Trainingslehre - LinkFang.de





Trainingslehre


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Trainingslehre ist die Lehre der Vermittlung von Kenntnissen zur Durchführung eines sportlichen Trainings mit der Zielsetzung der Leistungssteigerung und/oder Erhaltung oder Verbesserung der Gesundheit (Fitness). Die Trainingslehre wird häufig auch als 'Meisterlehre' definiert, da sie sich auf Grund ihres vorwissenschaftlichen Charakters von der Trainingswissenschaft abhebt.

In der Trainingslehre werden allgemein gültige sportartübergreifende Trainingsprinzipien, Trainingsmethoden und Trainingsinhalte beschrieben.

Die Durchführung wird auf der Grundlage von didaktischen und pädagogischen Grundsätzen durchgeführt, entscheidend sind jedoch die Ergebnisse ('was zählt is auf'm Platz').

In der Trainingssteuerung werden physiologische Faktoren (Alter, Trainingszustand, Erholungsfähigkeit) berücksichtigt.

Die langfristige Trainingsplanung umfasst die Schritte der Istzustandanalyse, der Setzung von Trainingszielen, Umsetzung der Ziele durch Trainingseinheiten, Trainingsplänen und Periodisierung des sportlichen Trainings zur Erreicherung eines maximalen Leistungsvermögen zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Wichtige Inhalte

Literatur

  • A. Hohmann, M. Lames, M. Letzelter: Einführung in die Trainingswissenschaft, 2010, Wiebelsheim, Limpert.
  • K. Hottenrott, G. Neumann: Trainingswissenschaft: Ein Lehrbuch in 14 Lektionen, 2010, Aachen, Meyer & Meyer.
  • Arnd Krüger: Popper, Dewey und die Theorie des Trainings – oder entscheidend ist auf'n Platz, in: Leistungssport 33 (2003), 1, 11 – 16.
  • Arnd Krüger: Trainingswissenschaft und Trainingslehre: Kein Text ohne Kontext, in: Leistungssport 33 (2003), 3, 44 – 46.
  • G. Schnabel, D. Harre, J. Krug: Trainingslehre - Trainingswissenschaft. Leistung, Training, Wettkampf, 2009, Aachen, Meyer & Meyer.
  • Jürgen Weineck: Optimales Training. Leistungsphysiologische Trainingslehre unter besonderer Berücksichtigung des Kinder- und Jugendtrainings., 2009, 16. Auflage . Balingen: Spitta, ISBN 978-3-938509-96-8.

Kategorien: Training (Sport)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Trainingslehre (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.