Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern - LinkFang.de





Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern


Der Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftszweig in Mecklenburg-Vorpommern.

Neben der Landschaft mit ausgedehnten Wasserflächen, vielen Schutzgebieten und drei großen Nationalparks sind die historischen Städte sowie die Seebäder, Kurorte und Erholungsorte die Hauptanziehungspunkte Mecklenburg-Vorpommerns. Daneben etablieren sich auch Angebote für den Landurlaub und andere Spezialurlaube, etwa rund um die zahlreichen Schlösser und Gutshäuser.

Mecklenburg-Vorpommern ist das einzige Bundesland Deutschlands, das im Tourismus seit der Jahrtausendwende zweistellige Wachstumsraten verbuchte. Dieser Zuwachs wird unter anderem auf die kontinuierliche Verbesserung der touristischen Infrastruktur und das steigende Interesse im Ausland zurückgeführt. Das Land war 2014 erstmals das beliebteste innerdeutsche Reiseziel (gemessen an Reisen ab fünf Tagen Dauer).[1] Auch 2015 hielt Mecklenburg-Vorpommern diese Spitzenstellung.[2]

Bedeutende Reiseziele

Statistik

Teile dieses Artikels scheinen seit 2011 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen .

Bei den Inlandsreisen ist Mecklenburg-Vorpommern das meistbesuchte Reiseziel und hat zugleich das stärkste Wachstum ausländischer Gäste.[3] Von 100 deutschen Reisenden in das In- und Ausland wählten 8 Mecklenburg-Vorpommern als Ziel, dies entspricht rund 25 % aller innerdeutschen Reisen von mindestens 5 Tagen Dauer.

Im Jahr 2009 standen in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt etwa 195.000 Gästebetten zur Verfügung – gegenüber 60.000 Betten im Jahr 1992. Im Jahr 2013 kamen 7.081.000 (6.993.000 im Jahr 2012) Gäste mit 28.157.000 (27.940.000 im Jahr 2012) Übernachtungen, davon waren 965.000 Gäste aus dem Ausland.[4] Es gab im Jahr 2006 175 Campingplätze, 202 Museen und 116 Filmtheater.

Die Gäste- und Übernachtungszahlen sind innerhalb des Landes sehr unterschiedlich. So kamen im Jahr 2007 in den damaligen Landkreis Ostvorpommern (Usedom) 800.000 Gäste und den Rügen (Inseln Rügen und Hiddensee) über eine Million Gäste. In der Mecklenburgischen Seenplatte (Landkreis Mecklenburg-Strelitz, Landkreis Müritz, Neubrandenburg) übernachteten über 500.000 Gäste. In den Städten Schwerin und Rostock übernachteten im Jahr 2007 181.000 bzw. 552.000 Gäste.

Dagegen kamen in die ländlich geprägten Gebiete wie in den Landkreis Ludwigslust und den Landkreis Demmin weniger als 100.000 Gäste pro Jahr. Diese verweilten durchschnittlich auch kürzer vor Ort (unter 3 Übernachtungen pro Gast).

Landschaften

Die übergeordneten Landschaften sind Westmecklenburg, das Mittlere Mecklenburg, Vorpommern und die Uckermark.

Neben den an der Ostsee liegenden Inseln bzw. Halbinseln Poel, Fischland-Darß-Zingst, Hiddensee, Rügen, Usedom und der Boddenlandschaft (zu der u.a. die Darß-Zingster Boddenkette und der Greifswalder Bodden zählen) gibt es die im Hinterland liegenden Seenlandschaften. Dazu gehören die Mecklenburgische Seenplatte, die Feldberger Seenlandschaft und die Sternberger Seenlandschaft. Hier befinden sie auch die größten Seen wie die Müritz und der Schweriner See. Weitere Landschaften im Hinterland sind die Griese Gegend, die Lewitz und die Mecklenburgische Schweiz.

Ostseeküste

Viele Anziehungspunkte des Landes befinden sich vor allem entlang der Ostseeküste. An ihr sind etliche traditionsreiche Badeorte gelegen, wie Boltenhagen, Graal-Müritz, Heiligendamm (ältester Seebadeort Deutschlands), Kühlungsborn, Warnemünde, Rerik, Lubmin und die Orte von Fischland-Darß-Zingst. Weiterhin nehmen die Seebäder auf den Inseln Hiddensee, Rügen (Baabe, Binz, Göhren, Sellin, Sassnitz) und Usedom (Zinnowitz, Bernsteinbäder, Gemeinde Heringsdorf mit den Kaiserbädern) einen großen Stellenwert ein.

Hinzu kommen die kulturgeschichtlich bedeutenden Hansestädte wie Greifswald, Rostock, Stralsund, Wismar und Wolgast. Zu Zeiten der DDR diente die Ostseeküste als Hauptziel des vom FDGB organisierten Massentourismus.

Mecklenburger Seenland & Mecklenburgische Schweiz

Im Hinterland stechen die ehemaligen Residenzstädte Güstrow, Ludwigslust, Neustrelitz und die Landeshauptstadt Schwerin hervor. Das Hinterland Mecklenburg-Vorpommerns ist flach gewellt und reich an Seen. Im Mecklenburger Seenland, der Mecklenburgischen Schweiz und der Feldberger Seenlandschaft findet sich zunehmend touristische Infrastruktur.

Schwerpunkte des Tourismus hier sind vor allem Waren (Müritz), Plau am See und der Fleesensee. Aber auch in den kleinsten Dörfern finden sich ursprüngliche Landgasthöfe oder Schlosshotels und -restaurants in den vielen Schlössern der ehemaligen Landadeligen. Weiterhin gibt es zahlreiche Angebote für Wassersportler (Segeln, Angeln, Kanu, Wasserski usw.) und eine gut ausgebaute Infrastruktur für Fahrradfahrer.

Naturschutzgebiete

Eine der letzten Amtshandlungen der DDR-Regierung war die Ausweisung weiträumiger Naturschutzgebiete entlang der Küste (z. B. Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft) und im Hinterland (Müritz-Nationalpark). Hier findet sich eine reichhaltige Fauna (z. B. Brutplätze seltener Vögel) und eine intakte Natur. Mit Begrenzungen sind hier Fahrradtourismus, Wassersport und Camping möglich.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es drei Nationalparks (Jasmund, Müritz und Vorpommersche Boddenlandschaft), des Weiteren sieben Naturparks (Am Stettiner Haff, Feldberger Seenlandschaft, Flusslandschaft Peenetal, Insel Usedom, Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See, Nossentiner/Schwinzer Heide und Sternberger Seenland), drei Biosphärenreservate (Flusslandschaft Elbe-Mecklenburg-Vorpommern, Schaalsee und Südost-Rügen) sowie vier Feuchtgebiete (Westrügen-Hiddensee-Zingst, Ostufer Müritz, Galenbecker See und den Krakower Obersee). Hinzu kommt eine Vielzahl von Naturschutzgebieten, so zum Beispiel der Peenemünder Haken, Struck und Ruden, das Naturschutzgebiet Nonnenhof, die Fischteiche in der Lewitz und das Peenetal-Moor.

Städte

Viele Städte in Mecklenburg-Vorpommern sind sehenswert und besitzen historische Stadtkerne. Neben den beiden als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichneten Stadtkernen Wismar und Stralsund sind u.a. Bad Doberan, Boizenburg, Greifswald, Grabow, Güstrow, Krakow am See, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustadt-Glewe, Neustrelitz, Parchim, Putbus, Röbel, Rostock (mit Ostseebad Warnemünde), Schwerin, Ueckermünde, Waren (Müritz) und Wolgast besonders hervorzuheben.

Siehe auch:

Schlösser und Gutshäuser

→ Siehe: Liste von Burgen und Schlössern in Mecklenburg-Vorpommern

Weitere Baudenkmäler

Bedeutende Museen

Freizeiteinrichtungen

Siehe auch: Kategorie:Kultur (Mecklenburg-Vorpommern)

Freizeitbäder

Große Spaßbäder und Thermen (meist mit Saunalandschaft) in Mecklenburg-Vorpommern sind:[5]

Zoos, Tiergärten und Botanik

Veranstaltungen

Übernachtung und Gastronomie

Übernachtung

Mecklenburg-Vorpommern verfügt über eine sehr gute Infrastruktur an Hotels, Ferienhäusern, Pensionen und auch Jugendherbergen. Die Auswahl und Menge an Übernachtungsmöglichkeiten hat sich nach 1990 stark vergrößert. Alle Übernachtungsmöglichkeiten in Ostseenähe oder an den großen mecklenburgischen Seen sind naturgemäß besonders beliebt. Auch Privatunterkünfte auf dem Land und Ferien auf dem Bauernhof werden angeboten.

Daneben gibt es eine große Anzahl an Ferienhäusern und Campingplätzen. Vor allem die Zahl der Ferienhäuser und Pensionen ist seit 1990 stark gestiegen. An den größeren Seen und Flüssen existieren viele Wasserrastplätze, an denen ebenfalls übernachtet werden kann.

Für Fahrradtouristen gibt es an den Radfernwanderwegen (sh. Mit dem Fahrrad) die speziell auf eine Übernachtung eingerichteten, durch den ADFC zertifizierten Bett+Bike-Gastbetriebe.

Mit 27 Jugendherbergen, einem Jugendzeltplatz, etwa 440.000 Übernachtungen im Jahr und etwa 200 Beschäftigten ist der DJH-Landesverband der größte Jugendtourismusanbieter in Mecklenburg-Vorpommern.

Essen

Die mecklenburg-vorpommerische Küche gilt generell als bodenständig und deftig. In ihr spiegeln sich einerseits die langjährige Armut der Landstriche Mecklenburg und Vorpommern wider, als auch der Fischreichtum der Ostsee und der Binnengewässer. Hinzu kommt eine Fülle an Wildgerichten. Eine besonders bedeutsame Rolle spielen hier die Kartoffeln (hier auch gelegentlich Tüften genannt) in verschiedensten Zubereitungsarten, Grünkohl und auch die süßsaure Geschmacksrichtung, erzeugt beispielsweise durch Backobst. All diese Punkte weisen die Küche in Mecklenburg-Vorpommern als typisch nordostdeutsch aus.

Landestypische Spezialitäten sind Solten Hiring (Salzhering), Hiring in Sahnstipp (Hering in Sahnesoße), Himmel und Erde (Kartoffeln mit Backobst), Tüften un Plum (Kartoffelsuppe mit Pflaumen und Speck), Pommersche Tollatschen, Birnen, Bohnen und Speck, Honigkuchen auf dem Blech, Kleine pommersche Kuchen, Pommersche Honigbutterküchlein, Pommersche Quarkbollerchen, Weiße Pfeffernüsse, Pommersche Hefeplinsen, Pommersche Klöße, Schwarzsauer, Matjes-Brötchen u. v. a.

Barrierefreier Tourismus

Mit dem Ausbau der touristischen Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern werden mancherorts auch Angebote geschaffen bzw. ausgebaut, die für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ebenfalls nutzbar sind, wie beispielsweise die Jugendherberge Plau am See, das ZERUM Ueckermünde mit dem Rollisegler Wappen von Ueckermünde, das Ozeaneum Stralsund, das Naturerbe-Zentrum Rügen. Im Mai 2014 wurde in Altefähr der erste barrierefreie Strand auf Rügen eröffnet.[6]

Verkehrsanbindung

Mit dem Auto

Von Ost nach West führt die A 20 durch das Land. Sie verläuft im Hinterland der Ostseeküste und verbindet den Osten Mecklenburg-Vorpommerns mit dem Westen. Die Autobahn führt durchgängig vom Kreuz Uckermark an der A 11 kurz vor Stettin über das unmittelbare Hinterland der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns bis nach Lübeck zur A 1.

Aus Berlin führt die Bundesautobahn 24 in Richtung Hamburg und kreuzt bei Schwerin die A 14 nach Wismar. Diese soll von Sachsen über Sachsen-Anhalt und Brandenburg bis nach Wismar führen. Derzeit fehlt das Stück südlich der Bundesautobahn 24 bis Magdeburg. Bei Wittstock/Dosse zweigt die A 19 von der Bundesautobahn 24 in Richtung Rostock ab. Hier durchquert sie die Mecklenburgische Seenplatte und kreuzt bei Rostock die A 20 und endet kurz danach am Rostocker Hafen.

Eine Alternative zur Anreise über die Autobahn sind Bundesstraßen, die zum Teil als Ferienstraßen nach Mecklenburg-Vorpommern führen oder historischen Handelsrouten folgen. Deren wichtigsten sind die B 96, B 5, B 104 und B 107.

Mit dem Zug

Durch die südwestliche Peripherie Mecklenburg-Vorpommerns verläuft die Eisenbahnhauptstrecke Berlin–Hamburg. Daneben existieren Verbindungen von dieser Strecke in Richtung Schwerin–Bad Kleinen–Wismar von Ludwigslust und von Hagenow sowie ein Abzweig nach Rostock mit Anschluss nach Stralsund und der Insel Rügen. Weitere Hauptstrecken sind die Verbindungen Berlin–Neustrelitz–Stralsund und deren Zweigstrecke Neustrelitz–Rostock, Berlin–Angermünde–Stralsund sowie die Ost-West-Verbindung mit der Bahnstrecke Bützow–Szczecin. Hinzu kommen verschiedene Nebenstrecken und die Bäderbahnen, wie etwa die Strecke Ahlbeck–Wolgast der Usedomer Bäderbahn an der Ostseeküste. Des Weiteren existieren zwei touristisch sehr interessante Schmalspurbahnen mit dem Rasenden Roland auf Rügen und dem Molli bei Bad Doberan.

Mit dem Flugzeug

Der mit Abstand größte und passagierreichste Flughafen in Mecklenburg-Vorpommern ist der Flughafen Rostock-Laage. Mehrere mittlere Regionalflughäfen, auf denen auch Flugzeuge bis zur Größe des Airbus A320 landen können, befinden sich in Trollenhagen bei Neubrandenburg, in Heringsdorf auf Usedom, in Parchim bei Schwerin und in Barth bei Stralsund. Sie sind aus ehemaligen Luftwaffenstützpunkten der NVA und der Luftstreitkräfte der Sowjetunion entstanden. Dazu gesellen sich zahlreiche kleinere Flugplätze, zum Beispiel in Güttin auf Rügen, Rechlin-Lärz, Peenemünde auf Usedom, Rerik, Pasewalk oder Neustadt-Glewe.

Mit dem Schiff oder eigenen Boot

Durch die Lage an der Ostsee lässt sich Mecklenburg-Vorpommern sehr gut mit dem Schiff oder einem eigenen Boot erreichen. Als bedeutende Häfen sind hier Rostock, Stralsund, Wismar und der Fährhafen Sassnitz zu nennen. Die Häfen in Wolgast und Greifswald haben für die Handelsschifffahrt nur regionale Bedeutung. Neben diesen Häfen gibt es noch eine Vielzahl von kleineren Häfen, die meist als Wasserwanderrastplätze und Marinas ausgebaut sind. Auto- und Eisenbahnfähren verkehren regelmäßig von Rostock und Sassnitz nach Trelleborg, Gedser und Klaipėda.

Rostocks Stadtteil Warnemünde ist mit über 800.000 Passagierbewegungen pro Jahr der größte Kreuzfahrthafen in Deutschland.

Der Sportbootskipper findet in der Ostsee und den Boddengewässern, aber auch auf den größeren Binnenseen ausreichend Betätigung. Erreichbar sind die Binnenseen über die Havel oder die Elbe. Als herausragendes Ereignis ist die Hanse-Sail in Warnemünde zu nennen. Als Binnenableger dieser Veranstaltung hat sich die Müritz Sail in Waren etabliert. Neben dem Segel- und Motorbootsport spielt auf den Binnengewässern das Wasserwandern mit dem Kanu oder Kajak eine große Rolle. Bedeutende Reviere sind hier die Mecklenburgische Seenplatte, die Sternberger Seenlandschaft, der Schweriner See sowie der Fluss Warnow mit seinen Nebenflüssen, die Peene mit ihren Nebenflüssen und die Barthe.

Mit dem Fahrrad

Radwanderungen und Tagesausflüge mit dem Fahrrad haben sich zu einem touristischen Schwerpunkt in Mecklenburg-Vorpommern entwickelt. In der jährlichen Bewertung der Beliebtheit der Radfernwanderwege durch den ADFC nimmt das Land regelmäßig einen Spitzenplatz ein. Sieben ausgewiesene Routen führen durch das Land, zwei davon, der Ostseeküsten-Radweg und der Radweg Berlin–Kopenhagen sind Bestandteile des europäischen Radwege-Projektes EuroVelo.

  1. Ostseeküsten-Radweg – 650 km von Travemünde nach Ahlbeck (Usedom) über Wismar, Kühlungsborn, Warnemünde, Ahrenshoop, Barth, Stralsund, Gingst, Kap Arkona, Sassnitz, Sellin, Putbus, Stralsund, Greifswald, Wolgast
  2. Radweg Berlin–Kopenhagen – 255 km von Fürstenberg nach Rostock über Neustrelitz, Waren (Müritz), Krakow am See, Bützow
  3. Radfernweg Hamburg–Rügen – 388 km von Ratzeburg nach Sassnitz über Schwerin, Warin, Güstrow, Teterow, Demmin, Stralsund, Putbus
  4. Mecklenburgischer Seen-Radweg – 625 km von Lüneburg nach Wolgast über Amt Neuhaus, Dömitz, Ludwigslust, Parchim, Plau, Röbel, Waren (Müritz), Mirow, Neustrelitz, Neubrandenburg, Ueckermünde, Anklam, Ahlbeck (Usedom)
  5. Oder-Neiße-Radweg – 80 km von Penkun über Löcknitz nach Ueckermünde
  6. Elberadweg – 72 km von Dömitz nach Boizenburg
  7. Radfernweg Berlin–Usedom – 157 km von Pasewalk nach Peenemünde über Ueckermünde, Anklam, Ahlbeck (Usedom)

Die Routen sind überwiegend mit einer Wegweisung und speziellen Routensymbolen beschildert.[7]

Durch den Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern werden 21 Rad-Rundtouren mit den thematischen Routen Westlicher und Östlicher Backstein-Rundweg, Gutshaus-Rundweg, Herrenhaus-Rundweg, Residenzstadt-Rundweg und Schlösser-Rundweg [8], sowie die Landschaftsrouten Fischland-Darß-Zingst, Rügen, Usedom, Peenetal, Stettiner Haff, Eiszeit-Route, Trebeltal, Brohmer Berge und Randowtal, Tollensetal, Müritz, Eldetal, Elbetal-Schaalsee, Warnowtal, Mecklenburgische Seenplatte und Recknitztal beworben.

Für Fahrradtouristen gibt es neben zahlreichen anderen Übernachtungsmöglichkeiten die speziell auch auf eine Übernachtung eingerichteten Bett+Bike-Gastbetriebe.

Würdigung

Tourismuspreis Mecklenburg-Vorpommern

Im Jahr 2010 wurde erstmals der vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern ausgelobte und von der Deutschen Kreditbank AG gestiftete „Tourismuspreis Mecklenburg-Vorpommern“ vergeben. Erste Preisträger der zukünftig jährlichen Ehrung sind der ehemalige Vorsitzende der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Gottfried Kiesow, und die Aktionsgemeinschaft Freier Himmel e.V.[9]

Einzelnachweise

  1. Maximilian Weingartner: Rügen statt Toskana. Mecklenburg-Vorpommern hat sich zum Touristenmagnet entwickelt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. September 2015, S. 20.
  2. Stiftung für Zukunftsfragen - eine Initiative von British American Tobacco: 32. Deutsche Tourismusanalyse , Forschung Aktuell, 267, 37. Jg., 17. Februar 2016.
  3. MV ist beliebtestes Reiseziel in Deutschland , NDR, 4. März 2015
  4. http://www.statistik-mv.de/cms2/STAM_prod/STAM/de/htd/Veroeffentlichungen/index.jsp?para=e-BiboInterTh07&linkid=070301&head=0703
  5. Auswahl von Freizeitbädern bei auf-nach-mv.de , abgerufen am 24. September 2014
  6. Barrierefreie Angebote , abgerufen am 6. Oktober 2014
  7. Radfernwege – Sieben abwechslungsreiche Erlebnistouren, Tourismusverband M-V e. V.
  8. Rad-Rundtouren – 21 traumhafte Reisen für Ihren Kurzurlaub, Tourismusverband M-V e. V.
  9. „Ohne Bombodrom, aber mit Mr. Backstein: Erste Tourismuspreise Mecklenburg-Vorpommern verliehen“ , Meldung des Presse-Zentrums des TV Mecklenburg-Vorpommern, abgerufen 3. Januar 2011, 18.30 Uhr

Weblinks

 Commons: Impressionen von Mecklenburg-Vorpommern  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Mecklenburg-Vorpommern – Reiseführer

Kategorien: Tourismus (Mecklenburg-Vorpommern) | Wirtschaft (Mecklenburg-Vorpommern)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.