Tove Skutnabb-Kangas - LinkFang.de





Tove Skutnabb-Kangas


Tove Skutnabb-Kangas (* 6. Juli 1940 in Helsinki) ist eine finnische Linguistin und Pädagogin.

Leben

Nach ihrer Ausbildung in Helsinki arbeitete sie für eine kurze Zeit am Lehrerseminar. Von 1967 bis 1968 ging sie in die USA, wo sie eine Anstellung am Fachbereich für nordische Sprachen in Harvard bekam. Danach arbeitete sie kurz als Lehrerin in Helsinki. Seit 1970 arbeitet sie als Wissenschaftlerin an Universitäten in Finnland und Dänemark. 1976 erlangte sie ihren ersten Doktortitel; Thema ihrer Promotion ist Zweisprachigkeit. Von 1995 bis 2000 lehrte sie an der dänischen Universität Roskilde, an der sie von 1979 bis 2007 Gastforscherin war. Seitdem ist sie emeritiert.[1]

Thema ihrer Arbeit ist in erster Linie die Erforschung der Bedingungen von Zweisprachigkeit. Anfang der 1980er-Jahre entwickelte sie maßgeblich das Konzept des Linguizismus, mit dem sie die Diskriminierung von Minderheitensprachen fasst. Sie kritisiert sowohl die Vernachlässigung von Kindern fremder Muttersprache (beispielsweise türkischer Kinder in Deutschland) als auch die Abwertung von Zweisprachigkeit.

Werke

  • Tove Skutnabb-Kangas: Bilingualism or not - the education of minorities. Multilingual Matters, Clevedon, Avon 1984, ISBN 0-905028-17-1.
  • Tove Skutnabb-Kangas, Jim Cummins (Hrsg.): Minority education: from shame to struggle. Multilingual Matters, Clevedon, Avon 1988 (410 Seiten).
  • Tove Skutnabb-Kangas: Language, Literacy and Minorities. The Minority Rights Group, London 1990.
  • Tove Skutnabb-Kangas, Robert Phillipson (Hrsg.): Linguistic Human Rights. Over-coming linguistic discrimination. Contributions to the Sociology of Language 67. Mouton de Gruyter, Berlin & New York 1995, ISBN 3-11-014878-1 (478 Seiten, Paperback).
  • Tove Skutnabb-Kangas (Hrsg.): Multilingualism for All. Series European Studies on Multilingualism. Swets & Zeitlinger, Lisse, Niederlande 1995, ISBN 90-265-1423-9.
  • Miklós Kontra, Robert Phillipson, Tove Skutnabb-Kangas, Tibor Várady (Hrsg.): Language: A Right and a Resource. Approaching Linguistic Human Rights. Central European University Press, Budapest 1999, ISBN 963-9116-64-5.
  • Tove Skutnabb-Kangas: Linguistic genocide in education ? or worldwide diversity and human rights? Lawrence Erlbaum Associates, Mahwah, New Jersey & London 2000, ISBN 0-8058-3468-0.

Literatur

  • Robert Phillipson (Hrsg.): Rights to Language: Equity, Power, and Education. Celebrating the 60th Birthday of Tove Skutnabb-Kangas. Lawrence Erlbaum Associates, Mahwah, New Jersey & London 2000.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. TOVE Anita SKUTNABB-KANGAS dr.phil. Curriculum vitae , Lebenslauf auf der eigenen Webpräsenz; abgerufen am 7. April 2010.


Kategorien: Geboren 1940 | Linguist | Finne | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tove Skutnabb-Kangas (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.