Tornescher Kirche - LinkFang.de





Tornescher Kirche


Die Tornescher Kirche ist eine evangelisch-lutherische Kirche an der Jürgen-Siemsen-Straße in Tornesch (Anschrift: An der Kirche 1). Sie wurde 1959–1960 nach einem Entwurf des Architekten Günther Frank errichtet. Damit ist sie die erste von drei Kirchenneubauten der Region, deren Bau durch eine Anleihe des Verbandes Blankenese ermöglicht wurde. Etwas später wurden die Erlöserkirche in Uetersen und die Kirche St. Michael in Moorrege gebaut.

Der äußere Bau

Die Kirche ist nicht geostet, sondern parallel zur Straße angeordnet. Der Bau besteht im Wesentlichen aus einem rechteckigen Kirchenschiff mit Satteldach, das im Altarbereich beiderseits einen Einschnitt aufweist. Betonglasfenster und weitere, hell gestrichene Betonelemente lockern die Backsteinwände auf. Die Seitenfenster sind durch schräge Einschnitte der Seitenwand so angeordnet, dass ihr Licht zum Altar hin einfällt.

An der südwestlichen Ecke erhebt sich ein über 30 m hoher Turm mit quadratischem Grundriss. Der kupfergedeckte, spitze Helm ist auf halber Höhe von den Schallöffnungen für die drei Glocken unterbrochen. Die Turmspitze wird von einem anderthalb Meter großen, kupfernen Hahn abgeschlossen. Er wurde nach dem Entwurf eines Pinneberger Künstlers von den Tornescher Klempnern Ernst Huckfeldt und Horst Schröttke hergestellt.

Das Innere

Die Hamburger Künstler Siegfried Assmann und Carl von Frühling gestalteten den hohen, offenen Innenraum der Kirche. An der Giebelseite bildet der Altar eine gestalterische Einheit mit dem großen Betonglasfenster, das bis zur Spitze der Decke reicht.

Das Fenster stellt in sehr stilisierter Form die Dreifaltigkeit von Gott, Christus und Heiligem Geist dar, zudem zeigt es unten die Symbole der vier Evangelisten: Mensch, Löwe, Stier und Adler.

Die Orgel stammt von 1993. (Sie ersetzt die ursprüngliche Orgel von 1960.) Das Instrument wurde vom dänischen Orgelbauer Bruhn aus Apenrade gebaut. Es besitzt zwei Manuale und ein Pedal, 20 Register und insgesamt 1284 Pfeifen. (183 davon wurden von der alten Orgel übernommen.)

Vorgeschichte des Kirchenbaus

  • 1906: Im Neubau der Esinger Schule wird ein Kirchensaal eingerichtet, in dem die Tornescher Gläubigen den Gottesdienst feiern.
  • 1908: Die Tornescher Gemeinde spaltet sich von der Muttergemeinde Rellingen ab und wird selbstständig.
  • 1909: Die Gemeinde erhält eine Kirchenglocke und an der Esinger Straße 68 wird ein Pfarrhaus gebaut.
    Pläne zum Bau einer Kirche auf einem Grundstück neben dem Pastorat werden nicht verwirklicht.
  • 1958: An der Jürgen-Siemsen-Straße wird ein Gemeindehaus errichtet.
  • 1960: Neben dem Gemeindehaus entsteht die Tornescher Kirche.

Quellen

  • Kreiskulturverband Pinneberg (Hrsg.): Klang, Raum, Ruhe – Orgeln, Kirchen Ruhestätten im Kreis Pinneberg. Tornesch 2007

Weblinks

 Commons: Tornescher Kirche  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Kirchengebäude des Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein | Kirchengebäude im Kreis Pinneberg | Tornesch

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tornescher Kirche (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.