Transformationssatz - LinkFang.de





Transformationssatz


Der Transformationssatz (auch Transformationsformel) beschreibt in der Analysis das Verhalten von Integralen unter Koordinatentransformationen. Er ist somit die Verallgemeinerung der Integration durch Substitution auf Funktionen höherer Dimensionen. Der Transformationssatz wird als Hilfsmittel bei der Berechnung von Integralen verwendet, wenn sich das Integral nach Überführung in ein anderes Koordinatensystem leichter berechnen lässt.

Formulierung des Satzes

Es sei [math]\Omega \subset \mathbb{R}^d[/math] eine offene Menge und [math]\Phi\colon \Omega \to \Phi(\Omega) \subset \mathbb{R}^d[/math] ein Diffeomorphismus. Dann ist die Funktion [math]f[/math] auf [math]\Phi(\Omega)[/math] genau dann integrierbar, wenn die Funktion [math]x \mapsto f(\Phi(x)) \left|\det(D\Phi(x))\right|[/math] auf [math]\Omega[/math] integrierbar ist. In diesem Fall gilt:

[math]\int_{\Phi(\Omega)} f(y)\, \mathrm{d}y = \int_\Omega f(\Phi(x)) \left|\det(D\Phi(x))\right| \mathrm{d}x\;.[/math]

Dabei ist [math]D\Phi(x)[/math] die Jacobi-Matrix und [math]\det(D\Phi(x))[/math] die Funktionaldeterminante von [math]\Phi[/math].

Spezialfälle

  • Wählt man für [math]f[/math] die konstante Funktion 1, so stellt die linke Seite der Formel einfach das Volumen bzw. [math]d[/math]-dimensionale Lebesgue-Maß der Bildmenge [math]\Phi(\Omega)[/math] dar:
    [math]\operatorname{vol}(\Phi(\Omega)) = \int_\Omega \left|\det(D\Phi(x))\right| \,\mathrm{d}x\;.[/math]
  • Ist außerdem die Abbildung [math]\Phi[/math] linear oder affin, [math]\Phi(x) = A x + b[/math], wobei [math]A[/math] eine [math]d \times d[/math]-Matrix ist und [math]b \in \R^d[/math], so ist [math]D \Phi(x) = A[/math]. Somit gilt
    [math]\operatorname{vol}(\Phi(\Omega)) = \left|\det (A)\right| \cdot \operatorname{vol}(\Omega)\;.[/math]

Allgemeinere Form

Bei den Voraussetzungen des Transformationssatzes kann man die Bedingungen, dass die Abbildung [math]\Phi[/math] ein Diffeomorphismus ist, abschwächen:

  • Sie braucht nicht stetig differenzierbar zu sein. Es genügt, wenn sie lokal lipschitz-stetig ist. In diesem Fall ist sie fast überall differenzierbar und die Funktionaldeterminante ist lokal beschränkt und lokal integrierbar.
  • Sie braucht nicht injektiv zu sein. Es genügt, wenn diese Eigenschaft fast überall gilt.
  • Die Funktionaldeterminante darf auch den Wert null annehmen. Wegen des Satzes von Sard ist das Bild der Menge der Punkte, an denen dies passiert, unter der Abbildung [math]\Phi[/math] eine Nullmenge.

Beispiel

Um zu zeigen, dass das Integral über die Gauß-Glocke

[math]\frac1{\sigma\sqrt{2\pi}}\mathrm e^{-\frac12\big(\frac{x-\mu}\sigma\big)^2}[/math]

gleich 1 ist, genügt es, die Aussage

[math]\left(\int_{-\infty}^\infty\mathrm e^{-x^2} \, \mathrm dx \right)^2 = \int_{-\infty}^\infty\int_{-\infty}^\infty\mathrm e^{-x^2-y^2}\,\mathrm dx\,\mathrm dy=\pi[/math]

zu beweisen. Da die Funktion [math]f(x,y)=\mathrm e^{-x^2-y^2} = \mathrm e^{-r^2}[/math] rotationssymmetrisch ist, liegt die Berechnung des Integrals in Polarkoordinaten statt kartesischen Koordinaten nahe:

Es sei [math]\Omega=\mathbb R_{\gt0}\times(0,2\pi)[/math] und

[math]\Phi\colon\Omega\to\mathbb R^2,\quad(r,\varphi)\mapsto(r\cos\varphi,r\sin\varphi).[/math]

Dann ist die Funktionaldeterminante

[math]\det D\Phi(r,\varphi)=\begin{vmatrix}\cos\varphi & -r\sin\varphi \\ \sin\varphi & r\cos\varphi\end{vmatrix}=r(\cos^2\varphi+\sin^2\varphi)=r.[/math]

Das Komplement von [math]\Phi(\Omega)\subset\mathbb R^2[/math] ist eine Nullmenge, mit [math]f(x,y)=\mathrm e^{-x^2-y^2}[/math] ergibt sich also

[math]\int_{-\infty}^\infty\int_{-\infty}^\infty\mathrm e^{-x^2-y^2}\,\mathrm dx\,\mathrm dy[/math]
[math] = \int_{\Phi(\Omega)}\mathrm e^{-x^2-y^2}\,\mathrm dx\,\mathrm dy[/math]
[math] = \int_\Omega\mathrm e^{-(r\cos\varphi)^2-(r\sin\varphi)^2}\cdot \det D\Phi(r,\varphi)\,\mathrm dr\,\mathrm d\varphi[/math]
[math] = \int_\Omega\mathrm e^{-r^2}\cdot r\,\mathrm dr\,\mathrm d\varphi[/math]
[math] = \int_0^{2\pi}\int_0^\infty r\mathrm e^{-r^2}\,\mathrm dr\,\mathrm d\varphi [/math]
[math] = \int_0^{2\pi}\frac12\cdot\mathrm d\varphi = \pi.\,[/math]

Die Auswertung des inneren Integrals in der vorletzten Zeile kann beispielsweise durch eine Substitution [math]t=r^2[/math] begründet werden.

Literatur


Kategorien: Transformation | Satz (Mathematik)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Transformationssatz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.