Tour de France 1995 - LinkFang.de





Tour de France 1995


82. Tour de France 1995 – Endstand
Streckenlänge 20 Etappen, 3398,3 km
Toursieger Miguel Indurain 92:44:59 h
(39,195 km/h)
Zweiter Alex Zülle + 4:35 min
Dritter Bjarne Riis + 6:47 min
Vierter Laurent Jalabert + 8:24 min
Fünfter Ivan Gotti + 11:34 min
Sechster Melchor Mauri + 15:20 min
Siebenter Fernando Escartín + 15:49 min
Achter Tony Rominger + 16:46 min
Neunter Richard Virenque + 17:31 min
Zehnter Hernán Buenahora + 18:50 min
Grünes Trikot Laurent Jalabert 333 P.
Zweiter Dschamolidin Abduschaparov 271 P.
Dritter Miguel Indurain 180 P.
Gepunktetes Trikot Richard Virenque 438 P.
Zweiter Claudio Chiappucci 241 P.
Dritter Alex Zülle 205 P.
Weißes Trikot Marco Pantani 93:11:19 h
Teamwertung ONCE

Die 82. Tour de France fand vom 1. bis 23. Juli 1995 statt und führte dabei auf 20 Etappen über 3635 km. Es nahmen 189 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 115 klassifiziert wurden.

1995 feierte Miguel Indurain seinen 5. und letzten Gesamtsieg bei der Tour. Im Vorfeld des Rennens wurden etliche Fahrer zu Mitfavoriten auf den Sieg gezählt. Es gab diverse Athleten, die als gute Berg- und Zeitfahrer gleichermaßen bekannt waren. Erneut zählte der Schweizer Tony Rominger, der zuvor den Giro d’Italia gewonnen hatte, dazu; ebenso sein Landsmann Alex Zülle, dazu Bjarne Riis, Jewgeni Berzin und Laurent Jalabert.

Rennverlauf

Vielleicht war das der Grund für einen überraschenden vorzeitigen Angriff seitens des spanischen Vorjahressiegers. Auf der 7. Etappe, die durch die Ardennen führte, unternahm Indurain einen Ausreißversuch und konnte damit auf die Konkurrenz vorzeitig einen kleinen Vorsprung herausfahren. Einziger, der bei diesem Angriff folgen konnte, war Johan Bruyneel, der sich daraufhin als Etappensieger das Maillot Jaune anziehen konnte. Nach dem Einzelzeitfahren am darauffolgenden Tag war Indurain Gesamtführender in Gelb.

Aber bereits bei der anschließenden Etappe nach La Plagne kam diese Führung ernsthaft in Gefahr, als Alex Zülle in einem Alleingang durch die Alpen zeitweise mehrere Minuten voraus fuhr. Eine weitere Attacke hatten Indurain und seine Mannschaft Banesto auf der 12. Etappe abzuwehren, als Laurent Jalabert im Zentralmassiv davonfuhr. Auch er war während der Etappe zeitweise im Besitz des "virtuellen" Gelben Trikots, hatte also einen größeren Vorsprung vor dem Hauptfeld mit dem Leader als dieser in der Gesamtwertung vor ihm. Auch durch die Hilfe anderer Mannschaften, die ihrerseits auch eigene Interessen verfolgten, gelang es Indurain, seine Führung zu verteidigen.

Auf der Pyrenäenetappe nach Crêtes du Lys kam es dann zu dem tödlichen Unfall von Fabio Casartelli, der auf der Abfahrt vom Col du Portet d'Aspet bei hohem Tempo zu Fall kam. Die Etappe gewann Richard Virenque im Alleingang, der seinen Jubel auf der Ziellinie damit erklärte, er hätte von dem tödlichen Unfall nichts erfahren. Die folgende Etappe wurde dann zur Trauerfahrt für den Verunglückten.

Die dann folgende 17. Etappe gewann Erik Zabel. Auf dem 18. Teilstück bildete sich früh eine Fluchtgruppe, aus der heraus dann Lance Armstrong wenige Kilometer vor dem Ziel attackierte. Er gewann die Etappe und reckte auf der Ziellinie in einer denkwürdigen Geste die Arme nach oben und zeigte deutlich sichtbar in den Himmel. „Fabio, dieser Sieg ist für dich!“ kommentierte dies Peter Woydt live auf Eurosport. Armstrong war Casartellis Teamkollege bei der Mannschaft Motorola.

Die Etappen

Etappen Tag Start–Ziel km Etappensieger Gelbes Trikot
Prolog 1. Juli Saint-Brieuc 7,3 (EZF) Jacky Durand Jacky Durand
1. Etappe 2. Juli DinanLannion 233,5 Fabio Baldato
2. Etappe 3. Juli Perros-GuirecVitré 235,5 Mario Cipollini Laurent Jalabert
3. Etappe 4. Juli MayenneAlençon 67 (MZF) Gewiss-Balan
4. Etappe 5. Juli Alençon – Le Havre 162 Mario Cipollini Ivan Gotti
5. Etappe 6. Juli FécampDunkerque 261 Jeroen Blijlevens
6. Etappe 7. Juli Dunkerque – Charleroi (BEL) 202 Erik Zabel Bjarne Riis
7. Etappe 8. Juli Charleroi (BEL) – Lüttich (BEL) 203 Johan Bruyneel Johan Bruyneel
8. Etappe 9. Juli Huy (BEL) – Seraing (BEL) 54 (EZF) Miguel Indurain Miguel Indurain
Ruhetag
9. Etappe 11. Juli Le Grand-BornandLa Plagne 160 Alex Zülle Miguel Indurain
10. Etappe 12. Juli AimeL’Alpe d’Huez 162,5 Marco Pantani
11. Etappe 13. Juli Le Bourg-d’OisansSaint-Étienne 199 Maximilian Sciandri
12. Etappe 14. Juli Saint-Étienne – Mende 222,5 Laurent Jalabert
13. Etappe 15. Juli Mende – Revel 245 Sergei Utschakow
14. Etappe 16. Juli Saint-Orens-de-GamevilleGuzet-Neige 164 Marco Pantani
Ruhetag
15. Etappe 18. Juli Saint-GironsCauterets/Crêtes du Lys 206 Richard Virenque Miguel Indurain
16. Etappe 19. Juli TarbesPau Etappe nicht gewertet 1
17. Etappe 20. Juli Pau – Bordeaux 246 Erik Zabel
18. Etappe 21. Juli Montpon-MénestérolLimoges 166,5 Lance Armstrong
19. Etappe 22. Juli Lac de Vassivère – Lac de Vassivère 46,5 (EZF) Miguel Indurain
20. Etappe 23. Juli Sainte-Geneviève-des-BoisParis 155 Dschamolidin Abduschaparov

1 Die Fahrer funktionierten die Etappe zu einer Gedenkfahrt zu Ehren des am Vortag bei einem Massensturz tödlich verunglückten Fabio Casartelli um. Das Feld stoppte dann vor dem Ziel und ließ Casartellis Teamkameraden als erstes die Ziellinie überqueren. Sämtliche für diese Etappe ausgelobten Prämien wurden Casartellis Familie zur Verfügung gestellt.

Alle Teams und Fahrer

Banesto
Nr. Land Name Platz
1 Spanien Miguel Indurain 1
2 Spanien Marino Alonso 78
3 Spanien Vicente Aparicio 21
4 Frankreich Thomas Davy 80
5 Spanien Aitor Garmendia 95
6 Spanien Ramón González Arrieta 40
7 Spanien Carmelo Miranda 57
8 Frankreich Gérard Rué 41
9 Spanien José Ramon Uriarte 69
Gewiss-Ballan
Nr. Land Name Platz
11 Russland Eugeni Berzin A 10.
12 Italien Guido Bontempi 89
13 Italien Dario Bottaro 79
14 Italien Bruno Cenghialta 15
15 Italien Gabriele Colombo 51
16 Italien Francesco Frattini 77
17 Italien Ivan Gotti 5
18 Danemark Bjarne Riis 3
19 Italien Alberto Volpi 65
Carrera Jeans-Tassoni
Nr. Land Name Platz
21 Italien Marco Pantani 13
22 Italien Sergio Barbero A 16.
23 Italien Alessandro Bertolini A 10.
24 Italien Claudio Chiappucci 11
25 Italien Mario Chiesa A 10.
26 Italien Marcello Siboni 84
27 Venezuela 1954 Leonardo Sierra 50
28 Italien Enrico Zaina 42
29 Schweiz Beat Zberg 29
Aki-Gipiemme
Nr. Land Name Platz
31 Polen Zenon Jaskuła 46
32 Italien Mauro Bettin 99
33 Italien Giuseppe Citterio A 4.
34 Frankreich René Foucachon ZÜ 3.
35 Italien Gianluca Gorini 110
36 Russland Dmitri Konyschew A 12.
37 Frankreich Dante Rezze A 15.
38 Italien Gilberto Simoni A 13.
39 Italien Denis Zanette A 11.
Mapei-GB
Nr. Land Name Platz
41 Schweiz Tony Rominger 8
42 Belgien Carlo Bomans ZÜ 9.
43 Italien Gianluca Bortolami A 18.
44 Spanien Fernando Escartín 7
45 Spanien Arsenio Gonzales 23
46 Spanien Francisco Javier Mauleón A 10.
47 Belgien Johan Museeuw 73
48 Belgien Wilfried Peeters 88
49 Italien Andrea Tafi 39
Festina
Nr. Land Name Platz
51 Frankreich Richard Virenque 9
52 Italien Bruno Boscardin A 15.
53 Frankreich Laurent Brochard 28
54 Schweiz Laurent Dufaux 19
55 Frankreich Pascal Hervé NA 6.
56 Australien Stephen Hodge 64
57 Schweiz Fabian Jeker 68
58 Danemark Lars Michaelsen ZÜ 3.
59 Frankreich Jean-Cyril Robin 22
ONCE
Nr. Land Name Platz
61 Frankreich Laurent Jalabert 4
62 Niederlande Erik Breukink 20
63 Belgien Johan Bruyneel 31
64 Spanien Herminio Díaz Zabala 35
65 Spanien Melchor Mauri 6
66 Spanien Luis-Maria Diaz-de-Otazu ZÜ 3.
67 Spanien Mariano Rojas A 15.
68 Australien Neil Stephens 60
69 Schweiz Alex Zülle 2
Lampre-Panaria
Nr. Land Name Platz
71 Italien Maurizio Fondriest A 10.
72 Italien Wladimir Belli A 15.
73 Italien Roberto Conti A 2.
74 Italien Alessio Galletti 83
75 Ukraine Alexander Gontschenkow 96
76 Italien Davide Perona 81
77 Italien Marco Serpellini 111
78 Tschechien Ján Svorada ZÜ 9.
79 Russland Pawel Tonkow A 13.
GAN
Nr. Land Name Platz
81 Vereinigtes Konigreich Chris Boardman A Pr.
82 Frankreich Christophe Capelle ZÜ 15.
83 Frankreich Thierry Gouvenou ZÜ 9.
84 Frankreich Pascal Lance ZÜ 9.
85 Frankreich Yvon Ledanois 30
86 Frankreich François Lemarchand 92
87 Frankreich Francis Moreau ZÜ 15.
88 Frankreich Didier Rous 55
89 Frankreich Eddy Seigneur A 2.
Team Polti
Nr. Land Name Platz
91 Osterreich Georg Totschnig 37
92 Deutschland Dirk Baldinger A 15.
93 Frankreich Éric Boyer A 16.
94 Italien Rossano Brasi 102
95 Italien Giovanni Fidanza 108
96 Italien Giovanni Lombardi 103
97 Ukraine Serguei Outschakov 74
98 Italien Oscar Pellicioli 32
99 Italien Mario Scirea 98
Kelme-Sureña
Nr. Land Name Platz
101 Spanien Laudelino Cubino 27
102 Kolumbien Julio César Aguirre A 15.
103 Kolumbien Hernán Buenahora 10
104 Spanien Francisco Cabello ZÜ 8.
105 Kolumbien Angel Camargo A 15.
106 Kolumbien Hector Castano A 18.
107 Spanien Ángel Edo ZÜ 10.
108 Kolumbien Federico Muñoz 24
109 Spanien José Angel Vidal 93
Motorola
Nr. Land Name Platz
111 Vereinigte Staaten Lance Armstrong 36
112 Vereinigte Staaten Frankie Andreu 82
113 Kanada Steve Bauer 101
114 Italien Fabio Casartelli † 15.
115 Kolumbien Álvaro Mejía 16
116 Lettland Kaspars Ozers ZÜ 3.
117 Italien Andrea Peron 44
118 Neuseeland Stephen Swart 109
119 Vereinigtes Konigreich Sean Yates A 13.
TVM-Polis Direct
Nr. Land Name Platz
121 Danemark Bo Hamburger 17
122 Niederlande Jeroen Blijlevens A 7.
123 Niederlande Maarten den Bakker 52
124 Niederlande Tristan Hoffman A 12.
125 Niederlande Jelle Nijdam A 9.
126 Belgien Hendrik Redant A 4.
127 Danemark Jesper Skibby 49
128 Belgien Jim Van de Laer 76
129 Niederlande Bart Voskamp 113
Lotto-Isoglass
Nr. Land Name Platz
131 Ukraine Andrej Tschmil 71
132 Belgien Mario De Clercq A 9.
133 Belgien Peter De Clercq ZÜ 9.
134 Belgien Peter Farazijn 105
135 Belgien Herman Frison ZÜ 9.
136 Belgien Sammie Moreels ZÜ 9.
137 Belgien Wilfried Nelissen A 5.
138 Belgien Marc Sergeant NA 4.
139 Belgien Rudy Verdonck ZÜ 9.
Castorama
Nr. Land Name Platz
141 Frankreich Armand de Las Cuevas 62
142 Frankreich Jacky Durand A 10.
143 Frankreich Thierry Laurent A 13.
144 Frankreich Laurent Madouas 12
145 Frankreich Emmanuel Magnien A 9.
146 Frankreich Thierry Marie 94
147 Frankreich François Simon 59
148 Frankreich Gilles Talmant 104
149 Frankreich Bruno Thibout A 12.
MG Maglificio-Technogym
Nr. Land Name Platz
151 Italien Gianni Bugno 53
152 Italien Fabio Baldato A 5.
153 Italien Davide Cassani 112
154 Italien Alberto Elli 33
155 Schweiz Rolf Järmann 67
156 Italien Nicola Loda 100
157 Vereinigtes Konigreich Maximilian Sciandri 47
158 Italien Flavio Vanzella 86
159 Italien Franco Vona 48
Novell
Nr. Land Name Platz
161 Usbekistan Dschamolidin Abduschaparow 56
162 Niederlande Eddy Bouwmans 45
163 Niederlande Erik Dekker 70
164 Russland Wjatscheslaw Jekimow 18
165 Niederlande Frans Maassen 97
166 Frankreich Frédéric Moncassin A 12.
167 Lettland Arvis Piziks 91
168 Niederlande Léon van Bon A 12.
169 Belgien Marc Wauters A 10.
Mercatone Uno-Saeco
Nr. Land Name Platz
171 Italien Mario Cipollini NA 10.
172 Italien Massimo Donati 72
173 Italien Gian Matteo Fagnini 107
174 Italien Rosario Fina A 3.
175 Italien Massimiliano Lelli 43
176 Italien Silvio Martinello A 9.
177 Italien Roberto Petito A 9.
178 Italien Eros Poli 114
179 Italien Antonio Politano A 10.
Chazal-MBK-Konig
Nr. Land Name Platz
181 Mexiko Miguel Arroyo 61
182 Frankreich Jean-François Bernard 34
183 Frankreich Jean-Pierre Bourgeot A 12.
184 Frankreich Gilles Bouvard 63
185 Frankreich Bruno Cornillet 115
186 Frankreich Gilles Delion ZÜ 13.
187 Litauen 1989 Artūras Kasputis 75
188 Estland Jaan Kirsipuu ZÜ 7.
189 Frankreich Christophe Mengin ZÜ 9.
Brescialat
Nr. Land Name Platz
191 Italien Massimo Podenzana 26
192 Italien Fausto Dotti A 7.
193 Italien Paolo Lanfranchi 14
194 Italien Angelo Lecchi A 12.
195 Italien Mario Manzoni A 4.
196 Italien Marco Milesi 85
197 Italien Giancarlo Perini 87
198 Italien Mauro Radaelli A 11.
199 Belgien Eric Vanderaerden A 10.
Telekom-ZG-Selle Italia
Nr. Land Name Platz
201 Deutschland Rolf Aldag 58
202 Deutschland Udo Bölts 38
203 Deutschland Jens Heppner 66
204 Deutschland Olaf Ludwig ZÜ 9.
205 Ukraine Wladimir Pulnikow 25
206 Deutschland Erik Zabel 90
207 Italien Stefano Colagé 106
208 Italien Andrea Ferrigato 54
209 Kolumbien Nélson Rodríguez A 7.


A: Aufgabe während der Etappe, NA: nicht zur Etappe angetreten, S: suspendiert/ausgeschlossen, ZÜ: Zeitüberschreitung

Weblinks

 Commons: Tour de France 1995  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Radrennen 1995 | Tour de France

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tour de France 1995 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.