Tourist Trap – Die Touristenfalle - LinkFang.de





Tourist Trap – Die Touristenfalle


Filmdaten
Deutscher TitelTourist Trap – Die Touristenfalle
OriginaltitelTourist Trap
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1979
Länge90 Minuten
Stab
RegieDavid Schmoeller
DrehbuchJ. Larry Carroll,
David Schmoeller
ProduktionLeonard Baker,
Charles Band,
J. Larry Carroll
MusikPino Donaggio
KameraNicholas Josef von Sternberg
SchnittTed Nicolaou
Besetzung
|
     | 
  }}

Tourist Trap – Die Touristenfalle ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1979.

Handlung

Eine Gruppe von Jugendlichen, zwei Männer und drei Frauen, ist mit zwei Autos auf dem Weg in den Urlaub. Beide Wagen haben in einer entlegenen Gegend eine Panne. Während die Männer getrennt auf der Suche nach Hilfe sind, entdeckten die Frauen einen Badesee. Als die Mädchen nackt baden, erscheint Mr. Slausen, der anfänglich freundliche, aber kauzige Besitzer des Sees. Er bietet der Gruppe seine Hilfe an. Zu diesem Zeitpunkt ist bereits Woody, einer der Männer aus der Gruppe verschwunden. Die übrigen vier, Molly, Jerry, Eileen und Jerrys Frau Becky, gehen mit Slausen in dessen Wohnsitz, einem geschlossenen Wachsfiguren- und Kuriositätenmuseum. Slausen erzählt ihnen von seiner verstorbenen Frau und seinem Bruder Davey, der die ganzen Puppen und Wachsfiguren in dem Museum gebaut habe, bevor er von einem großen Wachsfigurenkabinett abgeworben worden sei.

Mr. Slausen und Jerry gehen zurück zum Wagen, während die drei jungen Frauen in Slausens Museum bleiben. Bevor die beiden Männer gehen, warnt Slausen die Frauen davor raus oder gar in das mysteriöse Nachbarhaus, in dem Davey wohne, zu gehen. Doch Eileen betritt das Haus, stößt dort auf eine Sammlung von Puppen und wird von einem Killer getötet, der eine Maske aus Woodys Gesicht trägt. Slausen kehrt alleine zu den Frauen zurück und sagt ihnen, dass Jerry mit seinem Wagen in die Stadt gefahren sei. Als er feststellt, dass Eileen fort ist, ist Slausen erbost darüber, zieht aber los um sie zu suchen. Tatsächlich findet er ihre Leiche in Daveys Haus. Da er davon ausgeht, dass sein Bruder sie getötet hat, erzählt er den anderen beiden Frauen nichts davon und zieht noch einmal los, angeblich um weiter nach ihr zu suchen.

Als Slausen wieder weg ist, überredet Becky die wesentlich ängstlichere und etwas verklemmte Molly dazu, auf eigene Faust nach Eileen zu suchen. Aus Daveys Haus hören sie Eileens Lachen. Becky geht ins Haus, um nach Eileen und Woody, den sie inzwischen auch dort vermuten, zu suchen. Molly traut sich nicht ins Haus und kehrt ins Museum zurück. Im Haus wird Becky ebenfalls vom Killer, der jetzt eine Maske aus Eileens Gesicht trägt, angegriffen. Sie überlebt, wird aber von den Puppen attackiert und letztendlich vom Killer mit der Maske in den Keller gesperrt. Dort trifft sie ihren Mann Jerry und Tina, eine weitere junge Frau, die der Killer, der Slausens Bruder zu sein scheint, entführt hat und deren Tod Jerry und Becky mitansehen müssen.

Es zeigt sich, dass der Killer telekinetische Fähigkeiten hat, die auch das Lebendigwerden der Puppen in Daveys Haus zu erklären scheint. Zu Molly, die als einzige noch frei rumläuft, scheint sich der Killer auf spezielle Art und Weise hingezogen zu fühlen, genau wie Slausen selbst. Auf ihrer Flucht vor dem Killer kommt ihr Slausen mit dem Auto entgegen. Bei einer Konfrontation schießt Molly auf den Killer und schlägt mit Slausens Gewehr auf ihn ein. Es gelingt ihr nicht, den Killer zu töten, aber sie zerstört seine Maske und entdeckt, dass es Slausen ist. Sie wird von ihm überwältigt und in Daveys Haus gebracht.

Währenddessen versuchen Jerry und Becky aus Slausens Keller zu fliehen. Es kommt zu einer Jagd durch das Haus.

Hintergründe

Schmoeller wurde inspiriert von einer Reihe bizarrer Designer-Schaufensterpuppen, denen, wie er in einem Interview zu diesem Film berichtete, einzelne Teile fehlten. Es waren Schaufensterpuppen, die unterschiedliche Altersstufen darstellten. Mit zunehmendem „Alter“ fehlten diesen Puppen mehr Teile. Das inspirierte ihn dazu, die Puppen in dem Film auf unterschiedliche Weise zum „Leben zu erwecken“. Einige von ihnen können nur ihre Augen bewegen, bei anderen klappt der ganze Unterkiefer herunter. Die Idee für diesen Film kam ihm bei seinem ersten Film The spider will kill you.

Einen mangelnden Erfolg an der Kinokasse führte Schmoeller darauf zurück, dass hartgesottete Horror-Fans von der sehr freizügigen Altersfreigabe abgeschreckt wurden. Er ging davon aus, dass diese Fans bei einem Film, der als jugendfrei eingestuft wurde, glaubten, der sei wohl kaum besonders gruselig und deswegen nicht ins Kino gingen. In seinem Buch Danse macabre hat Stephen King Tourist Trap als einen seiner Lieblingsfilme bezeichnet.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tourist Trap – Die Touristenfalle (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.