Tonalit - LinkFang.de





Tonalit


Tonalit ist ein magmatisches Gestein (Plutonit) mit einer Zusammensetzung ähnlich der des Granits.

Mineralbestand und Gesteinsbeschreibung

Tonalite sind meist grau bis helldunkel. Dies hängt von der Anzahl der hellen bzw. dunklen Minerale im Gestein ab. Der Tonalit ist jedoch deutlich basischer als der Granit und enthält keinen Alkalifeldspat. Tonalite enthalten Quarz, Plagioklas, Hornblende, Biotit und selten Augit. Sie sind mittel- bis grobkörnig. Akzessorisch enthalten sie Orthit, Apatit, Zirkon, Titanit und Magnetit.[1]

Entstehung

Tonalite treten in intrusiven Magmen in Batholithen neben Granit und Granodiorit auf. Sie können durch Anatexis, durch Wiederaufschmelzen, ebenso entstehen.

Namensgebung und Vorkommen

Der Name des Gesteins geht auf den Tonalepass im nordwestlichen Italien zurück und wurde nach dieser Typlokalität durch Gerhard vom Rath 1864 in die Gesteinskunde eingebracht. Er liegt an der Periadriatischen Naht (auch Insubrische Linie, einer für Südeuropa wichtigen geologischen Störungslinie). Es handelt sich um einen leukokraten (hellen) Tonalit mit reichlich Biotit, der im Ostteil des Adamellomassivs vorkommt und auf eine gewaltige Intrusion der Tertiärzeit zurückgeht.

Tonalite bilden sich an Subduktionszonen und im bedeutsamen Maßstab an der Pazifikküste Amerikas, aber auch im Süden von Norwegen. In Deutschland gibt es wenige Vorkommen: Im Fichtelgebirge gibt es ein Vorkommen von Tonaliten, den sogenannten Redwitziten aus Seußen und Wölsau bei Marktredwitz. Ferner befindet sich Tonalit-Vorkommen im Märkerwald bei Groß-Bieberau und im Bayerischen Wald.

Verwendung

Verwendung finden Tonalite im Massivbau, als Mauerstein, Fassadenplatten, Fußboden- und Treppenbeläge und im Straßenbau als Schotter und Straßenbelag. Bevorzugt wurde dieser Naturstein in Deutschland in den 1950/1960er Jahren als Grabstein verwendet. Tonalite sind polierfähig und frostbeständig.

Literatur

  • Friedrich Müller: Internationale Natursteinkartei (INSK), 10. Bde., 3. Auflage. Ebner Verlag, Ulm 1993.
  • Walter Maresch, Olaf Medenbach, Hans D. Trochim: Steinbachs Naturführer Gesteine. München 1996, ISBN 3-576-10699-5.
  • Walter Maresch, Hans-Peter Schertl, Olaf Medenbach: Gesteine. Systematik, Bestimmung, Entstehung 2. vollständig neu bearb. Auflage. Schweizerbart, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-510-65285-3.

Natursteinsorte

  • Verde Mergozzo (Italien, Baveno)
  • Adamellit (Italien, Adamellomassiv)

Weblinks

Einzelnachweis

  1. Walter Maresch u. a.: Steinbachs Naturführer Gesteine. 1996, S. 50.

Kategorien: Plutonischer Naturwerkstein | Plutonisches Gestein

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tonalit (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.