Toftir - LinkFang.de





Toftir


Toftir ist ein Ort der Färöer am Skálafjørður auf der Insel Eysturoy.

Toftir ist ein bedeutender Fischereihafen auf den Färöern und gehört zu der 1967 gebildeten Samtgemeinde (Komuna) Nes.

Sehenswürdigkeiten

Unter Fußballfans ist Toftir bekannt für das Fußballstadion Svangaskarð. Es ist neben Tórsvøllur in der Hauptstadt Tórshavn der einzige von der FIFA und UEFA zugelassene Austragungsort für Länderspiele der färöischen Elf auf heimischem Rasen. Das Stadion mit seinen 5000 Plätzen wurde 1991 kurzfristig gebaut, nachdem beim historischen Fußballländerspiel Färöer-Österreich 1990 klar wurde, dass die Färöer eine begeisterte Fußballnation sind. Für den Bau des Stadions wurde die Kuppe eines Berges weggesprengt, um Platz zu schaffen.[1]

Eine andere Attraktion ist die moderne Fríðrikskirkjan (Friedrichskirche), die 1993-94 erbaut wurde. Sehenswert ist ebenfalls ein Denkmal zur Erinnerung an die auf See ums Leben gekommenen Seeleute, das 1981 von dem färöischen Bildhauer Fridtjof Joensen (1920–1988) errichtet wurde.[2] Es zeigt eine Frau und ein Kind, die auf das Meer sehen. Vom Denkmal aus bietet sich ein schöner Blick auf den Skálafjörđur, den mit 13 km Länge längsten Fjord der Färöer.

Besuchenswert ist auch der in unmittelbarer Nähe Toftirs landschaftlich sehr reizvoll gelegene See Toftavatn, einer der größten färöischen Binnenseen, an dem man gut wandern und zahlreiche Vögel beobachten kann. Er liegt 17 m.ü.d.M. und nimmt eine Fläche von 0,5 km² ein.[3]

Verkehrsverbindungen und Infrastruktur

Von Toftir gibt es gute Busverbindungen zu den Dörfern auf Eysturoy, doch die Fähre zur Hauptstadt Tórshavn wurde eingestellt, so dass man den langen Weg auf der Straße 10 über den Sundini im Norden nehmen muss. Zurzeit ist ein unterseeischer Tunnel von 11 km in Planung, der den Nachbarort Runavík mit der Hauptstadt Torshavn verbinden soll und bei baldigem Baubeginn 2016 fertiggestellt werden könnte.

Zum Stadion gehören ein Hotel und eine Cafeteria. Eine weitere Cafeteria und mehrere Geschäfte befinden sich am Hafen.

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. James Proctor: Faroe Islands, S.137. Chalfont St.Peter 2004.
  2. William Heinesen: Faereysk list, S. 90. Tórshavn 1982.
  3. Alexander Wachter: Färöer selbst entdecken, S. 102. Offenbach 2002.

Weblinks

 Commons: Toftir  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort auf den Färöern

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Toftir (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.