Tour de France 2002 - LinkFang.de





Tour de France 2002


89. Tour de France 2002 – Endstand
Streckenlänge 20 Etappen, 3277,5 km
Toursieger
(Platzierung aberkannt[1])
Lance Armstrong 82:05:12 h
(39,927 km/h)
Zweiter Joseba Beloki + 7:17 min
Dritter Raimondas Rumšas + 8:17 min
Vierter Santiago Botero + 13:10 min
Fünfter Igor González Galdeano + 13:54 min
Sechster José Azevedo + 15:44 min
Siebenter Francisco Mancebo + 16:05 min
Achter Levi Leipheimer + 17:11 min
Neunter Roberto Heras + 17:12 min
Zehnter Carlos Sastre + 19:05 min
Grünes Trikot Robbie McEwen 280 P.
Zweiter Erik Zabel 261 P.
Dritter Stuart O’Grady 208 P.
Gepunktetes Trikot Laurent Jalabert 262 P.
Zweiter Mario Aerts 178 P.
Dritter Santiago Botero 162 P.
Weißes Trikot Ivan Basso 82:24:30 h
Zweiter Nicolas Vogondy + 13:26 min
Dritter Christophe Brandt + 48:32 min
Teamwertung ONCE-Eroski 246:36:14 h
Zweiter US Postal + 22:49 min
Dritter CSC Tiscali + 30:17 min

Die 89. Tour de France fand vom 6. bis 28. Juli 2002 statt und führte auf 20 Etappen über 3277 km. Es nahmen 189 Rennfahrer daran teil, von denen 153 klassifiziert wurden. Der souveräne vierte Sieg Lance Armstrongs in Folge bei der Tour de France war womöglich sein leichtester. Nachdem Jan Ullrich aufgrund diverser Krisen nicht antrat, hatte der US-Amerikaner im Grunde keine ernst zu nehmende Konkurrenz und dominierte die Tour mit vier Etappensiegen fast nach Belieben.

Am 22. Oktober 2012 verkündete der Radsportweltverband UCI die Streichung aller Titel Armstrongs seit dem 1. August 1998, darunter auch alle Tour-de-France-Erfolge des Amerikaners. Nachrücker auf den ersten Platz wurden nicht eingesetzt.

Rennverlauf

In Luxemburg gewann Armstrong zum zweiten Mal nach 1999 den Prolog. Wenige Tage später wurde er im ersten Zeitfahren der Tour überraschend von dem Kolumbianer Santiago Botero geschlagen, seine erste Niederlage bei einem langen Tour-Zeitfahren seit seinem Comeback 1999. Wenige Tage später meldete sich der Amerikaner allerdings mit beeindruckenden Siegen (und starker Unterstützung durch seinen Teamkollegen Roberto Heras, der am Ende Neunter wurde) auf den beiden Pyrenäen-Bergetappen nach La Mongie und zum Plateau de Beille zurück und gab das eroberte Gelbe Trikot bis zum Ziel nicht mehr ab.

Bei beiden Erfolgen überholte Armstrong am letzten Anstieg den Franzosen Laurent Jalabert, der bei seiner "Abschieds-Tour" mit seinen Solofluchten zwar keinen Etappensieg feierte, aber immerhin zum zweiten Mal in Folge das Gepunktete Trikot gewann. Mit Richard Virenque konnte sich ein weiterer französischer Nationalheld in die erlesene Siegerliste am mythischen Mont Ventoux einreihen.

Erik Zabel gewann eine Etappe und trug einen Tag lang das Gelbe Trikot, musste aber nach sechs Jahren im Grünen Trikot den Titel des besten Sprinters an den Australier Robbie McEwen abgeben.

Die Etappen

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
Prolog 6. Juli Luxemburg (L) 7 (EZF) Lance Armstrong Lance Armstrong
1. Etappe 7. Juli Luxemburg – Luxemburg 192,5 Rubens Bertogliati Rubens Bertogliati
2. Etappe 8. Juli Luxemburg – Saarbrücken (D) 181 Óscar Freire
3. Etappe 9. Juli MetzReims 174,5 Robbie McEwen Erik Zabel
4. Etappe 10. Juli ÉpernayChâteau-Thierry 67,5 (MZF) ONCE Igor González de Galdeano
5. Etappe 11. Juli SoissonsRouen 195 Jaan Kirsipuu
6. Etappe 12. Juli Forges-les-EauxAlençon 199,5 Erik Zabel
7. Etappe 13. Juli Bagnoles-de-l’OrneAvranches 176 Bradley McGee
8. Etappe 14. Juli Saint-Martin-de-LandellesPlouay 217,5 Karsten Kroon
9. Etappe 15. Juli LanesterLorient 52 (EZF) Santiago Botero
Ruhetag
10. Etappe 17. Juli BazasPau 147 Patrice Halgand Igor González Galdeano
11. Etappe 18. Juli Pau – La Mongie 158 Lance Armstrong Lance Armstrong
12. Etappe 19. Juli LannemezanPlateau de Beille 199,5 Lance Armstrong
13. Etappe 20. Juli LavelanetBéziers 171 David Millar
14. Etappe 21. Juli LodèveMont Ventoux 221 Richard Virenque
Ruhetag
15. Etappe 23. Juli Vaison-la-RomaineLes Deux Alpes 226,5 Santiago Botero Lance Armstrong
16. Etappe 24. Juli Les Deux Alpes – La Plagne 179,5 Michael Boogerd
17. Etappe 25. Juli AimeCluses 142 Dario Frigo
18. Etappe 26. Juli Cluses – Bourg-en-Bresse 176,5 Thor Hushovd
19. Etappe 27. Juli Régnié-DuretteMâcon 50 (EZF) Lance Armstrong
20. Etappe 28. Juli MelunParis 144 Robbie McEwen

Trikots im Tourverlauf

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung zu Beginn der jeweiligen Etappe an.

Etappe Gelbes Trikot
Grünes Trikot
Gepunktetes Trikot
Weißes Trikot
Teamwertung
01. Etappe Lance Armstrong Lance Armstrong nicht vergeben David Millar CSC-Tiscali
02. Etappe Rubens Bertogliati Erik Zabel Christophe Mengin Rubens Bertogliati
03. Etappe Stéphane Berges
04. Etappe Erik Zabel Christophe Mengin
05. Etappe Igor G de Galdeano Isidro Nozal ONCE-Eroski
06. Etappe
07. Etappe
08. Etappe
09. Etappe
010. Etappe David Millar
11. Etappe Robbie McEwen
12. Etappe Lance Armstrong Erik Zabel Patrice Halgand Ivan Basso
13. Etappe Laurent Jalabert
14. Etappe Robbie McEwen
15. Etappe
16. Etappe
17. Etappe
18. Etappe
19. Etappe
20. Etappe
Sieger Lance Armstrong Robbie McEwen Laurent Jalabert Ivan Basso ONCE-Eroski

Alle Teams und Fahrer

US Postal Service
Nr. Land Name Platz
1 Vereinigte Staaten Lance Armstrong 1
2 Russland Wjatscheslaw Jekimow 58
3 Spanien Roberto Heras 9
4 Vereinigte Staaten George Hincapie 59
5 Luxemburg Benoît Joachim 89
6 Vereinigte Staaten Floyd Landis 61
7 Tschechien Pavel Padrnos 69
8 Kolumbien Víctor Hugo Peña 73
9 Spanien José Luis Rubiera 22
Team Deutsche Telekom
Nr. Land Name Platz
11 Deutschland Erik Zabel 82
12 Deutschland Rolf Aldag 72
13 Deutschland Udo Bölts 48
14 Italien Gian Matteo Fagnini 101
15 Italien Giuseppe Guerini 80
16 Deutschland Danilo Hondo 104
17 Vereinigte Staaten Bobby Julich 37
18 Vereinigte Staaten Kevin Livingston 56
19 Deutschland Steffen Wesemann 99
ONCE-Eroski
Nr. Land Name Platz
21 Spanien Joseba Beloki 2
22 Portugal José Azevedo 6
23 Spanien Álvaro González A 10.
24 Spanien Igor González 5
25 Deutschland Jörg Jaksche 31
26 Spanien Isidro Nozal Vega 38
27 Spanien Abraham Olano 78
28 Spanien Mikel Pradera 76
29 Spanien Marcos Serrano 33
Kelme-Costa Blanca
Nr. Land Name Platz
31 Spanien Óscar Sevilla A 16.
32 Kolumbien Santiago Botero 4
33 Spanien Francisco Cabello 111
34 Spanien José Javier Gomez A 13.
35 Spanien José Enrique Gutiérrez 29
36 Spanien Santiago Pérez A 11.
37 Spanien Antonio Tauler A 12.
38 Spanien Jose-Angel Vidal 134
39 Spanien Constantino Zaballa 116
Cofidis
Nr. Land Name Platz
41 Kasachstan Andrei Kiwiljow 21
42 Spanien Daniel Atienza A 17.
43 Spanien Iñigo Cuesta 49
44 Spanien Bingen Fernández 79
45 Italien Massimiliano Lelli 14
46 Belgien Nico Mattan 123
47 Vereinigtes Konigreich David Millar 68
48 Frankreich David Moncoutié 13
49 Frankreich Cédric Vasseur 55
CSC-Tiscali
Nr. Land Name Platz
51 Frankreich Laurent Jalabert 42
52 Vereinigte Staaten Tyler Hamilton 15
53 Italien Andrea Peron 53
54 Danemark Jakob Piil 125
55 Lettland Arvis Piziks 152
56 Danemark Michael Sandstød A 11.
57 Spanien Carlos Sastre 10
58 Danemark Nicki Sørensen 20
59 Belgien Paul Van Hyfte 120
Crédit Agricole
Nr. Land Name Platz
61 Frankreich Christophe Moreau A 15.
62 Frankreich Frédéric Bessy 67
63 Frankreich Sébastien Hinault 147
64 Norwegen Thor Hushovd 112
65 Frankreich Anthony Langella 148
66 Frankreich Anthony Morin 90
67 Australien Stuart O’Grady 77
68 Vereinigte Staaten Jonathan Vaughters A 11.
69 Deutschland Jens Voigt 110
Domo-Farm Frites
Nr. Land Name Platz
71 Frankreich Richard Virenque 16
72 Belgien Dave Bruylandts ZÜ 16.
73 Italien Enrico Cassani 124
74 Niederlande Servais Knaven 137
75 Tschechien Tomáš Konečný 65
76 Belgien Axel Merckx 28
77 Vereinigte Staaten Fred Rodriguez ZÜ 16.
78 Niederlande Léon van Bon 129
79 Polen Piotr Wadecki 43
Fassa Bortolo
Nr. Land Name Platz
81 Italien Ivan Basso 11
82 Italien Fabio Baldato 132
83 Italien Wladimir Belli 45
84 Ukraine Wolodymyr Hustow 40
85 Ukraine Serhij Hontschar 64
86 Russland Sergei Iwanow 81
87 Italien Nicola Loda 121
88 Italien Oscar Pozzi A 12.
89 Italien Marco Velo 54
La Française des Jeux
Nr. Land Name Platz
91 Frankreich Nicolas Vogondy 19
92 Frankreich Sandy Casar 83
93 Frankreich Jimmy Casper A 16.
94 Australien Baden Cooke 127
95 Frankreich Jacky Durand S 12.
96 Frankreich Frédéric Guesdon A 17.
97 Australien Bradley McGee 109
98 Frankreich Christophe Mengin 86
99 Frankreich Jean-Cyril Robin 32
Rabobank
Nr. Land Name Platz
101 Vereinigte Staaten Levi Leipheimer 8
102 Niederlande Michael Boogerd 12
103 Niederlande Bram de Groot 133
104 Niederlande Erik Dekker 136
105 Niederlande Addy Engels 94
106 Niederlande Karsten Kroon 146
107 Deutschland Grischa Niermann 51
108 Belgien Marc Wauters 91
109 Schweiz Beat Zberg 27
Bonjour
Nr. Land Name Platz
111 Frankreich Didier Rous A 7.
112 Frankreich Walter Bénéteau 117
113 Frankreich Franck Bouyer 114
114 Frankreich Sylvain Chavanel 36
115 Frankreich Emmanuel Magnien 96
116 Frankreich Damien Nazon 151
117 Frankreich Jérôme Pineau 87
118 Frankreich Franck Renier 85
119 Frankreich François Simon ZÜ 12.
Mapei-Quick Step
Nr. Land Name Platz
121 Spanien Óscar Freire NA 8.
122 Ungarn László Bodrogi 62
123 Belgien Fabien De Waele A 12.
124 Spanien Pedro Horrillo 107
125 Sudafrika Robert Hunter 97
126 Frankreich Miguel Martinez 44
127 Belgien Tom Steels A 5.
128 Italien Andrea Tafi 106
129 Osterreich Gerhard Trampusch 63
iBanesto.com
Nr. Land Name Platz
131 Russland Denis Menchow 93
132 Polen Dariusz Baranowski 24
133 Spanien Santiago Blanco 57
134 Italien Marzio Bruseghin 47
135 Spanien José García Acosta 122
136 Spanien David Latasa 84
137 Spanien Francisco Mancebo 7
138 Spanien Unai Osa 18
139 Spanien Javier Pascual Rodríguez 95
Lotto-Adecco
Nr. Land Name Platz
141 Belgien Rik Verbrugghe NA 6.
142 Belgien Mario Aerts 50
143 Belgien Serge Baguet 105
144 Belgien Christophe Brandt 35
145 Belgien Hans De Clercq 145
146 Belgien Thierry Marichal 126
147 Australien Robbie McEwen 130
148 Russland Gennadi Michailow 92
149 Niederlande Aart Vierhouten NA 8.
Lampre-Daikin
Nr. Land Name Platz
151 Italien Marco Serpellini 74
152 Lettland Raivis Belohvoščiks 118
153 Schweiz Rubens Bertogliati 138
154 Italien Alessandro Cortinovis 140
155 Belgien Ludo Dierckxsens 108
156 Brasilien Luciano Pagliarini NA 12.
157 Italien Marco Pinotti A 5.
158 Litauen 1989 Raimondas Rumšas 3
159 Tschechien Ján Svorada 131
Euskaltel-Euskadi
Nr. Land Name Platz
161 Spanien David Etxebarria 60
162 Spanien Gorka Arrizabalaga 142
163 Venezuela 1954 Unai Etxebarria 141
164 Spanien Igor Flores 153
165 Spanien Gorka González ZÜ 12.
166 Spanien Roberto Laiseka 46
167 Spanien Iban Mayo 88
168 Spanien Samuel Sánchez ZÜ 12.
169 Spanien Haimar Zubeldia 39
Tacconi Sport
Nr. Land Name Platz
171 Italien Dario Frigo 25
172 Italien Massimo Apollonio 139
173 Italien Gianluca Bortolami 75
174 Italien Paolo Bossoni A 13.
175 Italien Massimo Donati A 17.
176 Slowenien Andrej Hauptman A 12.
177 Osterreich Peter Luttenberger A 14.
178 Italien Eddy Mazzoleni 70
179 Italien Mauro Radaelli 135
Ag2r Prevoyance
Nr. Land Name Platz
181 Russland Alexander Botscharow 30
182 Frankreich Christophe Agnolutto 144
183 Frankreich Stéphane Bergès 150
184 Spanien Íñigo Chaurreau 41
185 Frankreich Andy Flickinger 103
186 Estland Jaan Kirsipuu A 11.
187 Frankreich Thierry Loder 98
188 Frankreich Christophe Oriol ZÜ 16.
189 Frankreich Ludovic Turpin 71
Alessio
Nr. Land Name Platz
191 Schweiz Laurent Dufaux A 16.
192 Italien Andrea Brognara 119
193 Italien Stefano Casagranda A 12.
194 Italien Davide Casarotto 149
195 Italien Ivan Gotti 23
196 Slowenien Martin Hvastija 128
197 Moldawien Ruslan Ivanov A 12.
198 Italien Cristian Moreni 66
199 Kasachstan Alexandre Shefer A 6.
Jean Delatour
Nr. Land Name Platz
201 Frankreich Patrice Halgand 52
202 Frankreich Stéphane Augé 115
203 Frankreich Jérôme Bernard 102
204 Frankreich Laurent Brochard 26
205 Frankreich Cyril Dessel 113
206 Frankreich Christophe Edaleine 100
207 Frankreich Stéphane Goubert 17
208 Frankreich Laurent Lefèvre 34
209 Frankreich Eddy Seigneur 143

A: Aufgabe während der Etappe, NA: nicht zur Etappe angetreten, S: suspendiert/ausgeschlossen, ZÜ: Zeitüberschreitung

Weblinks

 Commons: Tour de France 2002  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. faz.net: Armstrong verliert alle sieben Tour-Titel

Kategorien: Radrennen 2002 | Tour de France

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tour de France 2002 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.