Tour de France 2000 - LinkFang.de





Tour de France 2000


87. Tour de France 2000 – Endstand
Streckenlänge 20 Etappen, 3661 km
Toursieger
(annulliert)[1]
Lance Armstrong 92:33:08 h
(39,556 km/h)
Zweiter Jan Ullrich + 6:02 min
Dritter Joseba Beloki + 10:04 min
Vierter Christophe Moreau + 10:34 min
Fünfter Roberto Heras + 11:50 min
Sechster Richard Virenque + 13:26 min
Siebenter Santiago Botero + 14:18 min
Achter Fernando Escartin + 17:21 min
Neunter Francisco Mancebo + 18:09 min
Zehnter Daniele Nardello + 18:25 min
Grünes Trikot Erik Zabel 321 P.
Zweiter Robbie McEwen 203 P.
Dritter Romāns Vainšteins 184 P.
Gepunktetes Trikot Santiago Botero 347 P.
Zweiter Javier Otxoa 283 P.
Dritter Richard Virenque 267 P.
Weißes Trikot Francisco Mancebo 92:51:17 h
Zweiter Guido Trentin +17:48 min
Dritter Grischa Niermann +33:57 min
Teamwertung Kelme 278:10:47 h
Zweiter Festina + 13:42 min
Dritter Banesto + 18:21 min

Die 87. Tour de France fand vom 1. bis 23. Juli 2000 statt und führte auf 20 Etappen über 3661 km. Es nahmen 177 Rennfahrer daran teil, von denen 127 klassifiziert wurden. Lance Armstrong konnte bei dieser Austragung seinen Sieg aus dem Vorjahr bestätigen. Mitfavorit Jan Ullrich, bei der Tour 1999 verletzungsbedingt nicht dabei, musste sich deutlich geschlagen geben.

Am 22. Oktober 2012 verkündete der Radsportweltverband UCI aufgrund fortgesetzten Dopings während seiner Karriere die Streichung aller Ergebnisse Lance Armstrongs seit dem 1. August 1998. Darunter fiel auch der Sieg des Amerikaners bei der Tour de France 2000. Nachrücker auf den ersten Platz wurden nicht eingesetzt.[2]

Rennverlauf

Nach dem Sieg David Millars beim relativ langen Prolog und zwei Sprinterfolgen von Tom Steels fand zum ersten Mal seit der Tour 1995 ein Mannschaftszeitfahren statt, welches das spanische Team Once des Teammanagers Manolo Saiz für sich entschied. Die nächsten Etappen waren von mehreren erfolgreichen Ausreißversuchen geprägt. Der Holländer Erik Dekker schaffte das im modernen Radsport fast unmögliche Kunststück, gleich drei Etappen als Ausreißer zu gewinnen.

Wie im Vorjahr griff Lance Armstrong gleich bei der ersten Bergetappe in den Pyrenäen an, wurde Zweiter und übernahm das Gelbe Trikot. Am legendären Mont Ventoux überließ Armstrong dem italienischen Kletter-Star Marco Pantani den Etappensieg, der das Verhalten des Amerikaners als gönnerhaft kritisierte und einige Tage später einen echten eigenen Sieg in den Bergen der Alpen herausfuhr. Nur bei der letzten Bergetappe nach Morzine zeigte Armstrong Schwächen und musste Ullrich und Etappensieger Richard Virenque ziehen lassen.

Zum Ende der Tour machte das größte Etappenrennen der Welt Station im südbadischen Freiburg. Das letzte Zeitfahren von Freiburg im Breisgau nach Mülhausen gewann Armstrong, der bis dahin ohne Etappensieg geblieben war, vor dem Lokalmatador Jan Ullrich. Der Deutsche wurde, deutlich geschlagen, zum dritten Mal Zweiter der Gesamtwertung. Erik Zabel indes erreichte sein fünftes Grünes Trikot und stellte damit einen neuen Tour-Rekord auf.

Die Etappen

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
Prolog 1. Juli Futuroscope 16,5 (EZF) David Millar David Millar
1. Etappe 2. Juli Futuroscope – Loudun 194 Tom Steels
2. Etappe 3. Juli Loudun – Nantes 161,5 Tom Steels
3. Etappe 4. Juli Nantes – Saint-Nazaire 70 (MZF) ONCE Laurent Jalabert
4. Etappe 5. Juli VannesVitré 202 Marcel Wüst
5. Etappe 6. Juli Vitré – Tours 198,5 Léon van Bon Alberto Elli
6. Etappe 7. Juli Tours – Limoges 205,5 Christophe Agnolutto
7. Etappe 8. Juli Limoges – Villeneuve-sur-Lot 203,5 Erik Dekker
8. Etappe 9. Juli AgenDax 181 Paolo Bettini
9. Etappe 10. Juli Dax – Lourdes-Hautacam 205 Javier Otxoa Lance Armstrong
10. Etappe 11. Juli Bagnères-de-BigorreRevel 218,5 Erik Dekker
Ruhetag
11. Etappe 13. Juli CarpentrasMont Ventoux 149 Marco Pantani Lance Armstrong
12. Etappe 14. Juli AvignonDraguignan 185,5 Vicente Garcia Acosta
13. Etappe 15. Juli Draguignan – Briançon 249 Santiago Botero
14. Etappe 16. Juli Briançon – Courchevel 173,5 Marco Pantani
Ruhetag
15. Etappe 18. Juli Courchevel – Morzine 196 Richard Virenque Lance Armstrong
16. Etappe 19. Juli Évian-les-BainsLausanne (CH) 155 Erik Dekker
17. Etappe 20. Juli Lausanne (CH) – Freiburg im Breisgau (DE) 252 Salvatore Commesso
18. Etappe 21. Juli Freiburg im Breisgau (DE) – Mülhausen 59 (EZF) Lance Armstrong
19. Etappe 22. Juli BelfortTroyes 248 Erik Zabel
20. Etappe 23. Juli Paris – Paris 138 Stefano Zanini

Trikots im Tourverlauf

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung nach der jeweiligen Etappe an.

Etappe Gelbes Trikot
Grünes Trikot
Gepunktetes Trikot
Weißes Trikot
Teamwertung
01. Etappe David Millar David Millar Marcel Wüst David Millar US Postal Service
02. Etappe Tom Steels
03. Etappe
04. Etappe Laurent Jalabert David Cañada ONCE
05. Etappe Paolo Bettini
06. Etappe Alberto Elli Salvatore Commesso Rabobank
07. Etappe Marcel Wüst
08. Etappe Erik Dekker
09. Etappe Erik Zabel
010. Etappe Lance Armstrong Javier Otxoa Francisco Mancebo
11. Etappe
12. Etappe Banesto
13. Etappe
14. Etappe Santiago Botero
15. Etappe
16. Etappe Kelme-Costa Blanca
17. Etappe
18. Etappe
19. Etappe
20. Etappe
Sieger Lance Armstrong Erik Zabel Santiago Botero Francisco Mancebo Kelme-Costa Blanca

Alle Teams und Fahrer

US Postal Service
Nr. Land Name Platz
1 Vereinigte Staaten Lance Armstrong 1
2 Vereinigte Staaten Frankie Andreu 110
3 Russland Wjatscheslaw Jekimow 55
4 Vereinigte Staaten Tyler Hamilton 25
5 Vereinigte Staaten George Hincapie 65
6 Luxemburg Benoît Joachim 92
7 Norwegen Steffen Kjærgaard 89
8 Vereinigte Staaten Kevin Livingston 37
9 Frankreich Cédric Vasseur 52
Banesto
Nr. Land Name Platz
11 Schweiz Alex Zülle A 17.
12 Spanien José Luis Arrieta 57
13 Polen Dariusz Baranowski 30
14 Spanien José Vicente García Acosta 53
15 Spanien José María Jiménez 23
16 Spanien Francisco Mancebo 9
17 Spanien Jon Odriozola 47
18 Italien Leonardo Piepoli NA 18.
19 Italien Orlando Gomes Rodrigues 87
Kelme-Costa Blanca
Nr. Land Name Platz
21 Spanien Fernando Escartín 8
22 Kolumbien Santiago Botero 7
23 Kolumbien Carlos Alberto Contreras A 10.
24 Spanien Roberto Heras 5
25 Spanien Francisco León 124
26 Spanien Javier Otxoa 13
27 Spanien Javier Pascual Llorente 31
28 Spanien Antonio Tauler 63
29 Spanien José Angel Vidal 50
Mapei-Quick Step
Nr. Land Name Platz
31 Italien Michele Bartoli A 13.
32 Spanien Manuel Beltrán 11
33 Italien Paolo Bettini NA 13.
34 Vereinigte Staaten Davide Bramati A 12.
35 Italien Daniele Nardello 10
36 Vereinigte Staaten Fred Rodriguez 86
37 Belgien Tom Steels A 12.
38 Niederlande Max van Heeswijk 103
39 Italien Stefano Zanini 80
Rabobank
Nr. Land Name Platz
41 Niederlande Michael Boogerd A 20.
42 Niederlande Jan Boven A 17.
43 Niederlande Erik Dekker 51
44 Niederlande Maarten den Bakker 49
45 Niederlande Marc Lotz 56
46 Deutschland Grischa Niermann 24
47 Niederlande Léon van Bon A 15.
48 Belgien Marc Wauters 43
49 Schweiz Markus Zberg 68
ONCE-Deutsche Bank
Nr. Land Name Platz
51 Frankreich Laurent Jalabert 54
52 Spanien David Cañada 33
53 Spanien David Etxebarria A 15.
54 Spanien José Iván Gutiérrez A 11.
55 Frankreich Nicolas Jalabert A 16.
56 Osterreich Peter Luttenberger 21
57 Spanien Abraham Olano 34
58 Spanien Miguel Ángel Peña A 13.
59 Spanien Marcos Antonio Serrano A 16.
Team Deutsche Telekom
Nr. Land Name Platz
61 Deutschland Jan Ullrich 2
62 Deutschland Udo Bölts 42
63 Italien Alberto Elli 84
64 Italien Gian Matteo Fagnini 104
65 Italien Giuseppe Guerini 26
66 Deutschland Jens Heppner 40
67 Kasachstan Alexander Winokurow 15
68 Deutschland Steffen Wesemann A 14.
69 Deutschland Erik Zabel 61
Mercatone Uno
Nr. Land Name Platz
71 Italien Marco Pantani NA 17.
72 Italien Simone Borgheresi 114
73 Italien Ermanno Brignoli 59
74 Italien Fabiano Fontanelli A 12.
75 Italien Riccardo Forconi 70
76 Italien Massimo Podenzana 73
77 Italien Marcello Siboni 46
78 Italien Marco Velo 39
79 Italien Enrico Zaina 38
Ag2r Prevoyance
Nr. Land Name Platz
81 Estland Jaan Kirsipuu A 12.
82 Frankreich Christophe Agnolutto 66
83 Estland Lauri Aus A 13.
84 Frankreich Pascal Chanteur 69
85 Frankreich David Delrieu 83
86 Litauen 1989 Artūras Kasputis A 15.
87 Kasachstan Andrei Kiwiljow 32
88 Frankreich Gilles Maignan 81
89 Frankreich Benoît Salmon 107
Saeco-Valli & Valli
Nr. Land Name Platz
91 Schweiz Laurent Dufaux A 13.
92 Spanien Daniel Atienza 29
93 Italien Salvatore Commesso 72
94 Schweiz Armin Meier A 10.
95 Italien Massimiliano Mori 67
96 Tschechien Pavel Padrnos 85
97 Italien Dario Pieri A 10.
98 Italien Paolo Savoldelli 41
99 Italien Mario Scirea A 12.
Festina
Nr. Land Name Platz
101 Frankreich Christophe Moreau 4
102 Spanien Joseba Beloki 3
103 Spanien Angel Luis Casero A 13.
104 Spanien Félix García Casas 14
105 Spanien Jaime Hernandez 97
106 Frankreich Pascal Lino 112
107 Frankreich Laurent Madouas 35
108 Spanien David Plaza A 16.
109 Deutschland Marcel Wüst NA 12.
Farm Frites
Nr. Land Name Platz
111 Russland Sergei Iwanow NA Pr.
112 Deutschland Andreas Klier 105
113 Niederlande Servais Knaven 109
114 Niederlande Jans Koerts ZÜ 8.
115 Schweden Michel Lafis 78
116 Schweden Glenn Magnusson 91
117 Australien Robbie McEwen 113
118 Niederlande Koos Moerenhout 77
119 Belgien Geert Van Bondt 118
Cofidis
Nr. Land Name Platz
121 Belgien Frank Vandenbroucke A 10.
122 Frankreich Laurent Desbiens A 10.
123 Frankreich Laurent Lefèvre A 10.
124 Italien Massimiliano Lelli 27
125 Belgien Nico Mattan 22
126 Schweiz Roland Meier 44
127 Vereinigtes Konigreich David Millar 62
128 Frankreich David Moncoutié 75
129 Belgien Chris Peers A 17.
Lotto-Adecco
Nr. Land Name Platz
131 Belgien Rik Verbrugghe A 14.
132 Belgien Mario Aerts 28
133 Belgien Serge Baguet 121
134 Belgien Sébastien Demarbaix 88
135 Frankreich Jacky Durand 74
136 Belgien Thierry Marichal 101
137 Belgien Kurt Van De Wouwer 17
138 Belgien Paul Van Hyfte 79
139 Belgien Geert Verheyen 20
La Française des Jeux
Nr. Land Name Platz
141 Frankreich Stéphane Heulot A 14.
142 Frankreich Frédéric Guesdon 116
143 Polen Grzegorz Gwiazdowski 106
144 Danemark Frank Høj 100
145 Frankreich Xavier Jan 76
146 Frankreich Emmanuel Magnien 98
147 Frankreich Christophe Mengin 95
148 Schweiz Sven Montgomery A 11.
149 Frankreich Jean-Patrick Nazon A 10.
Team Polti
Nr. Land Name Platz
151 Frankreich Richard Virenque 6
152 Niederlande Jeroen Blijlevens S 21.
153 Italien Rossano Brasi NA Pr.
154 Italien Enrico Cassani A 12.
155 Italien Mirco Crepaldi 94
156 Frankreich Pascal Hervé 12
157 Italien Rafael Mateos Perez A 6.
158 Vereinigte Staaten Fabio Sacchi 64
159 Niederlande Bart Voskamp 115
Team Memory Card-Jack & Jones
Nr. Land Name Platz
161 Danemark Bo Hamburger 36
162 Danemark Michael Blaudzun A 12.
163 Niederlande Tristan Hoffman 117
164 Danemark Allan Johansen 119
165 Danemark Nicolai Bo Larsen 99
166 Lettland Arvis Piziks 93
167 Schweden Martin Rittsel 108
168 Danemark Michael Sandstød A 14.
169 Danemark Jesper Skibby A 7.
Crédit Agricole
Nr. Land Name Platz
171 Vereinigte Staaten Bobby Julich 48
172 Schweden Magnus Bäckstedt 123
173 Frankreich Fabrice Gougot A 15.
174 Frankreich Sébastien Hinault 125
175 Frankreich Anthony Langella 120
176 Frankreich Anthony Morin 90
177 Australien Stuart O’Grady NA 7.
178 Vereinigte Staaten Jonathan Vaughters A 10.
179 Deutschland Jens Voigt 60
Vini Caldirola
Nr. Land Name Platz
181 Lettland Romāns Vainšteins 82
182 Italien Massimo Apollonio 102
183 Italien Gianluca Bortolami A 12.
184 Italien Filippo Casagrande A 8.
185 Italien Roberto Conti 16
186 Slowenien Andrej Hauptman NA Pr.
187 Slowenien Zoran Klemenčič A 10.
188 Italien Mauro Radaelli 96
189 Italien Guido Trentin 18
Bonjour
Nr. Land Name Platz
191 Frankreich Jean-Cyril Robin 19
192 Frankreich Walter Bénéteau 71
193 Frankreich Franck Bouyer 122
194 Frankreich Pascal Deramé 111
195 Frankreich Christophe Faudot A 8.
196 Frankreich Damien Nazon 126
197 Frankreich Olivier Perraudeau 127
198 Frankreich Didier Rous 45
199 Frankreich François Simon 58


A: Aufgabe während der Etappe, NA: nicht zur Etappe angetreten, S: suspendiert/ausgeschlossen, ZÜ: Zeitüberschreitung

Weblinks

 Commons: Tour de France 2000  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Armstrong verliert alle sieben Tour-Titel. In: faz.net vom 22. Oktober 2012
  2. uci.ch vom 26.Oktober 2012:Press release: UCI takes decisive action in wake of Lance Armstrong affair

Kategorien: Radrennen 2000 | Tour de France

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tour de France 2000 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.