bauern entlang der Trasse an. Der Fahrpreis für Zuwanderer betrug pro Familie nur fünf bis zehn Rubel, da die Zuwanderung im staatlichen Interesse lag.

Ausbau

Der zweispurige Ausbau der Transsib wurde nach dem Zweiten Weltkrieg fertiggestellt. Im Zusammenhang mit der Projektierung des Irkutsker Stausees an der Angara wurde die ursprünglich verworfene Direktverbindung von Irkutsk bis Sljudjanka über einen Pass des Baikalgebirges mit mehreren Eisenbahntunneln errichtet. Die neue Strecke ging 1949 in Betrieb.[8] Beide Strecken wurden zunächst parallel betrieben, wobei die neue weiter ausgebaut und bis 1956 elektrifiziert wurde. Nach Flutung des Irkutsker Stausees, der 1959 fertiggestellt war, wurde die alte Strecke zwischen Irkutsk und dem Baikalsee stillgelegt. Der Abschnitt Sljudjanka – Port Baikal der Bahn wurde damit zu einer Stichstrecke von nur noch lokaler Bedeutung.

In den 1950er und 1960er Jahren wurden von der Transsib ausgehend mehrere Stichbahnen nach Norden und Süden angelegt, um die Holzeinschlaggebiete der Taiga und die Getreidekammern der Steppe besser anzubinden. So entstanden etwa die Südsibirische Bahn von Jurga über Nowokusnezk und Abakan bis Taischet, die einen Gürtel von zwei- bis fünfhundert Kilometern um die Transsib verkehrstechnisch erschließen. Aus militärstrategischen Gründen (die Transsib läuft stellenweise unweit der russisch-chinesischen Grenze) wurde eine zweite, nördlicher trassierte Strecke, die Baikal-Amur-Magistrale, verlegt. Sie zweigt in Taischet von der Transsib ab und verläuft etwa 600 Kilometer nördlich von ihr parallel zum Pazifik. Ihre wirtschaftliche Bedeutung ist entgegen den ursprünglichen Erwartungen gegenüber der Transsib gering.

Weil Wladiwostok früher militärisches Sperrgebiet war, mussten Ausländer von Ussurijsk (km 9177) nach Nachodka (Ausreisehafen für Ausländer nach Yokohama, Japan) fahren. Mit dieser Variante ist die Gesamtstrecke sogar 9438 km lang.

Noch bis 1956 wurden Dampflokomotiven für den Güterverkehr der Transsib produziert. Die durchgehende Elektrifizierung wurde nach 74 Jahren am 25. Dezember 2002 abgeschlossen. Diese erfolgte über Jahrzehnte abschnittsweise:

  • 1929–1937: MoskauAlexandrow (112 km), nur für Vorortverkehr (im Zweiten Weltkrieg zeitweise wieder demontiert)
  • 1942: kurzer Abschnitt im Stadtgebiet von Swerdlowsk (Personenbahnhof–Rangierbahnhof, 3 km)
  • 1951: Beginn der Elektrifizierung des sibirischen Teils mit dem Abschnitt TschulymskajaOb (115 km)
  • 1958: Beginn der Elektrifizierung des europäischen Teils (auch für Fernverkehr) mit dem Abschnitt Alexandrow–Jaroslawl (170 km)
  • 1960: die größte Strecke innerhalb eines Jahres wird mit 947 Kilometern elektrifiziert (Mariinsk–Tschernoretschenskaja westlich Krasnojarsk sowie UjarTaischetSima)
  • 1962–1963: Elektrifizierung des östlichsten Abschnitts der Transsib UssurijskWladiwostok (112 km)
  • 1969: Fertigstellung der Elektrifizierung des europäischen Teils mit dem Abschnitt Nomscha (zwischen Galitsch und Manturowo)–Swetscha (westlich Kotelnitsch, 238 km)
  • 1973/1974: in Ostsibirien/Transbaikalien wird Karymskaja aus westlicher Richtung erreicht
  • 1979–1981: Elektrifizierung des Westabschnittes der Fernosteisenbahn Archara (östlich von Sawitinsk)–Chabarowsk (452 km)
  • 1983/1984: Elektrifizierung in Westsibirien mit dem Abschnitt Wagai (bei Tjumen)–Nasywajewskaja (415 km) abgeschlossen
  • 1983–1994: Lückenschluss Ostabschnitt der Transbaikal-Eisenbahn Karymskaja–Archara (1785 km)
  • 1993 bis 25. Dezember 2002: Lückenschluss Fernosteisenbahn Chabarowsk–Ussurijsk (645 km)

Strecke

Die Strecke verläuft über 7000 km von West nach Ost und 1400 km von Nord nach Süd. Sie wird landschaftlich vorwiegend durch Taiga geprägt. Bei Kilometer 1777 (im Ural) markiert ein Obelisk südlich der Gleise die Grenze zwischen Europa und Asien.

An ihrem Verlauf liegen 89 Städte, unter anderem Nischni Nowgorod, Kirow, Perm, Jekaterinburg, Omsk, Nowosibirsk, Krasnojarsk, Irkutsk, Ulan-Ude, Tschita und Chabarowsk. Ein wichtiger Parallelzweig zur Hauptstrecke durchquert um die Stadt Petropawl (Petropawlowsk) auf einem etwa 180 Kilometer langen Abschnitt kasachisches Gebiet.

Die Transsibirische Eisenbahn überquert 16 große Flüsse (Wolga, Wjatka, Kama, Tobol, Irtysch, Ob, Tom, Tschulym, Jenissei, Oka, Selenga, Seja, Bureja, Amur, Chor und Ussuri). Darüber hinaus verläuft sie 207 km entlang des Baikalsees und 39 km entlang der Amurbucht.

Ursprünglich verlief die Strecke zwischen Moskau und Omsk weiter südlich über Tula, Rjaschsk, Pensa, Samara, Ufa und Petropawlowsk. Erst ab Mitte der 1930er Jahre fuhren die durchgehenden Züge über die noch heute genutzte Strecke.

Von der Transsibirischen Eisenbahn zweigen Strecken nach Zentralasien, die Transmongolische Eisenbahn von Ulan-Ude in die Mongolei und die Volksrepublik China ab. In ihrer Fortsetzung jenseits von Wladiwostok führt die Bahnstrecke Chassan–Rajin nach Nordkorea.

Betrieb

Über die Transsibirische Eisenbahn verkehrt auch die längste durchgehende Zugverbindung der Welt (Moskau–Wladiwostok–Pjöngjang). Jeden zweiten Tag verlässt ein Zug 1/2 (Rossija) den Jaroslawler Bahnhof in Moskau und in der Gegenrichtung Wladiwostok, um 144 Stunden später in Wladiwostok am Japanischen Meer anzukommen. Zusätzlich verkehrt in ebenfalls zweitägigem Rhythmus Zug Nr. 99/100 bei rund 160 Stunden Fahrzeit. Neben diesen Zugpaaren verkehrt eine Vielzahl anderer Züge auf der Strecke. Bei Touristen beliebt sind die beiden Zugpaare nach Peking. Eines fährt über die Transmongolische Eisenbahn (Nr. 3/4), das andere über die Mandschurei (Nr. 19/20).

Nahezu jede Stadt entlang der Transsibirischen Eisenbahn oder im Umfeld der Strecke hat ein eigenes Zugpaar nach Moskau: Moskau–Omsk, –Nowosibirsk, –Nowokusnezk, –Kemerowo, –Tomsk, –Krasnojarsk, –Abakan, –Irkutsk, –Ulan-Ude, –Sewerobaikalsk, –Tschita oder –Chabarowsk. Aber nicht jeder Fernzug, der die Strecke befährt, fährt nach oder kommt von Moskau, wie die Zugpaare Nowosibirsk–Wladiwostok, Omsk–Nowosibirsk, Nowosibirsk–Krasnojarsk, Krasnojarsk–Irkutsk oder Charkow–Wladiwostok zeigen. Züge verkehren täglich, alle zwei Tage oder wöchentlich. Im Sommer gibt es zusätzlich Saison-Züge von vielen sibirischen Städten ans Schwarze Meer (Adler) sowie in den Kaukasus (Kislowodsk).

Die Fernzüge führen in der Regel zwei Klassen:

  • Viererabteile mit 2 + 2 Betten quer zur Fahrtrichtung
  • Offene Liegewagen-Großraumabteile (52 Liegen), mit 2 + 2 Liegen quer und 2 Liegen längs zur Fahrtrichtung (Plazkartny)
  • Einige wenige Züge führen darüber hinaus Schlafwagen mit Zweibettabteilen quer zur Fahrtrichtung

Tagsüber verbinden vereinzelt Schnellzüge mit Sitzplätzen Städte entlang der Transsibirischen Eisenbahn, zum Beispiel Omsk-Nowosibirsk. Dieser Markt entwickelt sich jedoch erst. Außerdem gibt es für den Nahverkehr tagsüber Elektritschkas, die alle Haltepunkte bedienen. Theoretisch könnte man von Moskau bis Wladiwostok fast ausschließlich mit Elektritschkas fahren – müsste dafür jedoch über 50-mal umsteigen und einige Wochen Fahrzeit einplanen. Allein zwischen Omsk und Nowosibirsk muss man beispielsweise zweimal umsteigen, ohne direkten Anschluss.

Die Wagen für die Züge sowie das Wagenpersonal stellt prinzipiell der dezentralere der beiden Abfahrtsbahnhöfe. Die Wagen für den Zug Moskau–Tomsk und umgekehrt sind also beispielsweise in Tomsk stationiert. Die Wagen werden auf der tagelangen Fahrt regelmäßig geprüft. Die Bahnhöfe in Moskau, am Schwarzen Meer und im Kaukasus haben kaum eigene Wagen – bei der Vielzahl der Verbindungen wäre kein Platz dafür. Die Lokomotiven hingegen werden unterwegs mehrmals gewechselt, was allein wegen der verschiedenen Stromsysteme entlang der Strecke notwendig ist. Jedes Bahnbetriebswerk betreut etwa 500 Kilometer Strecke.

Eine Fahrkarte von Moskau nach Wladiwostok kostete im durchgehenden Zug beispielsweise im Januar 2013 im 2er-Schlafwagen umgerechnet 922 Euro und im 4er-Schlafwagen 493 Euro und im Großraum-Liegewagen 243 Euro. Allerdings gibt es starke saisonale Schwankungen. 2014 wurden bis zu 50-prozentige Frühbucherrabatte eingeführt.[9]

Streckenzustand und Wirtschaftlichkeit

Der Zustand der russischen Eisenbahnen ist allgemein gut bis befriedigend, die Transsibirische Eisenbahn als Hauptmagistrale der RŽD ist in sehr gutem Zustand. Es gibt kaum Langsamfahrstellen, jedoch auch keine Hochgeschwindigkeitsabschnitte. Mehrfach wurde der Ausbau einzelner Abschnitte zur Hochgeschwindigkeitsstrecke geplant; oft wird der Abschnitt zwischen Omsk und Nowosibirsk genannt, der auf 650 Kilometer Länge nahezu keine Kurven oder Steigungen aufweist. Siemens hatte bereits Vorverträge für den Ausbau und den späteren Wagenpark unterschrieben, im Moment liegt das Projekt jedoch auf Eis.

Die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit der Personenzüge auf der Transsib beträgt 60 bis 70 km/h. Güterzüge fahren langsamer.

Mit Fertigstellung der Fernstraße M58 Amur 2004 (durchgehend asphaltiert seit 2010) zwischen Tschita und Chabarowsk verlor die Bahn ihr Monopol der Anbindung des russischen Fernen Ostens an den Rest des Landes im Landverkehr.[10]

Projekte

Zusammen mit der Deutschen Bahn wurden seit 1997 Pläne entwickelt, die Transsibirische Eisenbahn als Transportweg für Güter aus dem Fernen Osten nach Europa zu nutzen. Wegen der Wirtschaftskrise und damit stark gesunkenen Frachtraten auf dem Seeweg wurden die Pläne aber zunächst gestoppt.[11] Seit 2010 werden nun mehrere Güterzüge zwischen China und Europa angeboten. Deren Fracht wird an den Systemschnittgrenzen zwischen Normalspur und Breitspur umgeladen. Seit Ende November 2011 fährt ein täglicher Zug des Trans-Eurasia-Express für BMW vom Werk Leipzig nach Shenyang.[12]

Die chinesische und die russische Regierung beabsichtigen, die Fahrzeit von Moskau nach Peking von jetzt sechs Tagen auf zwei Tage zu verkürzen. Im Oktober 2014 haben sie ein Memorandum unterzeichnet, das den Neubau der Gesamtstrecke als Schnellzugstrecke mit Auftragswert von € 207 Milliarden vorsieht.[13]

Siehe auch

Literatur

Geschichte

  • L. M.: Eine russische Pacificbahn. Mit einer Karte. In: Unsere Zeit. 1888,1. Brockhaus, Leipzig 1888, S. 35–55.
  • Tatjana Kuschtewskaja: Transsibirische Eisenbahn. Geschichte und Geschichten. Wostok, Berlin 2005, ISBN 3-932916-17-4.
  • Frithjof Benjamin Schenk: Russlands Fahrt in die Moderne. Mobilität und sozialer Raum im Eisenbahnzeitalter. Steiner, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-515-10736-5.
  • Bodo Thöns: Die Transsibirische Eisenbahn – Die frühen Jahre 1900–1916. 1. Auflage. Sutton, Erfurt 2004, ISBN 3-89702-632-5.
  • Sören Urbansky: Kolonialer Wettstreit. Russland, China, Japan und die Ostchinesische Eisenbahn. Campus, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-593-38771-0 (zugleich Magisterarbeit an der Universität Frankfurt (Oder) 2006).

Reiseberichte, Reiseführer, Bildbände

  • Hans Engberding, Bodo Thöns: Transsib-Handbuch. Unterwegs mit der Transsibirischen Eisenbahn. 3., überarb. und erw. Aufl. Trescher, Berlin 2003, ISBN 3-89794-037-X.
  • Karl Johaentges (Fotograf), Jackie Blackwood: Lissabon – Hongkong mit der Eisenbahn. KaJo-Verlag, Hannover 1989, ISBN 3-925544-02-X.
  • Doris Knop: Transsib. Reise Know-How-Verlag Rump, Bielefeld 2005, ISBN 3-8317-1368-5.
  • Simon Richmond u.a.: Trans-Siberian Railway. 5. Aufl. Lonely Planet Publications, Footscray 2015, ISBN 978-1-74220-740-7.
  • Peer Schmidt-Walther: Die Transsib. Eine Reise auf der berühmtesten Eisenbahnstrecke der Welt. In: Eisenbahn-Kurier. 200 (Jahrgang 23). EK 1989, ISSN 0170-5288 , S. 68–74.
  • Bodo Thöns, Gregor M. Schmid: Transsibirische Eisenbahn. Weltbild, Augsburg, ISBN 3-8289-3174-X.
  • Bryn Thomas: Trans-Siberian handbook. The guide to the world’s longest railway journaey with 90 maps and guides to the route, cities and towns in Russia, Mongolia & China. 8. Aufl., bearbeitet von Anna Cohen Kaminski. Trailblazer Publications, Hindhead 2011, ISBN 978-1-905864-36-2.
  • Petra Woebke: Die Transsibirische Eisenbahn. Moskau – Wladiwostok. Reich – terra magica, Luzern, ISBN 3-7243-0383-1.

Karten, Atlanten

  • Н.П.Лагутина, Т.Ю. Набокова, Т.П. Филатова: Атлас Железные Дороги. Omsk 2010.

Weblinks

 Commons: Transsibirische Eisenbahn  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Transsibirische Eisenbahn – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Haywood, S. 328.
  2. Einen Überblick geben:
    F.T.: Eisenbahnbauten in Russland und Sibirien. In: Deutsche Bauzeitung, XXXI. Jahrgang. N° 31 (vom 17. April 1897), S. 198 (Digitalisat (PDF; 11,3 MB) auf opus4.kobv.de)
    F.T.: Die gegenwärtig im Bau und im Betriebe befindlichen Strecken der sibirischen Eisenbahnen und der Amur-Schiffahrtsweg. In: Deutsche Bauzeitung, XXXI. Jahrgang. N° 79 (vom 2. Oktober 1897), S. 498 (Digitalisat (PDF; 20,9 MB) auf opus4.kobv.de)
  3. Haywood, S. 330.
  4. 4,0 4,1 Haywood, S. 331.
  5. Haywood, S. 330f.
  6. History of Circum-Baikal railway. In: Circum-Baikal railway – the legendary Russian railway. 1. März 2001, archiviert vom Original am 15. April 2007, abgerufen am 20. Februar 2011 (english).
  7. Fridtjof Nansen: Gjennem Sibirien. Jacob Dybwads forlag, Kristiania 1914 (Reprint der englischen Ausgabe auf Google Books ).
  8. laut Eröffnungsdatum diverser Bahnhöfe an diesem Abschnitt, s. Anatolij Archangelʹskij, Vladimir Archangelʹskij: Železnodorožnye stancii SSSR : Spravočnik. Transport, Moskau 1981 (Eisenbahnstationen der UdSSR : Handbuch; russisch).
  9. Fahrplan- und Tarifinformationen auf der Website der Russischen Bahnen (englisch, russisch)
  10. Vladimir Yakunin, Präsident der RŽD : Vorläufiges Betriebsergebnis 2012 vom 17. Dezember 2012
  11. Neue Zürcher Zeitung vom 1. Oktober 2009: Der Ferne Osten bleibt für die Güterbahn in weiter Ferne. Abgerufen am 1. Oktober 2009.
  12. Pressemitteilung der DB AG vom 29. September 2011: DB Schenker startet mit Schienentransporten aus Leipzig für Produktionsstandort in China. Abgerufen am 1. März 2012.
  13. Längste Schnellzugstrecke der Welt: China und Russland planen Superbahn. In: n-tv.de. 17. Oktober 2014, abgerufen am 28. August 2015.

Kategorien: Verkehr (Sibirien) | Bahnstrecke in Russland | Spurweite 1520 mm | Spurweite 1524 mm

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Transsibirische Eisenbahn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.