Toyota Grand Prix of Long Beach 2014 - LinkFang.de





Toyota Grand Prix of Long Beach 2014


Vereinigte Staaten Toyota Grand Prix of Long Beach 2014
Renndaten
2. von 18 Rennen der IndyCar-Series-Saison 2014
Name: Toyota Grand Prix of Long Beach
Datum: 13. April 2014
Ort: USA-Kalifornien Long Beach, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Kurs: Long Beach Grand Prix Circuit
Länge: 253,375 km in 80 Runden à 3,167 km
Wetter: sonnig
Pole-Position
Fahrer: Vereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten Andretti Autosport
Zeit: 1:07,8219 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien Hélio Castroneves Vereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:09,0691 min (Runde 76)
Podium
Erster: Vereinigtes Konigreich Mike Conway Vereinigte Staaten Ed Carpenter Racing
Zweiter: Australien Will Power Vereinigte Staaten Team Penske
Dritter: Kolumbien Carlos Muñoz Vereinigte Staaten Andretti - HVM

Der Toyota Grand Prix of Long Beach 2014 fand am 13. April auf dem Long Beach Grand Prix Circuit in Long Beach, Kalifornien, Vereinigte Staaten statt und war das zweite Rennen der IndyCar Series 2014. Es war der 40. Toyota Grand Prix of Long Beach.

Berichte

Hintergrund

Nach dem Firestone Grand Prix of St. Petersburg führte Will Power in der Fahrerwertung mit 13 Punkten vor Ryan Hunter-Reay und mit 17 Punkten vor Hélio Castroneves.

Der Toyota Grand Prix of Long Beach wurde 2014 mit einem stehenden Start begonnen. Es war der erste stehende Start der Saison und der erste in Long Beach seit 2008.[1]

Oriol Servià kehrte bei Rahal Letterman Lanigan Racing in die IndyCar Series zurück. Sein letzter Einsatz war für Panther Racing beim MAVTV 500 2013. Rahal Letterman Lanigan Racing setzte 2014 für vier Rennen ein zweites Fahrzeug mit Servià als Fahrer ein. Der Toyota Grand Prix of Long Beach war das erste davon.

Mit Sébastien Bourdais (dreimal), Power (zweimal), Juan Pablo Montoya, Castroneves, Hunter-Reay, Mike Conway und Takuma Satō (jeweils einmal) traten sieben ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training

Im ersten Training war James Hinchcliffe am schnellsten. Castroneves wurde Zweiter, Justin Wilson Dritter.[2] Hinchcliffe hätte das Klassement auch mit seiner zweitbesten Zeit angeführt. Das Training wurde nach einem Unfall von Josef Newgarden in Kurve 8 einmal unterbrochen. Newgarden war der zu diesem Zeitpunkt Führende. Am Ende des Trainings reichte diese Zeit für den fünften Platz.[3][4] Im zweiten Training übernahm Simon Pagenaud die Führung vor seinem Landsmann Bourdais und Jack Hawksworth.[5] Montoya schaffte es als Neunter erstmals nach seiner Rückkehr in einem IndyCar-Training in die Top-10.[6][7]

Im dritten fuhr Power die Bestzeit vor Newgarden und Hinchcliffe.[8] Newgardens Rückstand auf Power betrug nur 2,2 tausenstel Sekunden.[9][10]

Qualifying

Der ersten Abschnitt des Zeitentrainings wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. Satō, der in der ersten Gruppe war, wurden die zwei schnellsten Runden aufgrund einer Behinderung von Hunter-Reay gestrichen. In der ersten Gruppe fuhr Bourdais die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Carlos Muñoz der schnellste Pilot.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Bourdais erzielte die schnellste Rundenzeit. Neben ihm schafften es Pagenaud, Newgarden, Hunter-Reay, Hawksworth und Hinchcliffe in den dritten Teil des Qualifyings, die sogenannten Firestone Fast Six.

Hunter-Reay fuhr schließlich die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor Hinchcliffe und Bourdais.[11][12]

Abschlusstraining

Im Abschlusstraining lag Newgarden vorne. Bourdais wurde Zweiter, Hunter-Reay Dritter.[13] Wegen eines Begrenzungskegels auf der Strecke wurde das Abschlusstraining einmal unterbrochen.[14][15]

Rennen

Hunter-Reay entschied den stehenden Start für sich vor Bourdais, Pagenaud und Hinchcliffe. Hinchcliffe machte in den ersten Runden wieder eine der verlorenen Positionen gut und belegte den dritten Platz, während sein Teamkollege Hunter-Reay die Führung behauptete und seinen Vorsprung auf Bourdais vergrößerte. In der Anfangsphase gab es eine Berührung zwischen Marco Andretti und Satō, bei der beide eine Beschädigung erlitten, durch die Satō schließlich aus der Führungsrunde fiel.[16]

Nachdem bereits einige Fahrer ihren ersten Stopp vorgezogen hatten, absolvierte die Spitze ihre Stopps planmäßig. Hunter-Reay blieb länger als seine direkten Kontrahenten draußen und verlor die Führung kurzzeitig an Scott Dixon. Kurz nachdem Hunter-Reay an der Box war, fuhr Bourdais in der achten Kurve in die Reifenstapel und beschädigte sich dabei seinen Frontflügel. Er nahm das Rennen wieder auf. Der Unfall löste eine Gelbphase aus, in der alle, die noch nicht an der Box waren, ihren Stopp absolvierten, sodass Hunter-Reay wieder in Führung lag. Er führte vor Pagenaud, Hinchcliffe, Newgarden, Power, Castroneves und Charlie Kimball. Die ersten vier Fahrer fuhren auf der härteren Reifenmischung Blacks, die anderen drei Piloten auf der weicheren Mischung Reds. In der ersten Gelbphase stellte Ryan Briscoe seinen Boliden mit einem Motorenproblem an der Box ab. Er nahm das Rennen später wieder auf und kam schließlich mit 20 Runden Rückstand ins Ziel. Bourdais fuhr zur Reparatur bei gesperrter Boxengasse an die Box und wurde deswegen anschließend mit einer Durchfahrtsstrafe belegt.[16]

Beim Restart behielt Hunter-Reay die Führung. Hinchcliffe fuhr auf den zweiten, Newgarden auf den dritten Platz nach vorne. Es gab zwei Zwischenfälle im Feld, die keine Gelbphase auslösten. Graham Rahal drehte Wilson um, Power berührte Pagenaud, der dann in der sechsten Kurve ausrutschte. Während Rahal mit einer Durchfahrtsstrafe belegt wurde, erhielt Power keine Strafe.[16] Nach dem Rennen gestand Power, dass er selbst nicht nachvollziehen konnte, warum er nicht bestraft wurde.[17]

In der 40. Runde löste Bourdais eine weitere Gelbphase aus. Erneut war er in einen Reifenstapel gefahren. Diesmal in der zehnten Kurve. Er nahm das Rennen wieder auf. In der Gelbphase schied Kimball mit einem Motorschaden aus. Der folgende Restart verlief bis auf ein Überholmanöver im Mittelfeld ereignislos.[16]

In der 52. Runde begann die Phase der letzten Boxenstopps. Alle Fahrer, die nun stoppten, waren in der Lage das Rennen zu beenden. Hunter-Reay ging in der 55. Runde zeitgleich mit seinem Teamkollegen Hinchcliffe an die Box und übergab die Führung an Newgarden. Newgarden folgte eine Runde später, sodass Sebastian Saavedra die Führung übernahm. Newgarden kam vor Hunter-Reay aus der Box. Hunter-Reay attackierte ihn umgehend. In der vierten Kurve versuchte er ein gewagtes Überholmanöver, in dem er innen neben Newgarden fuhr und ihn dabei berührte. Beide Fahrer rutschten in die Mauer. Hinchcliffe war - im Gegensatz zu Power - nicht mehr in der Lage auszuweichen, sodass die Strecke blockiert wurde.[17] Hawksworth, Satō, Tony Kanaan und Castroneves fuhren in die Unfallstelle rein, sodass die Strecke blockiert war. Es wurde eine Gelbphase ausgelöst. Satō, Hinchcliffe, Hunter-Reay, Newgarden und Kanaan waren nicht mehr in der Lage, das Rennen erneut aufzunehmen und schieden damit aus.[16] Damit verlor Andretti Autosport zwei Fahrzeuge, die das Rennen zuvor mit Newgarden dominiert hatten.[17]

Nachdem auch Saavedra an der Box war, führte Dixon vor Wilson, die noch einmal an die Box mussten. Power war Dritter vor Conway, Muñoz und Montoya. Beim Restart überholte Conway Power. Wilson schied aus, nachdem er mit Dixon kollidierte.[17] Drei Runden nach dem Restart drehte sich Rahal, sodass erneut eine Gelbphase ausgelöst wurde. Rahal schied bei dem Zwischenfall aus.[16]

Beim Restart behielt Dixon die Führung. Ihm wurde von der Box mitgeteilt, dass ihm Sprit für eine halbe Runde fehlt. Dixon hielt Conway hinter sich, ging jedoch drei Runden vor Schluss zu einem kurzen Stopp an die Box.[16]

Conway, der vom 17. Startplatz aus in den Grand Prix gegangen war, gewann das Rennen vor Power und Muñoz. Es war der erste Sieg von Ed Carpenter Racing auf einem Straßenkurs und Conways Zweiter in Long Beach. Ed Carpenter, Rennstallbesitzer und Teamchef, hatte sich zuvor gegen weitere Einsätze auf Straßenkurse entschieden und Conway für dieses Metier verpflichtet. Montoya erreichte den vierten Platz und kam damit nach einem Comeback erstmals in die Top-5. Pagenaud wurde Fünfter, Mikhail Aleshin erzielte mit einem sechsten Platz sein bis dahin bestes IndyCar-Resultat. Die Top-10 komplettierten Servià, Andretti, Saavedra und Carlos Huertas, der erstmals die Top-10 erreichte.[17][18][19]

Power baute seine Führung in der Fahrerwertung aus. Conway, der auf den Ovalen nicht antritt, übernahm den zweiten Rang. Pagenaud lag auf dem dritten Platz.

Nach dem Rennen wurden Strafen gegen zwei Fahrer ausgesprochen. Saavedra fuhr unter gelben Flaggen in der 55. Runde zu schnell. Die Rennleitung belegte ihn mit einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 US-Dollar. Zudem wurde eine Bewährungsstrafe für die nächsten drei Veranstaltungen verhängt.[20] Gegen Castroneves wurde eine Bewährungsstrafe bis zum 30. Juni 2014 ausgesprochen, da er nach dem Rennen die Rennleitung über Twitter wegen der Nicht-Bestrafung Powers kritisiert hatte. Castroneves gab an, dass seine Schwester den Tweet von seinem offiziellen Konto verfasst habe.[21]

Hinchcliffe und Saavedra zogen sich im Rennen leichte Verletzungen zu. Beide konnten an der nächsten Veranstaltung teilnehmen.[22]

Meldeliste

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten Penske Motorsports 02 Kolumbien Juan Pablo Montoya Chevrolet
Vereinigte Staaten Team Penske 03 Brasilien Hélio Castroneves
12 Australien Will Power
Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports 07 Russland Mikhail Aleshin Honda
Vereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing 08 Australien Ryan Briscoe Chevrolet
Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland Scott Dixon
10 Brasilien Tony Kanaan
Vereinigte Staaten KVSH Racing 11 Frankreich Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises 14 Japan Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten Graham Rahal Honda
16 Spanien Oriol Servià
Vereinigte Staaten KVAFS Racing 17 Kolumbien Sebastian Saavedra Chevrolet
Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing 18 Kolumbien Carlos Huertas Honda
19 Vereinigtes Konigreich Justin Wilson
Vereinigte Staaten Ed Carpenter Racing 20 Vereinigtes Konigreich Mike Conway Chevrolet
Vereinigte Staaten Andretti Autosport 25 Vereinigte Staaten Marco Andretti Honda
27 Kanada James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten Andretti - HVM 34 Kolumbien Carlos Muñoz
Vereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 77 Frankreich Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams 83 Vereinigte Staaten Charlie Kimball Chevrolet
Vereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian 98 Vereinigtes Konigreich Jack Hawksworth Honda

Quelle: [23]

Klassifikationen

Qualifying

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Vereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 1:08,0667 1:07,9244 1:07,8219 01
02 Kanada James Hinchcliffe Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 1:07,9328 1:07,9683 1:07,9403 02
03 Frankreich Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten KVSH Racing Dallara-Chevrolet 1:07,9060 1:07,7913 1:07,9580 03
04 Vereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:08,0558 1:07,9105 1:08,0097 04
05 Vereinigtes Konigreich Jack Hawksworth Vereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 1:08,0968 1:07,9641 1:08,0525 05
06 Frankreich Simon Pagenaud Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:08,0761 1:07,8592 1:08,0732 06
07 Neuseeland Scott Dixon Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:08,0626 1:07,9981 07
08 Vereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 1:08,0930 1:08,0179 08
09 Brasilien Hélio Castroneves Vereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:07,8860 1:08,1119 09
10 Vereinigtes Konigreich Justin Wilson Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:07,9777 1:08,1218 10
11 Kolumbien Carlos Muñoz Vereinigte Staaten Andretti - HVM Dallara-Honda 1:07,8746 1:08,1506 11
12 Spanien Oriol Servià Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:08,3350 1:08,3532 12
13 Brasilien Tony Kanaan Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:08,4424 13
14 Australien Will Power Vereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:08,1159 14
15 Japan Takuma Satō Vereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:08,5660 15
16 Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 1:08,3649 16
17 Vereinigtes Konigreich Mike Conway Vereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:08,5702 17
18 Australien Ryan Briscoe Vereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:08,3699 18
19 Vereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 1:08,6507 19
20 Russland Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:08,4321 20
21 Kolumbien Carlos Huertas Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:08,7051 21
22 Kolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten KVAFS Racing Dallara-Chevrolet 1:08,9619 22
23 Vereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:09,0562 23

Quellen: [24][25]

Rennen

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Vereinigtes Konigreich Mike Conway Vereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 80 1:54:41,6418 17 03
02 Australien Will Power Vereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 80 + 0,9005 14 00
03 Kolumbien Carlos Muñoz Vereinigte Staaten Andretti - HVM Dallara-Honda 80 + 1,5591 11 00
04 Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 80 + 2,0226 16 00
05 Frankreich Simon Pagenaud Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 80 + 2,8169 06 00
06 Russland Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 80 + 3,8574 20 00
07 Spanien Oriol Servià Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 80 + 4,9621 12 00
08 Vereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 80 + 8,1948 08 00
09 Kolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten KVAFS Racing Dallara-Chevrolet 80 + 8,9029 22 03
10 Kolumbien Carlos Huertas Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 80 + 24,2295 21 00
11 Brasilien Hélio Castroneves Vereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 80 + 30,0552 09 00
12 Neuseeland Scott Dixon Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 80 + 30,7310 07 22
13 Vereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 79 + 1 Runde 23 00
14 Frankreich Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten KVSH Racing Dallara-Chevrolet 77 + 3 Runden 03 00
15 Vereinigtes Konigreich Jack Hawksworth Vereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 77 + 3 Runden 05 00
16 Vereinigtes Konigreich Justin Wilson Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 64 DNF 10 00
17 Australien Ryan Briscoe Vereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 60 + 20 Runden 18 00
18 Brasilien Tony Kanaan Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 55 DNF 13 00
19 Vereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 55 DNF 04 01
20 Vereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 55 DNF 01 51
21 Kanada James Hinchcliffe Vereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 55 DNF 02 00
22 Japan Takuma Satō Vereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 55 DNF 15 00
23 Vereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 41 DNF 19 00

Quellen: [26]

Führungsabschnitte

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–26 Vereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
2 27–28 Neuseeland Scott Dixon
3 29–53 Vereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
4 54 Vereinigte Staaten Josef Newgarden
5 55–57 Kolumbien Sebastian Saavedra
6 58–77 Neuseeland Scott Dixon
7 78–80 Vereinigtes Konigreich Mike Conway

Quellen: [26]

Gelbphasen

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 27–30 4 Kontakt: Sébastien Bourdais (#11) in Kurve 8
2 41–44 4 Kontakt: Sébastien Bourdais (#11) in Kurve 10
3 56–63 8 Kontakt: Hélio Castroneves (#3), Tony Kanaan (#10), Takuma Satō (#14), James Hinchcliffe (#27), Ryan Hunter-Reay (#28), Josef Newgarden (#67) und Jack Hawksworth (#98) in Kurve 4
4 68–69 2 Dreher: Graham Rahal (#15) in Kurve 11

Quellen: [26]

Punktestände nach dem Rennen

Fahrerwertung

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Australien Will Power 93
02. Vereinigtes Konigreich Mike Conway 66
03. Frankreich Simon Pagenaud 60
04. Brasilien Hélio Castroneves 55
05. Vereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay 54
06. Neuseeland Scott Dixon 51
07. Kolumbien Carlos Muñoz 48
08. Kolumbien Juan Pablo Montoya 47
Pos. Fahrer Punkte
09. Russland Mikhail Aleshin 46
10. Kolumbien Sebastian Saavedra 42
11. Brasilien Tony Kanaan 40
12. Vereinigtes Konigreich Justin Wilson 38
13. Japan Takuma Satō 36
14. Vereinigte Staaten Josef Newgarden 34
15. Australien Ryan Briscoe 33
16. Frankreich Sébastien Bourdais 33
Pos. Fahrer Punkte
17. Vereinigte Staaten Graham Rahal 33
18. Vereinigte Staaten Marco Andretti 32
19. Kolumbien Carlos Huertas 32
20. Spanien Oriol Servià 26
21. Vereinigtes Konigreich Jack Hawksworth 24
22. Kanada James Hinchcliffe 20
23. Vereinigte Staaten Charlie Kimball 17

Einzelnachweise

  1. “Standing start primer: Conway explains his duty”. indycar.com, 12. April 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  2. “Toyota GP of Long Beach – Results of Session – Practice 1”. imscdn.com, 11. April 2014, abgerufen am 16. April 2014.
  3. Pete Fink: „Hinchcliffe beginnt stark - Montoya 14.“ Motorsport-Total.com, 11. April 2014, abgerufen am 16. April 2014.
  4. Dave Lewandowski: “Hinchcliffe tops time sheet in 1st Long Beach session”. indycar.com, 11. April 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  5. “Toyota GP of Long Beach – Results of Session – Practice 2”. imscdn.com, 11. April 2014, abgerufen am 16. April 2014.
  6. Pete Fink: „‚French-Party‘ in Long Beach - Montoya kommt“. Motorsport-Total.com, 12. April 2014, abgerufen am 16. April 2014.
  7. Dave Lewandowski: “French flavor in practice on Long Beach streets”. indycar.com, 11. April 2014, abgerufen am 11. April 2014.
  8. “Toyota GP of Long Beach – Results of Session – Practice 3”. imscdn.com, 12. April 2014, abgerufen am 16. April 2014.
  9. Pete Fink: „Drittes Long-Beach-Training: Power gibt knapp den Ton an“. Motorsport-Total.com, 12. April 2014, abgerufen am 16. April 2014.
  10. Dave Lewandowski: “Power tops practice preceding qualifications ”. indycar.com, 12. April 2014, abgerufen am 12. April 2014.
  11. Mario Fritzsche: „Andretti-Spitze in Long Beach: Hunter-Reay vor Hinchcliffe“. Motorsport-Total.com, 12. April 2014, abgerufen am 23. April 2014.
  12. Dave Lewandowski: “Hunter-Reay comes through on final lap”. indycar.com, 12. April 2014, abgerufen am 23. April 2013 (english).
  13. “Toyota GP of Long Beach – Results of Session – Practice Final”. imscdn.com, 13. April 2014, abgerufen am 23. April 2014.
  14. Pete Fink: „Newgarden im Warm-Up vorne“. Motorsport-Total.com, 13. April 2014, abgerufen am 23. März 2014.
  15. Dave Lewandowski: “Newgarden tops the field in morning warm-up”. indycar.com, 13. April 2014, abgerufen am 23. März 2014 (english).
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 16,4 16,5 16,6 Pete Fink: „Live-Ticker Long Beach: Chaos, Poker und Dramatik“. Motorsport-Total.com, 13. April 2014, abgerufen am 26. April 2014.
  17. 17,0 17,1 17,2 17,3 17,4 Pete Fink: „Von 17 auf 1: Conway siegt im Long-Beach-Krimi - Montoya P4“. Motorsport-Total.com, 14. April 2014, abgerufen am 26. April 2014.
  18. Mark Glendenning: “Long Beach IndyCar: Mike Conway wins crazy race for Carpenter”. autosport.com, 13. April 2014, abgerufen am 26. April 2014 (english).
  19. Dave Lewandowski: “Starts, stops on streets: Conway a surprise winner”. indycar.com, 13. April 2014, abgerufen am 26. April 2014 (english).
  20. Pete Fink: „Long Beach: Saavedra bestraft“. Motorsport-Total.com, 17. April 2014, abgerufen am 26. April 2014.
  21. Pete Fink: „‚Twitter‘-Posting: Castroneves auf Bewährung“. Motorsport-Total.com, 23. April 2014, abgerufen am 26. April 2014.
  22. Dave Lewandowski: “Hunter-Reay quickest in first Barber practice”. indycar.com, 25. April 2014, abgerufen am 27. April 2014 (english).
  23. “Entry List - Toyota Grand Prix of Long Beach”. indycar.com, 7. April 2014, abgerufen am 16. April 2014 (PDF, english).
  24. “Toyota Grand Prix of Long Beach at Streets of Long Beach – QUALIFYING RESULTS”. indycar.com, 12. April 2014, abgerufen am 16. April 2014 (PDF).
  25. “Toyota GP of Long Beach – Official Starting Line Up”. indycar.com, 13. April 2014, abgerufen am 16. April 2014 (PDF).
  26. 26,0 26,1 26,2 “OFFICIAL BOX SCORE – Toyota GP of Long Beach”. indycar.com, 13. April 2014, abgerufen am 23. April 2014 (PDF, english).

Kategorien: Toyota Grand Prix of Long Beach | Rennen der IndyCar-Series-Saison 2014

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Toyota Grand Prix of Long Beach 2014 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.